Newsletter Stadtbibliothek Osnabrück

Nr. 2 / 2019

Stadtbibliothek aktuell

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Schulferien sind vorbei, die ganz große Hitze (hoffentlich) auch, der Spätsommer kündigt sich an. Genießen Sie diese wunderschöne Zeit - ob im Urlaub, im Garten, oder schon mit einem heißen Tee in Ihrem Lieblingssessel. Wir liefern dazu den passenden Roman, ein spannendes Hörbuch oder auch einen guten Film. Damit letzteres noch einfacher für Sie wird, starten wir ab September mit filmfriend ein Streaming-Angebot für Sie. Unsere umfangreiche DVD-Sammlung bleibt Ihnen dabei natürlich zusätzlich erhalten.


Viel Spaß beim Lesen, Hören und Schauen wünscht Ihnen

Ihr Team der Stadtbibliothek Osnabrück
 

Neues aus der Bibliothek

 

Über 1000 Besucherinnen und Besucher tanzen zwischen den Regalen

Silent Disco in der Stadtbibliothek

Die diesjährige Kulturnacht am 31. August fand unter dem Motto "Klang" statt. Die Stadtbibliothek veranstaltete eine "Silent Disco", die mit über 1000 Besucherinnen und Besuchern ein voller Erfolg war. Sechs Stunden lang wurde zwischen den Regalen zu verschiedenen Musikrichtungen gleichzeitig getanzt, während in der Bibliothek weitestgehend Stille herrschte.

Wie das funktionierte? Mit Bluetooth-Kopfhörern und drei verschiedenen Musikkanälen, die der Osnabrücker DJ Thomas Michel gleichzeitig bespielte. Die Kopfhörer waren mit farbigen Leuchtelementen bestückt, die durch die verschiedenen Farben anzeigten, welche Musikrichtung gerade gehört wurde. Die Tänzerinnen und Tänzer wechselten je nach Lust und Laune zwischen "Rock", "Elektro" und "Partyschlager/Pop". Es wurde allerdings nicht nur getanzt und mitgesungen, sondern auch zwischen den Regalen gelesen und geplaudert. Viele der Besucherinnen und Besucher genossen auch den erstklassigen Blick auf den Marktplatz mit dem diesjährigen Kunsthighlight der Künstler Sassmannshausen/Rauer: Ring my Bell.

 

 

 

Stadtbibliothek Osnabrück sammelt Anekdoten zum 150-jährigen Jubiläum

Erinnerungen teilen

Im Jahr 1869 wurde mit der Eröffnung der Volksbibliothek im Haus des Rittmeisters Friedrich der Grundstein für die Stadtbibliothek Osnabrück gelegt. Zum 150-jährigen Jubiläum ruft die Bibliothek dazu auf, die schönsten, lustigsten oder bemerkenswertesten Erinnerungen an die Bibliothek einzusenden. Mit etwas Glück werden die eigenen Erinnerungen Teil der Plakatausstellung, die am 13. November eröffnet wird.

Einsendungen sollten nicht länger als eine halbe DIN-A4-Seite sein und bis zum 15. Oktober per Mail an meyer-spinner@osnabrueck.de gesendet oder ausgedruckt an der Information der Stadtbibliothek abgegeben werden.

 

 

Leichter finden, wo es weitergeht...

Neue Kennzeichnung von Reihentiteln bei Hörbüchern

Wer Romanreihen liest, dem ist es vielleicht schon aufgefallen: Seit einiger Zeit stehen die Reihen in der richtigen Reihenfolge im Regal und die Signatur verrät, welchen Band einer Reihe man vor sich hat. Dieses System setzen wir derzeit auch für die Hörbuchabteilung um.

Und so funktioniert es: Normalerweise sieht eine Signatur für ein Hörbuch zum Beispiel so aus: Lit 96 Bald. Das ist ein Hörbuch von David Baldacci. Wenn dieses Hörbuch aber der erste Band einer Reihe ist, sieht die Signatur jetzt so aus: Lit 96 Bald/1. Der zweite Band hat entsprechend die Signatur Lit 96 Bald/2 und so weiter. So stehen die Hörbücher in der richtigen Reihenfolge im Regal und alle können direkt erkennen, wo sie weiterhören müssen.

Auch für die Autorinnen und Autoren, die mehrere Reihen parallel schreiben, haben wir uns etwas überlegt. Von David Baldacci bieten wir beispielsweise mehrere Reihen an. Hier gesellt sich zu der Bandzahl in der Signatur noch ein Buchstabe:
Die erste Reihe von Baldacci hat die Signaturen Lit 96 Bald/1, Lit 96 Bald/2 und so weiter. Die zweite Reihe aber sieht nun so aus: Lit 96 Bald/b1, Lit 96 Bald/b2… Das "b" bezeichnet hier also die zweite Reihe, die Zahl dahinter zeigt an, um welchen Teil der Reihe es sich handelt. Die dritte Serie von Baldacci hat folgerichtig ein "c" vor der Bandzahl. Das Ergebnis ist, dass alle Reihen in der richtigen Reihenfolge im Regal stehen und Sie sich leichter orientieren können. Die neuen Signaturen sind auch in unseren Katalog eingegeben. Sie können also bei der Recherche in unserem OPAC erkennen, um welchen Reihentitel es sich bei einem Hörbuch handelt.

Noch ein Schmankerl für Krimi-Fans: Krimis und Thriller werden ab sofort durch einen gelben Aufkleber mit der Aufschrift "Krimi" hervorgehoben. So finden Sie hoffentlich noch schneller, wonach Sie suchen.
 

 

 

Streamingportal "filmfriend" neu in der Stadtbibliothek

Sie lieben Filme? Wir haben da was für Sie!

Die Stadtbibliothek erweitert ihr Filmangebot über den bisher vorhandenen Bestand von über 5000 Spielfilme und Serien im Erwachsenenbereich und rund 2300 Filmen und Serien für Kinder und Jugendliche mit einem zeitgemäßen Angebot: dem Streaming-Portal für Bibliotheken "filmfriend". Die von der Firma filmwerte GmbH aus Potsdam-Babelsberg entwickelte Plattform bietet Bibliotheksnutzern unbeschränkten und kostenlosen Online-Zugang zu mehr als 2.000 Filmen und Serienfolgen über ihre Bibliothekskarte.

Ob einfach und bequem von zu Hause aus, in der Bahn oder im Café, mit ihrer Ausweisnummer und ihrem Passwort loggen Sie sich über die Homepage der Bibliothek oder direkt unter www.filmfriend.de ein - und schon kann das Streaming beginnen. Im Unterschied zu DVDs oder Blu-rays gibt es beim Streaming keine Beschränkung bei den Ausleihvorgängen. Beliebig viele Bibliothekskunden können auf filmfriend den gleichen Film zugleich ansehen.

Der Katalog reicht von deutschen Klassikern über anspruchsvolle Dokumentationen bis hin zu internationalem Arthouse-Kino und Kinderserien. Geboten werden dem Nutzer auch viele deutsche Produktionen, die bisher in der Öffentlichkeit wenig Berücksichtigung fanden. Mit dem Schwerpunkt auf deutsche und europäische Produktionen füllt das Angebot eine Lücke. Auch Inhalte für Kinder und Jugendliche sind ein Schwerpunkt des Angebots, wobei die Altersfreigabe für Kinder bei einer Anmeldung auf filmfriend automatisch geprüft wird. Schüler und Kinder können dann nur die Inhalte abspielen, die ihrem Alter gemäß von der FSK freigegeben sind.

Filme und Serien lassen sich mit einer Internetverbindung auf dem PC / Mac oder auf dem Tablet und Smartphone über den Browser sowie über TV-Geräte (AppleTV oder Google ChromeCast) streamen. Ebenso gibt es eine App für Apple iOS- und Android-Mobilgeräte. Damit sind Downloads bzw. die Offline-Nutzung möglich.

Und das Beste kommt zum Schluss: "filmfriend" ist in der für den Ausweis zu entrichtenden Gebühr bereits enthalten, sodass keine Mehrkosten für Sie anfallen. Also, probieren Sie es aus!
 

 

 

Leseförderprojekt ist Thema im Kulturausschuss

"Ausgefuchst - clevere Kids und coole Bücher"

Um Kinder für das Lesen zu begeistern, hat die Stadtbibliothek Osnabrück gemeinsam mit zwei Lehrkräften der Heiligenwegschule das Pilotprojekt "Ausgefuchst - clevere Kids und coole Bücher" konzipiert. Am 21. August stellte Bibliothekarin Laura Konrad das Projekt im Kulturausschuss vor.

Die IGLU-Studie (Internationale Grundschul-Leseuntersuchung) 2016 hat ergeben, dass knapp 20 Prozent der Viertklässler in Deutschland nicht sinnverstehend lesen können. Das Projekt soll Kinder für das Lesen begeistern. Hauptziel war eine umfassende Leseförderung durch lehrplanorientierte und passgenaue, alters- und entwicklungsgerechte Leseimpulse. Als außerschulische Kooperationspartner für den ersten Projektdurchlauf konnten der Verein Lesewelt und der VPAK, Verein zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien, gewonnen werden.

Das Projekt wurde von der Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung großzügig unterstützt. Auch bei der zweiten Runde mit der Grundschule am Schölerberg im Schuljahr 2019/2020 ist die Stiftung als Sponsor mit an Bord.

Im ersten Projektdurchlauf wurden über ein Schuljahr hinweg eine zweite und eine dritte Klasse der Heiligenwegschule im Stadtteil Schinkel wöchentlich von der Stadtbibliothek Osnabrück begleitet. Die Wahl fiel auf die Heiligenwegschule, da sie aufgrund des hohen Prozentsatzes an Kindern mit Deutsch als Zweitsprache, und an Kindern, die aus wenig leseaffinen Milieus stammen, eine besondere Herausforderung darstellt.

Unter der organisatorischen Federführung der Stadtbibliothek besuchten an zwölf von insgesamt 68 Terminen auch weitere Akteure der Leseförderung aus Osnabrück (LiesA - Lesen ist ein starker Anfang, Lesewelt e.V., Sabine Meyer mit dem Erzähltheater Osnabrück) beide Klassen, sodass die Schülerinnen und Schüler die unterschiedlichsten Konzepte erfahren und das Medium Buch in seinen verschiedensten Facetten kennenlernen konnten. Der VPAK, der Träger des Horts an der Heiligenwegschule ist, hat zusätzlich eine Lese-AG ins Leben gerufen, die sich mit mehrsprachigen Büchern beschäftigt.

 

 

 

Breiteres Angebot an E-Books

Bei ebib2go sind jetzt mehr Sachbücher zu finden

Bislang boten wir in unserer Online-Bibliothek ebib2go in erster Linie Romane und Hörbücher an. Sachbücher tauchten nur vereinzelt auf. Seit Juni ist dies anders: In den Bereichen Psychologie, Pädagogik, Gesundheit, Politik, Reise und Technik werden jetzt vermehrt auch E-Medien angeschafft.
 

 

 

Sicher durch den Info-Dschungel

Recherchekompetenz-Schulungen und Rallyes für Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse


Wofür brauche ich Bücher, wenn es doch Google gibt? Welche Webseiten sind seriös? Was sind Fake News und wie erkenne ich sie?

Kennen Sie diese Fragen aus Ihrem Unterricht? Die Stadtbibliothek hilft diese Fragen durch verschiedene Recherchekompetenz-Schulungen und Rallyes für Schülerinnen und Schüler zu klären. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab der 9. Klasse, über die gymnasiale Oberstufe bis zu den Berufsbildenden Schulen.
Die Bibliothekarin Isabel Widera führt die Angebote, nach vorheriger Absprache mit Ihnen, lehrplan- und bedürfnisorientiert durch. Bislang wurden Recherche-Schulungen zu den Themen Märchen, Napoleon, Bewerbung/Ausbildung, Klimaschutz, Globalisierung, Infektionskrankheiten, Wissenschaftliches Arbeiten, Erich Kästner, Anne Frank, Franz Kafka und technische Berufe/Bürokommunikation durchgeführt. Außerdem bietet die Stadtbibliothek Rechercheschulungen speziell für Facharbeiten sowie eine Facharbeitssprechstunde an. Bitte planen Sie einen Vorlauf von zwei Wochen ein.


Recherche leicht gemacht - Individuelle Rechercherallyes für Beginner
Für Klasse 9 und 10

Ziel der Veranstaltung ist, die Nutzung klassischer Nachschlagewerke, die Arbeit mit Datenbanken und seriösen Webseiten sowie Suchmaschinen und dem Bibliothekskatalog kennen zu lernen. Die Schülerinnen und Schüler lernen Informationen zu filtern und Print- sowie Onlinequellen effizient zu nutzen. Gerne bieten wir auch Rechercherallyes in Ihrer Schule, bspw. im Computerraum, an.
In den Räumlichkeiten der Stadtbibliothek ist auch eine digitale Rechercherallye mit der App "Actionbound" möglich.
Dauer ca. 1,5 Stunden.

 
Recherche für Profis - Individuelle Schulungen für Fortgeschrittene
Für Klasse 10 bis 12/13 und für Berufsbildende Schulen

Ziel der Veranstaltung ist das Vertiefen der Recherchefähigkeiten im Bibliothekskatalog für Referate, Hausarbeiten oder Facharbeitsthemen mithilfe von Such-Operatoren und in speziellen Datenbanken. Auch werden, je nach Klassenstufe, Kompetenzen zum wissenschaftlichen Arbeiten vermittelt. Nach einem 45-minütigen interaktiven Vortrag, recherchieren die Schülerinnen und Schüler im Bibliothekskatalog oder im Internet nach ihren eigenen Referats-, Hausarbeits-, oder Facharbeitsthemen. Abschließend werden die Recherche-Erfahrungen nachbesprochen.
Dieses Angebot führen wir, bei Bedarf, auch gerne im Computerraum in Ihrer Schule durch.
Dauer: ca.1,5 Stunden
Ein Beginn ist montags bis freitags ab 08:30 Uhr möglich.


 

Personal

 

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Martina Schroers ist zurück in Osnabrück

Mein Name ist Martina Schroers und seit April 2019 bin ich nach einer Pause gerne wieder für die Stadtbibliothek Osnabrück tätig. Die Ausbildung zur Assistentin an Bibliotheken habe ich 1982 in Münster abgeschlossen. Nach einer längeren Familienpause war ich 2017 bereits für kurze Zeit hier tätig und nun wieder da…
Ich werde vorrangig in der Kinder- und Jugendbibliothek und bei der Katalogisierung im Einsatz sein.

 

 

Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste

Nicole Hafner unterstützt unser Team im Bücherbus

Mein Name ist Nicole Hafner und ich bin neu hier in der Stadtbibliothek Osnabrück. Ich habe im Juli 2019 meine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (Fachrichtung Bibliothek) in Steinfurt abgeschlossen und freue mich, nun an meiner neuen Arbeitsstelle meinen Berufsweg fortzuführen. Mein Aufgabenbereich wird vor allem der Bücherbus sein, für den ich im Moment den Führerschein (Klasse C) erwerbe. Ich bin gespannt auf die Arbeit mit neuen Kollegen und Lesern.

 

 

Auszubildender als Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste

Jurrien Jaap van der Werff neu im Azubi-Team

Mein Name ist Jurrien van der Werff und ich bin seit dem 01. August neu an der Stadtbibliothek. In den nächsten Jahren werde ich hier zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste ausgebildet werden. Ich wurde von den Kolleginnen und Kollegen ganz herzlich ins Team aufgenommen und freue mich deswegen sehr auf die neuen Aufgaben, die mich in der Stadtbibliothek erwarten.

 

 

Medientipps

 

"Es gibt ein Sprichwort, das sagt… ich weiß nicht, was es sagt" (Willi, Freund von Biene Maja)

Medienliste rund um die Biene

Es gibt Maskenbienen, Zottelbienen, Sägehornbienen, Pelzbienen und …Biene Maja! Doch allen gemeinsam ist, dass auch sie vom Insektensterben durch Pestizide und Monokulturen bedroht sind. Die Bienen brauchen unsere aktive Unterstützung.

Die Titel befinden sich im Bestand der Stadtbibliothek. Entliehene Titel merken wir für Sie vor. Für Rückfragen stehen wir unter der Telefonnummer 0541 323 2007 zur Verfügung.

Ahnert, Petra: Bienenwachs-Werkstatt
Xbp 5 Ahn

Bentzien, Claudia: Selbst gemacht aus Honig, Wachs & Co
Xbp 5 Ben

Bielmeier, Sandra: Bienen Basics
Xbp 5 Bie

Günzel, Wolf R.: Der hummelfreundliche Garten
Xbo 39 Gün

Günzel, Wolf R.: ¬Das¬ Wildbienenhotel
Xbo 39 Gün

Haft, Jan: Wildbienen und Schmetterlinge
Uhn 01 Wil

Hofmann, Ingolf: Imkern leicht gemacht!
Xbp 5 Hof

Kelén, Joana: Tod einer Königin
Xbp 5 Kel

Kern, Simone: Mein Garten summt!
Xbo 39 Ker

Koch, Timm: Herr Bien und seine Feinde
Xbp 5 Koc

Kohfink, Marc-Wilhelm: Bienen überwintern
Xbp 5 Koh

Kopp, Ursula: ¬Die¬ schönsten Pflanzen für Bienen & Hummeln
Xbo 39 Kop

Lugerbauer, Katrin: Bienenfreundlich gärtnern
Xbo 39 Lug

Menzel, Randolf: ¬Die¬ Intelligenz der Bienen
Xbp 5 Men

Riondet, Jean: ¬Das¬ erste Bienenvolk - Schritt für Schritt
Xbp 5 Rio

Spiewok, Sebastian: Imkern - als Hobby
Xbp 5 Spi

Wulf, Inga R: Rettet die Bienen
Xbp 5 Wul

 

 

Veranstaltungen

 

Do. 5. September, 12:30 - 13 Uhr, Stadtbibliothek am Markt

Kleine Auszeit vom Alltag - Die Literarische Mittagspause

Harald Keller: Rendezvous mit dem Ropenkerl

Harald Keller liest aus seinem neuen Krimi "Rendezvous mit dem Ropenkerl". Die Kurzlesung findet an einem der Schauplätze des Romans statt, denn das Mordopfer ist eine alleinstehende Bibliothekarin und die Hobbyermittlerin Asli Ozcan erfährt in der Stadtbibliothek, was es mit dem ominösen "Ropenkerl", einer Osnabrücker Sagengestalt, auf sich hat.

Die Veranstaltungsreihe "Literarische Mittagspause" findet in einem monatlichen Rhythmus mit einem abwechslungsreichen Programm statt. Das literarische Angebot reicht dabei von Romanausschnitten über Kurzgeschichten, Reiseberichte, Sachbücher, Essays und Briefe. Nach der Lesung bleibt genügend Zeit zum Austausch über das Gehörte.

Für alle Literarischen Mittagspausen in der Stadtbibliothek gilt: Um Anmeldung unter info-stadtbibliothek(at)osnabrueck.de oder 0541 / 323 2007 wird gebeten. Eine vegane Suppe wird zum Selbstkostenpreis von 4,50 € angeboten. Die Anmeldung ist mit und ohne Suppe möglich. Getränke werden zu kleinen Preisen angeboten. Ein Eintrittsgeld wird nicht verlangt.

Informationen und weitere Termine zur Literarischen Mittagspause finden Sie hier.

 

 

 

Mo. 9. September, 18 Uhr, Stadtbibliothek am Markt

Volkshochschule und Stadtbibliothek Osnabrück laden ein

"Sie nannten mich Unkraut" - Marion Döbert liest zum Welt-Alpha-Tag

Am 8. September wird alljährlich der von der UNESCO ins Leben gerufene Weltalphabetisierungstag begangen. Ziel ist es, auf das weltweite Problem des Analphabetismus hinzuweisen. Auch in Deutschland leben schätzungsweise 6,2 Millionen erwachsene Menschen, denen das Lesen und Schreiben große Schwierigkeiten bereitet. Zum zweiten Mal gestalten die Volkshochschulen in Stadt und Landkreis Osnabrück zu diesem Anlass gemeinsam mit den Bibliotheken der Region Aktionen rund um das Thema Lesen. Unter dem Motto "Gönn dir Buchstaben" soll vor allem darauf hingewiesen werden, dass Lesen einfach Spaß macht und das Leben bereichert. Und wo könnte man das besser erleben als in einer Bibliothek?

Die Stadtbibliothek und die Volkshochschule Osnabrück laden dazu am Montag, den 9. September, um 18 Uhr zu einer Lesung mit der Autorin Marion Döbert ein. Sie liest aus ihrem Buch "Sie nannten mich Unkraut". Der Roman zeigt, wie schwer es ist, ohne Lesen und Schreiben zu leben. Doch er macht auch Mut, ein schweres Leben in ein glückliches Leben zu verwandeln.

Die Lesung findet in der Stadtbibliothek, Markt 1, statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
 

 

 

12. September bis 17. November 2019

Ein Kunst- und Medienprojekt von Uwe Appold und Stephan Richter

m3: Medien - Message - Massage. Konfrontation mit Gedrucktem

Das Internet verändert den Blick auf die Welt. Alles wird infrage gestellt, gedruckten Medien nicht mehr geglaubt. Von "gefühlten" oder "alternativen" Fakten ist die Rede - oder von "Lügenpresse". In den digitalen Netzwerken tobt der Meinungskampf, tun sich "Filterblasen" auf. Doch wie haben mehr als 500 Jahre lang Schlagzeilen, Meldungen und Bilder in den gedruckten Medien Leser und Leserinnen gefangengenommen und das Denken der Menschen, Politik und Gesellschaft beeinflusst?

In dem Kunst- und Medienprojekt "m3" hat der Maler und Bildhauer Uwe Appold, begleitet vom Journalisten Stephan Richter, 60 Original-Zeitungen und Drucksachen aus 300 Jahren in ebenso ungewöhnliche wie überraschende Rahmen gesetzt und in Objekte verwandelt - darunter ein Originalexemplar der "Wöchentliche Osnabrückische Anzeigen" vom 8. Februar 1783. Das gedruckte Wort und Bild erhalten so eine neue Dimension. "Durch die zusätzliche künstlerische Ebene wird der Blick auf die Medien geweitet. Was macht die Zeitung mit dem Betrachter - was für Gedanken und Bilder lösen die Schlagzeilen in Menschen bis heute aus?", fragte Uwe Appold.

"Die Zeitung ist das Medium des zweiten Gedankens. Das Gerede von ihrem Untergang ist falsch und gefährlich", schreibt der Medienwissenschaftler Prof. Bernhard Pörksen (Freiburg) in einem Begleitkatalog zu dem Kunst- und Medienprojekt. Der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger, Dietmar Wolff, sieht in der Initiative des Künstlers Uwe Appold und des Journalisten Stephan Richter, der 26 Jahre lang als Chefredakteur in der Zeitungsbranche tätig war, einen wichtigen Beitrag zur gesellschaftlichen Debatte. Wolff: "Hier geht es nicht um einen nostalgischen Blick auf das gedruckte Wort, sondern um Mutmaßungen über eine glückende Kommunikation im 21. Jahrhundert."

Das Kunst- und Medienprojekt von Uwe Appold und Stephan Richter lädt zum Nachdenken über den Medienwandel und die Folgen für die öffentliche und politische Kommunikation ein. Dabei ging es bei der Zusammenstellung der Originalausgaben verschiedener deutschsprachiger Zeitungen und Zeitschriften vom Beginn des 18. Jahrhunderts bis zum Ende des 20. Jahrhunderts nicht um eine technologische Zeitreise oder um einen historischen Blick auf besondere Ereignisse - zumal, wenn sie im kollektiven Gedächtnis mit besonderen Erinnerungen verknüpft sind. Die Auswahl macht vielmehr das oftmals Banale und Alltägliche in der Nachrichtenflut sowie den ständigen Wandel - getrieben durch scheinbare Aktualität - deutlich. Dabei fällt nicht zuletzt der Haptik des Printmediums und den künstlerisch gestalteten Rahmen der Exponate, die auf die mechanische Technologie des Buchdrucks und die damit verbundene Art der Betrachtung verweisen, eine besondere Bedeutung zu. Zu jedem Kunstobjekt hat Uwe Appold - ergänzend zur Originalzeitung - Zeichnungen und Collagen geschaffen, in denen er einzelne Meldungen, Schlagzeilen, Fotos oder auch Anzeigen des jeweiligen Mediums aufgreift.

Erstmals präsentiert wurden die Objekte im März 2017 im "Haus der Presse" in Berlin. Der international renommierte Künstler und Kommunikationsdesigner Prof. Michael Schirner ("Pictures in our Minds") bezeichnete die Arbeiten bei der Ausstellungseröffnung in der Europa-Universität Flensburg als einmaligen, mitreißenden Blick in die "Gutenberg-Galaxie". Die Exponate würden in Anlehnung an den großen Kommunikationstheoretiker Marshall McLuhan auf besondere Weise zum Medium und zur Botschaft.  


 

Impressum

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat, soll die Verarbeitung persönlicher Daten transparenter und sicherer machen.
Sie haben uns Ihre E-Mail-Adresse, ggf. auch Ihren Vor- und Nachnamen gegeben, um unseren Newsletter zu abonnieren. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir haben Ihre Kontaktdaten in unserem Adressverteiler gespeichert. Das Sicherheitssystem unseres Hosts, das ist die Firma Marcant, verhindert einen Zugriff Unbefugter auf die Daten. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet.

Sollten Sie keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, so können Sie den Newsletter einfach abbestellen. Sie haben dafür drei Möglichkeiten:

1. Sie wählen den Button oben auf der Titelseite
2. Sie rufen uns einfach an: Tel. 0541 / 323-2007
3. Sie schreiben uns eine E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de
In allen drei Fällen löschen wir in der Folge Ihre Kontaktdaten.
Die Löschung können Sie jederzeit beantragen.

Hören wir nichts von Ihnen, so bleiben Ihre Daten weiterhin im Verteiler und Sie bekommen wie gewohnt unseren Newsletter.

Stadtbibliothek Osnabrück

Stadtbibliothek am Markt

Markt 1, 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 323 - 20 07
Fax: 0541 / 323 -  43 55
E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr