Newsletter Stadtbibliothek Osnabrück

Nr. 3 / 2015

Stadtbibliothek aktuell

Sehr geehrte Damen und Herren,

sicher sind Sie schon mit Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt und tun alles, damit die Festtage für Sie, Ihre Liebsten und Ihre Familien schön werden.
Wir finden, dass Sie sich bereits in der Vorweihnachtszeit und erst recht an den Feiertagen auch kleine Auszeiten gönnen und Oasen der Ruhe schaffen sollten. Besonders gut abschalten und entspannen kann man, unserer Meinung nach, mit einem guten Buch.
Wenn Sie eh in der Stadt sind, kommen Sie doch einfach bei uns vorbei und holen Sie sich die Titel, die Sie ansprechen und Ihnen gefallen.
Ein paar besondere Tipps geben wir Ihnen auch in diesem Newsletter.

Übrigens finden Sie bei uns auch Bücher mit neuen Rezepten für Weihnachtsplätzchen und reichlich Anregungen dafür, wie Geschenke originell verpackt werden können sowie Ideen für eine besonders schön gestaltete Tischdekoration - und natürlich auch Musik-CDs mit wundervoller Begleitmusik.

Bitte verzeihen Sie uns, dass wir - trotz Weihnachten - auch Veranstaltungshinweise und Medientipps zu ernsteren Themen geben. Die Zeiten sind nicht für jeden immer einfach.
Die Hoffnung auf Frieden jedoch bleibt.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit
Ihre
Martina Dannert, Leiterin der Stadtbibliothek Osnabrück
im Namen des gesamten Bibliotheksteams

 

Neues aus der Bibliothek


 

Bibliothekspreis der VGH-Stiftung
Feierliche Preisverleihung im Friedenssaal des Rathauses

Am Mittwoch, den 18. November wurde der Stadtbibliothek im Friedenssaal des Rathauses der Bibliothekspreis der VGH-Stiftung überreicht. Die Stadtbibliothek wurde für ihr überzeugendes Konzept der Integration von Zuwanderern ausgezeichnet. Sie blickt in diesem Bereich auf langjährige Erfahrungen zurück und baut das Angebot ständig weiter bedarfsgerecht aus.
Den Preis der VGH-Stiftung bekommen Bibliotheken für einzelne außergewöhnliche Leistungen in unterschiedlichen Teilbereichen der Bibliotheksarbeit. Der Bibliothekspreis wird von der VGH-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Niedersachsen e.V. im Deutschen Bibliotheksverband jährlich vergeben. Der Preisträger wird auf Jury-Vorschlag benannt. Der Bibliothekspreis der VGH-Stiftung ist mit 5.000 Euro dotiert.
Die Stadtbibliothek wird das Preisgeld in Materialien für Zuwanderer investieren.
Falls Sie genauer wissen wollen, was wir für Zuwanderer und für Multiplikatoren, die Zuwanderer unterstützen, tun, so schauen Sie einfach auf unserer Website nach:
www.osnabrueck.de/stadtbibliothek/serviceangebote/deutsch-lernen.html

 

Spaß mit Deutsch: Deutsch für jeden Tag
Kommunikationskurse für Zuwanderer

Sieben Kommunikationskurse starteten im Oktober dieses Jahres. Je zwei ehrenamtliche Lernhelfer betreuen eine feste Lerngruppe von fünf bis sieben Personen. Die Sprachlernhelfer orientieren sich dabei am Arbeitsheft des Thannhauser Modells, nutzen darüber hinaus aber verschiedenes Material, z.B. auch Bildkarten, das von der Stadtbibliothek zur Verfügung gestellt wird. Neben der deutschen Sprache erfahren die Teilnehmer auch viel Wissenswertes über das Leben in Osnabrück.
Die Lerngruppen treffen sich einmal wöchentlich.
Es gibt in einigen Lerngruppen wieder freie Plätze. Anfänger und Fortgeschrittene sind herzlich willkommen und können gerne - ohne Anmeldung - donnerstags ab 10 Uhr oder donnerstags ab 16 Uhr vorbeikommen. Die Kurse sind kostenlos.

 

40 Titel in arabischer Sprache

Das Angebot unserer Fremdsprachenabteilung umfasst acht Sprachen: Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Polnisch, Russisch, Türkisch und ganz neu Arabisch.
40 Titel sind neu eingetroffen und können ausgeliehen werden. Es handelt sich um Romane, teilweise auch um zweisprachige Titel (Arabisch-Deutsch).
Auch in der Kinder- und Jugendbibliothek gibt es viele zwei- und mehrsprachige Bücher, die ausleihbar sind.


 

Sprachförderung für Kinder
Medienkisten

Die Kinder- und Jugendbibliothek packt für interessierte Erzieherinnen und Lehrkräfte gerne Titel in Medienkisten, die der Sprachförderung dienen. Es können Kisten nach individuellen Wünschen gepackt werden. Es gibt aber auch feste Medienkisten, die schon komplett gepackt sind. Sie enthalten zum Beispiel Bilderbücher ohne Text, die die Kinder zum eigenen Erzählen animieren oder auch zweisprachige Titel, zum Beispiel Kurdisch/Türkisch-Deutsch.
Es gibt auch eine Kiste mit Büchern in vielen verschiedenen Sprachen. Sie kann gut eingesetzt werden, wenn man über Sprache allgemein informieren möchte und unterschiedliche Schriften zeigen will. Besonders schön ist, wenn die Kinder in der Kiste dann ein Buch in ihrer Muttersprache entdecken, zum Beispiel auf Arabisch, Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch, Tamil, Türkisch etc.
Beratung und Bestellung über Tel. 0541 / 323 - 22 99.  
 

 

Schenken Sie uns ein Buch?
Übernehmen Sie eine Buchpatenschaft

Fast 100.000 Titel erscheinen jährlich als Erstauflage oder Neuauflage in Deutschland. Aus dieser Fülle wählt die Stadtbibliothek die Titel aus, bei denen die größte Nachfrage zu erwarten ist. Für den Erwerb des einen oder anderen interessanten Titels reicht jedoch das Budget der Stadtbibliothek nicht aus. Für genau diese Titel sucht die Stadtbibliothek Osnabrück deshalb Buchpaten. Buchhandelspartner ist der örtliche Buchhandel. Erster Kooperationspartner für die Aktion ist die Dom Buchhandlung.
In der Dom Buchhandlung und in der Stadtbibliothek am Markt werden einige Titel in unterschiedlichen Preisklassen präsentiert, die noch im Sortiment der Stadtbibliothek fehlen. Der Buchpate kauft aus dieser Vorauswahl das Buch, das ihn am meisten anspricht, und schenkt es der Stadtbibliothek. Ein Exlibris macht das Buch später als Geschenk kenntlich. Wenn der Buchpate dies möchte, ist er zudem der Erste, der das Buch lesen kann, sobald es bibliothekstechnisch bearbeitet wurde.

 

 

Brille vergessen? Kein Problem
Lesebrillen zum Leihen in der Stadtbibliothek


Ab sofort bietet die Stadtbibliothek ihren Kundinnen und Kunden Lesebrillen in den Stärken von +1.00 bis +3.00 Dioptrien an. Die Lesebrillen wurden vom Brillenfachgeschäft "eyes + more", Osnabrück, Krahnstraße 35, gesponsert. Hierfür möchten wir uns noch einmal herzlich bedanken. Die Brillen können Sie an der Information im ersten Stock der Stadtbibliothek am Markt gegen Vorlage eines gültigen Ausweises für die Dauer Ihres Aufenthaltes in den Räumlichkeiten der Bibliothek ausleihen.

 

 

Deutsch lernen am PC
Erster Sprachlern-PC in der Stadtbibliothek am Markt aufgestellt

In der Stadtbibliothek am Markt, Markt 1, kann ab sofort ein Sprachlern-PC während der Öffnungszeiten kostenlos genutzt werden. Auch ein CD-Player steht im Sprachenatelier für Selbstlerner bereit. Derzeit werden dort präsent Deutschsprachkurse für Anfänger angeboten. Neben Kursen, die nur mit Basiskenntnissen der deutschen Sprache genutzt werden können, gibt es auch Kurse in den Ausgangssprachen Arabisch, Türkisch oder Russisch sowie in den Brückensprachen Englisch und Französisch.
Über die Telefonnummer der bibliothekarischen Information, Tel. 0541 / 323 - 2007, können sich Interessenten feste Übungszeiten reservieren. Bei großer Nachfrage wird die Übungszeit auf eine Stunde pro Person begrenzt.

Bei entsprechender Resonanz wird das Angebot ausgebaut und erweitert.
Darüber hinaus sind Sprachlernkurse aller Niveaustufen für Deutsch als Zweitsprache bis hin zu Vorbereitungskursen für Sprachzertifikate und auch Trainingsbücher für den Einbürgerungstest in der Stadtbibliothek ausleihbar. Auch für Multiplikatoren und Ehrenamtliche, die Zuwanderer unterstützen, ist Material vorhanden. Es reicht von Büchern zur Alphabetisierung über Sprachförderkisten für Kinder bis hin zu sogenannten "Easy-Readern", das sind meist kurze Geschichten, die auf verschieden ausgebauten Wortschatzkenntnissen basieren. 

Personal

Unsere neue Auszubildende
Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Mein Name ist Julia Schäpermeier. Ich bin zwanzig Jahre alt und komme aus Greven, in der Nähe von Münster. Am 1. August 2015 habe ich meine Ausbildung in der Stadtbibliothek Osnabrück als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste im Fachbereich Bibliothek begonnen. Besonders gut an der Ausbildung gefällt mir diese spezielle Mischung: Auf der einen Seite "Hintergrundarbeit" wie z.B. Bücher foliieren oder Signaturen schreiben, und auf der anderen Seite gibt es die Arbeit direkt mit den Kunden. Beide Seiten ergeben eine perfekte Mischung und machen die Arbeit wunderbar abwechslungsreich.
Zum Schluss kann ich nur noch sagen, dass ich mich durch das herzliche Willkommen hier sofort wohlgefühlt habe und mich jetzt schon sehr auf die gemeinsame Zeit freue.

Medientipps


Sachbuchtipp
Lisa Signorile: Missgeschicke der Evolution
oder Warum sie diese Tiere trotzdem lieben sollten
Bibliotheksstandort: Uhn 00 Sig

Die Biologin Signorile stellt über 30 bemerkenswerte und zuweilen skurrile Tiere vor, die ungewöhnliche biologische Nischen besetzen. Wer kennt schon den Kaninchennasenbeutler oder die Rotschopf-Baumratte? Sie erzählt spannend und kurzweilig über photosynthetische Schnecken oder über die Entdeckung des ersten Giftvogels. Diese Tiere existieren wirklich.
Die Riesenohr-Springmaus (Euchoreutes naso) lebt in der Wüste Gobi und muss mit Temperatursprüngen von plus 40 Grad Celsius tagsüber und minus 40 Grad nachts zurechtkommen, und das bei einer Gesamtkörperlänge von 10 cm (wobei die Füße alleine schon 4 cm lang sind). Diese Art der Springmaus ist keine Vegetarierin wie ihre Verwandten, sondern erbeutet fliegende Insekten. Die riesigen Ohren werden dabei zur Echolotung wie bei den Fledermäusen eingesetzt. Bei der Fortbewegung werden die Ohren auf den Rücken geklappt, damit das Mäuschen nicht stolpert, und an windigen Tagen vermeidet sie es, die Höhle zu verlassen, damit sie nicht aus Versehen abhebt.
Die Riesenohr-Springmaus ist leider sehr selten, sonst könnte sie noch als niedliches Heimtier Karriere machen - und würde im Sommer auch garantiert alle Mücken fangen!


Spielfilmtipp
Phoenix
Deutschland 2014 - Laufzeit 95 Minuten - FSK 12 - Regie: Christian Petzold - Drehbuch: Christian Petzold, Harun Farocki - Kamera: Hans Fromm - Darsteller: Nina Hoss, Ronald Zehrfeld, Nina Kunzendorf, Kirsten Block, Imogen Kogge u.a.

Spätsommer 194
5. Lene, die für Jewish Agency arbeitet, bringt ihre jüdische Freundin, die Sängerin Nelly Lenz zurück nach Berlin. Nelly hat eine Massenerschießung in Auschwitz überlebt, dabei aber massive Gesichtsverletzungen erlitten. Von einem Chirurgen erhält sie ein neues Gesicht, nun will sie ihren Mann Johnny finden - und herausfinden, ob der sie an die Nazis verraten hat. Nelly findet ihn in der amerikanischen Bar "Phoenix". Johnny erkennt seine Frau nicht, ist aber von ihrer Ähnlichkeit mit Nelly so überzeugt, dass er ihr einen Vorschlag macht: sie soll die Rolle seiner tot geglaubten Frau einnehmen, um an ihr Erbe zu gelangen.
Darstellerisch ist "Phoenix" grandios. Nina Hoss verkörpert die Holocaust-Überlebende, die ihr Überleben nicht begreifen kann, eindrucksvoll als Frau mit zwei Gesichtern. Beinahe noch bemerkenswerter ist Nina Kunzendorfs Spiel. Ihre Lene ist mit Deutschland fertig, sie will nur noch weg. Kunzendorf spielt dies mit harter Entschlossenheit, agil und messerscharf in der Analyse. Ronald Zehrfeld als Johnny pendelt zwischen entschlossener Härte und jungenhaftem Charme und lässt immer wieder seine Verletzlichkeit aufscheinen.
"Phoenix" knüpft lose an die deutschen Trümmerfilme der Nachkriegszeit an und wagt den ambitionierten Versuch, das Leben nach dem Holocaust mit einem Genremix aus Noir und Melodram zu kommentieren. Diese Perspektive ist nach Petzolds Filmen "Die innere Sicherheit" (Deutscher Filmpreis 2001) und "Barbara" (Deutscher Filmpreis in Silber 2012) stilistisch eine Überraschung. "Phoenix" lässt sich so als Chiffre einer Identitätssuche ohne Fremdbestimmung lesen. Petzold erzählt dies mit den Mitteln des Genrefilms, sein Film erinnert an Douglas Sirk und Rainer Werner Fassbinder und unübersehbar auch an Alfred Hitchcocks "Vertigo".
Anders aber als in den deutschen Trümmerfilmen tauchen in "Phoenix" keine Nazis auf. Vielmehr verwandelt sich Deutschland in Petzolds Film in eine Traumlandschaft, vor deren Hintergrund die vergebliche Suche nach einer verlorenen Liebe stattfindet. "Phoenix" ist eine raffinierte Melange aus Zitaten: grandios gefilmt, aber auch ein wenig unschlüssig.

 

Lektüretipps
Leichenfund am Löwenpudel!

Grausige Entdeckung im Museumspark Kalkriese! Piesberg in Flammen! Toter am Ufer der Hase entdeckt! Mord in Osnabrück!
Zum Glück handelt es sich nur um ausgedachte Morde und andere "Grauslichkeiten". Der Trend zum Regionalkrimi hält ungehindert an und findet auch in Osnabrück zahlreiche Leserinnen und Leser.
In der folgenden Medienliste finden Sie Autorinnen und Autoren, die Krimis über die Stadt und Region Osnabrück geschrieben haben.
Die Titel befinden sich im Sortiment der Stadtbibliothek. Sie finden sie im Regal "Heimatkunde" unter dem Standort "Dhl 00". Entliehene Titel reservieren wir gern für Sie. Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0541/323-2007 zur Verfügung.

Beate Bößl: Tiefgefroren
Joana Brouwer: Schein und Sein
Joana Brouwer: Valentinstag
Monika Buttler: Mondäne Morde zwischen Monza und Monaco
Frank Domeier: Ehrbare Händler
Christine Drews: Schattenfreundin
Christine Drews: Phönixkinder
Carlo Feber: Die leinenweiße Braut
Michael Hopp: Herbstkirmes
Michael Hopp: Lübbings Hundstage
Michael Hopp: Lübbings Varusschlacht
Anne Koch-Gosejacob: Immer das siebte Jahr
Anne Koch-Gosejacob: Manchmal ist das Schicksal schneller
Ulrike Kroneck: Grundlos
Alida Leimbach: Wintergruft
Alida Leimbach: Villenzauber
Hans Lippold: Der letzte Private
Heinrich-Stefan Noelke: Tod an der Hase
Heinrich-Stefan Noelke: Piesberg in Flammen
Knut Olafson: Runengold
Knut Olafson: Runenmord
Renee Pleyter: Tödlicher Hermannslauf
Jürgen Reitemeier: Varusfluch
Tina Schick: Osnabrücker Fenstersturz
Tina Schick: Osnabrücker Kamikaze
Willi Voss: Bitteres Blut

 

Lektüretipps
Bücherbrunch

Für alle, die keine Karte mehr für den Bücherbrunch bekommen haben, listen wir hier die Romanneuerscheinungen auf, die Elisabeth und Matthias Zumbrägel von der Dom Buchhandlung sowie Martina Dannert und Michael Meyer-Spinner von der Stadtbibliothek am 21. November zur Lektüre empfohlen haben.
Der nächste Bücherbrunch ist für das Frühjahr 2016 geplant. Wer über den Termin direkt per E-Mail informiert werden möchte und noch nicht als Bücherbrunch-Interessent registriert ist, kann sich gerne kostenlos und unverbindlich registrieren lassen.
Eine Mail an dannert@osnabrueck.de genügt.

 

J.J. Abrams: Straka V.M. - Das Schiff des Theseus
Kiepenheuer & Witsch, 2015 ISBN 978-3-462-04726-4, 45 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 13 Stra

Bov Bjerg: Auerhaus
Blumenbar, 2015, ISBN 978-3-351-05023-8, 18 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 00 Bjer, Audio-CD: Lit 96 Bjer

Hedin Bru: Vater und Sohn unterwegs
Guggolz, 2015, ISBN 978-3-945370-03-2, 22 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 00 Bru

Jean-Paul Didierlaurent: Die Sehnsucht des Vorlesers
Dtv, 2015, ISBN 978-3-423-26078-7, 14,90 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 04 Didi,  eMedium, Audio-CD: Lit 96 Didi

David Foenkinos: Charlotte
Deutsche Verlagsanstalt, 2015, ISBN 978-3-421-04708-3, 17,99 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 36 Foen, eMedium Audio-CD: Lit 96 Foen
Der Titel ist auch auf Französisch vorhanden.

Sebastian Fitzek: Das Joshua-Profil
Bastei Lübbe, 2015, ISBN 978-3-7857-2545-0, 19,99 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 15 Fitz, eMedium, Audio-CD: Lit 96 Fitz

Rebecca Gablé: Der Palast der Meere
Ehrenwirth, 2015, ISBN , 978-3-431-03926-9, 26,00 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 10 Gabl, eMedium, Audio-CD: Lit 96 Gabl

Annegret Held: Armut ist ein brennend Hemd
Eichborn, 2015, ISBN 978-3-8479-0593-6, 22 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 00 Held

Karin Kalis: Sungs Laden
Beck, 2015, ISBN 978-3-406-68188-2, 19,95 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 00 Kali

Otto de Kat: Die längste Nacht
Schöffling, 2015, ISBN 978-3-89561-531-3, 19,95 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 00 Kat

Maylis de Kerangal: Die Lebenden reparieren
Suhrkamp, 2015, ISBN 978-3-518-42478-0, 19,95 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 00 Kera, eMedium 

Radek Knapp: Der Gipfeldieb
Pieper, 2015, ISBN 978-3-492-05705-9 20 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 00 Knap

Mercedes Lauenstein: Nachts
Aufbau-Verlag, 2015, ISBN 978-3-351-03614-0, 18,95 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 00 Laue 

Paula McLain: Lady Africa
Aufbau-Verlag, 2015, ISBN 978-3-351-03619-5, 19,95 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 00 MacL, eMedium, Audio-CD: Lit 96 MacL 

Henning Mankell: Treibsand
Zsolnay, 2015, ISBN 978-3-552-05736-4, 24,90 Euro
Bibliotheksstandort: Py00 Man, eMedium, Audio-CD: Py00 Man

Hanns-Josef Ortheil: Der Stift und das Papier
Luchterhand Verlagshaus, 2015, ISBN 978-3-630-87478-4, 21,99 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 36 Orth

Romain Renard: Melvile - Die Geschichte des Samuel
Splitter, 2015, ISBN 978-3-95839-152-9, 24,80 Euro
Bibliotheksstandort: Com 

Christoph Poschenrieder: Mauersegler
Diogenes, 2015, ISBN 978-3-257-06934-1, 22 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 00 Posc

Rafik Schami: Sophia
Hanser, 2015, ISBN 978-3-446-24941-7, 24,90 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 33 Scham, eMedium, Audio-CD: Lit 96 Scham

Hilma Wolitzer: Charmanter Mann aus Erstbesitz
Deuticke im Zsolnay Verlag, 2015, ISBN 978-3-552-06295-5, 19,90 Euro
Bibliotheksstandort: Lit 04 Woli, eMedium, Audio-CD: Lit 96 Woli 

 

 

Veranstaltungen

bis 9. Januar 2016
Stadtbibliothek Osnabrück, Markt, 1, Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 10 bis 18 Uhr,
Sa. 10 bis 15 Uhr

Ausstellung
Osnabrück im Fokus
Facebook-Gruppe zeigt Fotos in der Stadtbibliothek

Unter dem Motto "Osnabrück im Fokus" zeigt die Fotoausstellung rund 30 ausgewählte großformatige Motive aus der umfangreichen Fotosammlung der inzwischen fast 2000 passionierten Hobby- und Profifotografen der 2013 gegründeten Foto-Facebook-Gruppe "Osnabrück und Landkreis in Bildern". Die sehr unterschiedlichen Farb- und Schwarz-weiß-Fotos fangen architektonische Highlights der Stadt ebenso ein wie überraschende Details oder stimmungsvolles urbanes Leben aus den verschiedensten Blickwinkeln. In Fotoalben werden weitere Fotos der aktiven Facebook-Gruppe präsentiert, die sich regelmäßig zum Austausch trifft.

Eintritt: frei




Donnerstag, den 12. November 2015 bis Sonntag, den 17. Januar 2016
Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Markt 6,
Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr, Sa. und So. 11 bis 17 Uhr

Ausstellung
Schau nicht weg: Stop Folter
Eine Wanderausstellung über Ursachen, Formen und Folgen der Folter

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte Artikel 5, Verbot der Folter: Niemand darf der Folter oder grausamer, unmenschlicher oder erniedrigender Behandlung oder Strafe unterworfen werden.
Trotz des absoluten Verbots foltern Regierungen im Verborgenen oder liefern Menschen in Länder aus, wo ihnen Folter droht. Viele verschließen die Augen vor dem grausamen Leid, dem die Opfer ausgeliefert sind und bleiben.
Die Wanderausstellung von Amnesty International wurde bereits in über 100 Städten in ganz Deutschland gezeigt. Zur Ergänzung hat der chilenische Künstler Sergio Vesely, der zur Zeit der Militärdiktatur selbst in Folterzentren inhaftiert war, eine Serie von Kunstobjekten gestaltet.

Eine Veranstaltung des Erich Maria Remarque-Friedenszentrums in Kooperation mit der Regionalgruppe Osnabrück von Amnesty International Deutschland. Die Ausstellung wird bis 17. Januar 2016 im Remarque-Friedenszentrum gezeigt.

Eintritt: frei

 

Mittwoch, den 27. Januar bis Mitte April 2016
Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Markt 6,
Öffnungszeiten: Di. bis Fr. 10 bis 13 Uhr und 15 bis 17 Uhr, Sa. und So. 11 bis 17 Uhr




Ausstellung

Es lebe die Freiheit! - Junge Menschen gegen den Nationalsozialismus 
Eine Ausstellung des Studienkreises deutscher Widerstand 1933-1945 in Frankfurt a.M.

Viele junge Menschen verfielen den Ideen des NS-Regimes. Nur eine Minderheit zeigte den Mut an bestimmten Punkten "Nein" zu sagen und/oder Widerstand zu leisten. Diesen jungen Menschen, die aus verschiedenen sozialen und politischen Milieus entstammen, die in unterschiedlichster Form den Vorgaben des Regimes nicht folgten oder in ganz verschiedenen Formen Widerstand leisteten, widmet sich diese Ausstellung.
In einer leicht verständlichen Sprache werden die Motive und die Aktionen der Jugendlichen auf 26 Tafeln dargestellt. Einzelne Biographien bringen den Betrachtern die Lebensläufe von jungen Kommunisten, Sozialdemokraten, Zeugen Jehovas, Juden oder ursprünglich unpolitischen jungen Menschen näher. Als Gruppen des Widerstands sind unter anderem die Edelweißpiraten, die Weiße Rose und die Rote Kapelle vertreten.

Impressum

Stadtbibliothek Osnabrück

Stadtbibliothek am Markt

Markt 1, 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 323 - 20 07
Fax: 0541 / 323 - 43 55
E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr