Newsletter Stadtbibliothek Osnabrück

Sonderausgabe

Stadtbibliothek aktuell

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Jahr 2019 ist ein ganz besonderes Jahr für uns: Die Stadtbibliothek Osnabrück begeht ihr 150-jähriges Jubiläum. Das wollen wir feiern - mit allen, die uns zum Teil schon viele Jahre lang begleiten und mit allen, die uns erst noch kennenlernen möchten. Am 25. Mai wartet daher unter dem Motto "Open House" ein buntes Programm auf Sie.

Wir laden Sie ganz herzlich ein, vorbeizuschauen, mit uns zu feiern und bei hoffentlich strahlender Sonne den neuen Lesegarten zu genießen.

Ihr Team der Stadtbibliothek Osnabrück
 

Neues aus der Bibliothek

 

Ein Blick in die Geschichte…

150 Jahre Bücherei - 117 Jahre Stadtbibliothek

Blick auf den Markt, rechts die Stadtbibliothek (1959)Volksbildung, das war im 19. und beginnenden 20. Jahrhundert ein zentrales gesellschaftliches Anliegen. In der Folge engagierten sich vielerorts Privatleute und schlossen sich zu Leservereinen oder Lesezirkeln zusammen bzw. gründeten kleine Bibliotheken. So war es auch in Osnabrück. Im Jahr 1869 eröffnete Rittmeister Eberhard Friedrichs, unterstützt von einem Komitee liberaler Bürgerinnen und Bürger, in seinen eigenen Räumlichkeiten eine Volksbibliothek und machte sie mittwochs und sonntags von 11 bis 13 Uhr für jedermann zugänglich. Das aktive Gründungskomitee um den Rittmeister überzeugte den Stadtrat vom Nutzen einer solchen Einrichtung, und so stellte die Stadt bald kostenlos Räumlichkeiten zur Verfügung und unterstützte die Volksbibliothek mit 25 Talern im Jahr.

Um die Jahrhundertwende waren viele begeistert von der Idee einer frei zugänglichen öffentlichen Bibliothek nach amerikanischem Vorbild. Auch in Osnabrück fanden sich zahlreiche Unterstützer, und so wurde im Jahr 1902 die Städtische Bücher- und Lesehalle Osnabrück als kommunale Einrichtung eröffnet. Es folgte eine sehr wechselvolle Geschichte mit etlichen Umzügen und einem kulturellen Kahlschlag während der Zeit des Nationalsozialismus sowie der nahezu totalen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg.

Nach dem Krieg ging es relativ kontinuierlich aufwärts. Neben der Hauptstelle wurde eine Jugendbibliothek im Haus der Jugend etabliert, vier Stadtteilbibliotheken wurden eröffnet, ein Bücherbus nahm den Betrieb auf und eine Musikbibliothek wurde eingerichtet. Mit der Eröffnung des Gebäudes am Markt 1, wurden Einrichtungen wie die Brücke der Nationen (heute Fremdsprachenabteilung), die Kinder- und Jugendbibliothek sowie die Musikbibliothek in die Zentrale integriert.

Seit rund zehn Jahren halten vermehrt digitale Medien Einzug in die Stadtbibliothek und die Angebotspalette im Programm- und Schulungsbereich wurde stark ausgeweitet. Die Stadtbibliothek ist auf dem Weg hin zu einem sogenannten dritten Ort, einem Ort, an dem Menschen sich zwanglos begegnen und sich als wichtiger Teil einer Gemeinschaft erleben können. Die Bibliotheksräume sind nicht mehr nur Lesehallen, sondern Orte mit Aufenthaltsqualität, in denen man gemeinsam lernt, sich bei der Lektüre entspannt, anderen Menschen begegnet und durch vielfältige Veranstaltungsprogramme angeregt wird, sich weiterzubilden und kulturell neugierig und literarisch offen zu bleiben.

Foto: Löckmann; Bibliothek um 1959; Quelle: 100 Jahre öffentliche Bibliothek in Osnabrück

 

 

Sommer, Sonne, Sonnenschein - und dazu ein gutes Buch

Eröffnung des Lesegartens

Schon seit einigen Tagen stehen die neuen Möbel des Lesegartens der Stadtbibliothek Osnabrück am Platz des westfälischen Friedens. Das Angebot erklärt sich von selbst und wurde von den Passanten sofort angenommen: Hier ist ein Ort zum Verweilen, zum Innehalten, Lesen, Plaudern, Sonne tanken und Beine baumeln lassen.

Am 15. Mai 2019 wurde der Lesegarten nun offiziell im Rahmen eines Pressegesprächs von Patricia Mersinger, Fachbereichsleiterin Kultur der Stadt Osnabrück, eröffnet. Die Möbel stehen ganzjährig auf der Rasenfläche am Platz des westfälischen Friedens, werden aber während des Winters eingepackt.

Wir blicken in diesem Jahr auf 150 Jahre Geschichte. Und wir blicken in die Zukunft. Der Lesegarten steht dabei auch symbolisch für eine Entwicklung, die Bibliotheken gerade weltweit beschäftigt: wir möchten ein Ort sein, an dem sich Menschen treffen können, an dem Bildung, Diskurs und Ideenaustausch stattfindet. Ein Ort, der ohne kommerzielle Interessen allen zur Verfügung steht. Mit dem Lesegarten öffnen wir unseren Raum für Sie nach draußen. Und hoffen auf viele Sonnenstunden.

Bild: Stadtbibliothek Osnabrück

Veranstaltungen


Samstag, 25. Mai, 10 - 18 Uhr, Stadtbibliothek Osnabrück, Markt 1

150 Jahre Bücherei - das muss gefeiert werden!

Open House - Entdecke die Stadtbibliothek



Zwei Etagen in der Größe eines Eishockeyfeldes in einem denkmalgeschützten Gebäude mit Blick auf den historischen Marktplatz. Voll saniert, mit einem Schallschutzteppich und drei Sanitätsräumen sowie Lesecafé und - garten ausgestattet. Unterkellert und möbliert; 200.000 Bücher, DVDs und CDs, E-Books, Konsolenspielen, Zeitungs- und Zeitschriften Abos inklusive. Mehrgenerationenhaus mit umfangreichen Service-Diensten, gratis WLAN und einem abwechslungsreichen Veranstaltungsprogramm.

Was sich liest wie eine Wohnungsanzeige in Toplage, steht allen Osnabrückerinnen und Osnabrückern, ob Groß oder Klein, an sechs Tagen in der Woche zur Verfügung. Die Rede ist von der Stadtbibliothek Osnabrück, die am Samstag, den 25. Mai 2019 von 10 bis 18 Uhr anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens Interessierte aller Generationen in die Räumlichkeiten am Markt 1 dazu einlädt, auf Entdeckungstour zu gehen und sich von der Vielfalt des Angebotes überraschen und begeistern zu lassen.

Jeder, der Lust hat, kann das Angebot der Stadtbibliothek an diesem Tag in sehr konzentrierter Form kennenlernen. Und ganz nebenbei erfahren, was passiert bis ein Titel ausleihfertig im Regal steht. Neben Ausleihe und Beratung warten abwechslungsreiche Programmpunkte auf das Publikum: eine Ausstellung "text - textil - textur 2" mit Exponaten der Oldenburger Textilkünstlerin Barbara Habermann, eine Tanzperformance mit Doris M. Lagemann rund um zwei Musikskulpturen des Künstlers Heinz G. Kreiterling, Bilderbuchkino, Kamishibai, Bookslams (Szenische Lesungen), Handlettering, Büchertaschen bemalen, Bücher foliieren, Literarische Pausen, LauschRausch mit dem E-Piano... Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Wer ein Gedicht oder ein Lied kennt, bekommt mit Glück sogar ein Stück vom selbst gebackenen literarischen Kuchen ab.
 

Das komplette Programm finden Sie hier. 

Impressum

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat, soll die Verarbeitung persönlicher Daten transparenter und sicherer machen.
Sie haben uns Ihre E-Mail-Adresse, ggf. auch Ihren Vor- und Nachnamen gegeben, um unseren Newsletter zu abonnieren. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir haben Ihre Kontaktdaten in unserem Adressverteiler gespeichert. Das Sicherheitssystem unseres Hosts, das ist die Firma Marcant, verhindert einen Zugriff Unbefugter auf die Daten. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet.

Sollten Sie keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, so können Sie den Newsletter einfach abbestellen. Sie haben dafür drei Möglichkeiten:

1. Sie wählen den Button oben auf der Titelseite
2. Sie rufen uns einfach an: Tel. 0541 / 323-2007
3. Sie schreiben uns eine E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de
In allen drei Fällen löschen wir in der Folge Ihre Kontaktdaten.
Die Löschung können Sie jederzeit beantragen.

Hören wir nichts von Ihnen, so bleiben Ihre Daten weiterhin im Verteiler und Sie bekommen wie gewohnt unseren Newsletter.

Stadtbibliothek Osnabrück

Stadtbibliothek am Markt

Markt 1, 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 323 - 20 07
Fax: 0541 / 323 -  43 55
E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr