Newsletter Stadtbibliothek Osnabrück

Nr. 2/2020

Stadtbibliothek aktuell

Sehr geehrte Damen und Herren,

aufreibende Wochen liegen hinter uns und wir sind alle glücklich, dass Stück für Stück wieder Lockerungen in den Alltag einkehren. Sie können während der regulären Öffnungszeiten auf das gesamte Mediensortiment zugreifen, digitale Medien stehen wie gewohnt rund um die Uhr zur Verfügung. Nichtsdestotrotz sind wir auch in der Stadtbibliothek noch immer vom regulären Betrieb ein gutes Stück entfernt. Wir hoffen sehr, Ihnen bald auch wieder das volle Angebot an Veranstaltungen und Verweilmöglichkeiten bei uns im Haus anbieten zu können. Bis dahin bleiben wir kreativ und schicken Ihnen über den Sommer mit unserer Pflasterstein-Poesie lyrische Grüße in die Stadtteile.

Bleiben Sie gesund und genießen Sie den Sommer.

Martina Dannert                 Carolin Busch
Bibliotheksleitung               stellvertretende Bibliotheksleitung

Neues aus der Bibliothek


Mehr Zugriffe und mehr E-Medien auf ebib2go 
Neuer Lesestoff

Vom 13. März bis zum 20. April war die Stadtbibliothek wegen der Corona-Pandemie geschlossen, auch der Bücherbus fuhr nicht mehr. Die einzige Möglichkeit, noch an neuen Lesestoff aus der Stadtbibliothek zu kommen, war unsere Onleihe ebib2go, die dadurch jetzt deutlich mehr Menschen nutzen als vorher. Von März bis Mai 2020 wurden jeden Monat mehr als 2.000 Ausleihen getätigt als in 2019, wenn man die Zahlen des Gesamtverbunds mit den Bibliotheken Osnabrück, Georgsmarienhütte und Bramsche betrachtet.

Anzahl der Ausleihen:
März 2019: 5.228 - März 2020: 7.532
April 2019: 5.448 - April 2020: 7.785
Mai 2019: 5.273 - Mai 2020: 7.344

Um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden, haben wir in diesem Zeitraum mehr E-Medien gekauft, als sonst üblich. 2019 wuchs unser Bestand an E-Medien von März bis Mai um 319 Exemplare (März 2019: 8.729 Exemplare, Mai 2019: 9.048).
Im gleichen Zeitraum in diesem Jahr wuchs der Bestand um 596 Exemplare (März 2020: 10.574, Mai 2020: 11.170). Das sind fast doppelt so viele neue Titel von März bis Mai als im letzten Jahr.



Bildtafeln von Sabine Meyer vom Erzähltheater Osnabrück

Stadtgeschichte für Kinder

Sabine Meyer vom Erzähltheater Osnabrück hat zwei Osnabrücker Sagen neu interpretiert und so zwei kindgerechte Erzählungen geschaffen, die jetzt als Film über die Website der Stadtbibliothek Osnabrück wie auch als ausleihbares Tischtheater Kamishibai inkl. Begleitheft mit den Texten und Spielvorschlägen in der Kinder-und Jugendabteilung am Markt kostenlos zur Verfügung steht.
Die Osnabrückerin, die sagt, sie trage diese Stadt in ihrem Herzen, erzählt die Stadtgeschichte für Kinder ab 5 Jahren neu. "Der kleine Ochse Oscar oder wie Osnabrück seinen Namen bekam" erzählt von der Stadtgründung. "Von zwei Königen und einem Pudel mit Löwenmut" handelt vom Löwenpudel, der eine ganze Stadt vor einem wütenden Despoten rettet.
Die Bildtafeln zu den Geschichten hat Sabine Meyer selbst gemalt und klare, an Kinderzeichnungen erinnernde Bilder geschaffen.
Der Fachbereich Kultur hat die Entstehung der Bildtafeln mit Projektmitteln gefördert.
Die Geschichten sollen die Kinder nicht nur unterhalten, sondern ihnen Wissen vermitteln von der Geschichte und Kultur ihrer Stadt. Dies so meint Sabine Meyer, "ist wichtig, um sich heimisch zu fühlen - und nur, wo das gelingt, kann man auch in Frieden zusammen leben".

https://www.osnabrueck.de/stadtbibliothek/veranstaltungen/stadtgeschichte-fuer-kinder/

 

Neugierig sein
Pflasterstein-Poesie

Inspiriert von kindlicher Straßenmalkreidekunst entstand die Idee, die Neugier und das Interesse für Lyrik und andere Literatur im öffentlichen Raum zu wecken und einen Gruß auf den Pflastern und Wegen der Stadt zu hinterlassen.
Mit den Gedichten, Texten und Rätseln möchten wir Sie und euch einladen, ins Gespräch zu kommen, Autoren und Buchfiguren kennenzulernen und die entsprechenden Medien im Bestand der Stadtbibliothek zu entdecken.
Die Lösungen der Rätsel sowie Informationen über Autor und Werk finden Sie auf unserer Homepage www.osnabrueck.de/stadtbibliothek.
Haben Sie diese Informationen zuerst auf unserer Homepage gefunden, macht es vielleicht Spaß, im Stadtgebiet nach dem entsprechenden Gedicht Ausschau zu halten oder die Rätsel mit Kindern vor Ort zu lösen.
Wir freuen uns über Ihr Feedback und einen Besuch in der Stadtbibliothek.
 

Personal

 

 Sekretariat
 Nadine Ligorio, Unterstützung für die Verwaltung

Mein Name ist Nadine Ligorio. Ich bin seit dem 16.03.2020 bei der Stadtbibliothek Osnabrück im Bereich Verwaltung / Sekretariat tätig und unterstütze nun meine Kollegin Iwona Starosta. Vorher war ich beim Arbeitsamt Osnabrück im ärztlichen Dienst angestellt. Mein Aufgabenbereich umfasst die allgemeinen Verwaltungs- und Sekretariatsarbeiten.  

 

 

Medientipps


Glücklich ist, wer vergisst…


Gibt es eine Zutatenliste fürs Glück? Glücklich sein möchte doch eigentlich jeder. Aber wie wird man wirklich glücklich? Sind wir Menschen überhaupt für dauerhaftes Glück gemacht?
Mindestens drei Forschungsgebiete innerhalb der Psychologie beschäftigen sich mit Glück: die Positive Psychologie, die Emotionsforschung und die Gesundheitspsychologie.
Sie haben tatsächlich Glücksformeln gefunden, die theoretisch jedem helfen, glücklicher zu sein.
Die Titel befinden Sich im Bestand der Stadtbibliothek. Entliehene Titel merken wir für Sie vor. Für Rückfragen stehen wir unter der Telefonnummer 0541 323-2007 zur Verfügung.

Bindrum, Victoria: Glücklich ist, wer vergisst, dass hier alles kacke ist
Mcl 00 Bin

Bittl, Monika: Ohne meinen Mann wäre ich glücklich verheiratet
Mcl 01 Bit

Brohm-Badry, Michaela: Das gute Glück
Mcl 00 Bro

Bucher, Anton: Psychologie des Glücks
Mbk 04 Buc

Csikszentmihalyi, Mihaly: Flow
Mbk 04 Csi

Frank, Pascal: Kintsugi
Mcl 00 Fra

Hayes, Megan: Atlas of happiness
Mcl 00
Hay

Jacob, Gitta: Anleitung zum glücklichen Leben
Mcl 01
Jac

Miralles Contijoch, Francesca: Finde dein Ikigai
Mcl 00
Mir

Owen, Andrea: Nie wieder scheiße fühlen
Mcl 00 Owe

Thalmann, Yves-Alexandre: Es ist nie zu spät, um glücklich zu sein
Mcl 00 Tha

Veranstaltungen


Veranstaltungen in Zeiten von Corona
Eigentlich, aber

Ein Wort habe ich in der letzten Zeit häufiger verwendet: eigentlich

Eigentlich findet die Literarische Mittagspause nur in der Bibliothek statt. Eigentlich sitzen wir zusammen, essen Suppe, jemand liest etwas vor und wir sprechen danach darüber.

Eigentlich treffen sich bei der Silent Reading Party Leserinnen und Leser im Shock Records Café und lesen in Ruhe gemeinsam, aber alle für sich, nicht selten dicht an dicht, weil das Café klein ist und viele mitlesen wollen.

Eigentlich empfehlen wir beim Bücherbrunch in der Lagerhalle vor 100 Zuhörenden aktuelle Bücher. Eigentlich essen sie dabei - wie der Name der Veranstaltung verspricht - Brunch.

Eigentlich fährt Sybille Kiwitz in Kitas und veranstaltet für große Kindergruppen Bilderbuchkinos.

Eigentlich werden Recherchekompetenz-Schulungen von Isabel Widera in der Stadtbibliothek oder im Computerraum der jeweiligen Schule durchgeführt.

Und hier kommt das zweite Wort ins Spiel, das ich zuletzt häufiger verwendet habe: aber

Aber das geht gerade alles nicht - jedenfalls nicht so, wie es eigentlich abläuft.
Wir mussten uns überlegen, welche Veranstaltung wir in welcher Form trotz Kontaktbeschränkungen weiterhin anbieten können. Der neue kontaktlose Weg ist dabei oft digital, aber nicht immer.

Den Bücherbrunch haben wir ohne Publikum aufgezeichnet und ins Internet gestellt. So konnte man zwar nicht gesellig zusammensitzen, schmausen, die empfohlenen Bücher direkt kaufen oder ausleihen und darüber sprechen. Aber so konnten - Stand heute am 8. Juni 2020 - mehr als dreimal so viele Interessierte unsere Empfehlungen sehen und hören wie sonst.

Auch beim Bilderbuchkino funktioniert die Videoform: Sybille Kiwitz filmt die Bilderbuchkinos und lädt sie auf unsere Homepage, wo Eltern sie finden und für ihre Kinder abspielen können. Das erste Video von ihr wurde mittlerweile fast 200 mal abgespielt.

Wie kann man das entspannte Beisammensein und Lesen der Silent Reading Party mit physischer Distanz umsetzen? Ich versuchte es mit einer Facebook-Veranstaltung, in der man sich über das Gelesene austauschen und seine Leseecke zu Hause zeigen konnte. Als kleines Extra las ich im Live-Stream auf Facebook aus einem guten aktuellen Roman (Verena Güntner - Power) vor. Der Erfolg war mäßig und zeigte, dass sich nicht alles direkt ins Digitale übersetzen lässt.

Die Lesung in der Literarischen Mittagspause hätte auch als Stream im Internet umgesetzt werden können. Dabei fehlt jedoch die Möglichkeit des direkten Gesprächs und die technische Hürde, mit Skype, Zoom oder ähnlichem daran teilzunehmen, wäre für viele zu hoch. Daher lesen wir in der Literarischen Mittagspause seit März die Texte am Telefon in einer oder mehreren Telefonkonferenzen. Alle, die ein Telefon haben, können dabei sein und man kann sich im Anschluss an die kurze Lesung noch über das Gehörte unterhalten. Nur sehen können wir uns nicht und um die Suppe muss man sich selber kümmern.

Dass Recherchekompetenz-Schulungen derzeit nicht wie sonst möglich sind, ist problematisch, speziell in einer Zeit, in der das Erkennen von Fake News und die außerschulische Unterstützung von Schülerinnen und Schülern so wichtig ist. Deshalb bietet Isabel Widera jetzt online Recherchekompetenz-Schulungen per Skype an. Das funktioniert auch, wenn kein eigener Skype-Account vorhanden ist. Die Schulungen werden lehrplan- und bedürfnisorientiert für jede Schulklasse angepasst - ab der Klassenstufe 9 über die Facharbeitsjahrgänge bis zu den Berufsbildenden Schulen.

Viele Veranstaltungen mussten leider ersatzlos gestrichen werden: Klassenführungen, Hilfestunden für Tablets und Smartphones, die "Spaß mit Deutsch"-Lerngruppen, um nur ein paar zu nennen. Gleichzeitig entstanden neue Ideen: Auf unserer Homepage empfehlen wir Internetseiten, die schöne und sinnvolle Beschäftigungen für Familien zeigen. Wir digitalisierten unsere Flurgedichte in der Zeit, in der unser Haus geschlossen war. Unsere Azubis veröffentlichten einen Psycho-Test für Teenager "Welches Buch bist du?" und ein Malen nach Zahlen Ausmal-Quiz für Kinder. Aktuell bringen wir Literatur auf die Straße - im wortwörtlichen Sinn - mit der Aktion Pflastersteinpoesie. Weitere Aktionen sind bereits erdacht oder geplant.

Michael Meyer-Spinner

 


22. Juni 2020, 15 Uhr
Eingangsbereich der Stadtbibliothek, Markt 1

Autokino für die Jüngsten
Bobby Car-Bilderbuchkino

Seit dem 8. Juni sind wieder Kulturveranstaltungen im Freien möglich. So beginnen auch wir wieder mit Veranstaltungen für Kinder. Am 22. Juni um 15 Uhr findet vor dem Eingangsbereich der Stadtbibliothek, Markt 1 ein Bilderbuch-Autokino für Kinder mit ihren mitgebrachten Rutschautos, Bobby Cars, Dreirädern oder ähnlichen Fahrzeugen statt. Mithilfe eines Großbildschirms wird das Bilderbuch "Mein erstes Auto war rot" von Peter Schössow gezeigt und vorgelesen. Durch kleine Fingerspiele, untermalt mit Hupkonzert, wird die Geschichte zu einem interaktiven Bilderbuch-Erlebnis.
Um die geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen jederzeit einhalten zu können, werden Parkflächen für die Fahrzeuge gekennzeichnet.

Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Kinder begrenzt.
Eine Anmeldung ist erforderlich unter Tel. 0541/323 2299 oder per E-Mail an info-stadtbibliothek@osnabrueck.de.
Die Kontaktdaten aller Teilnehmenden werden zu Beginn der Veranstaltung aufgenommen und für drei Wochen gespeichert.

Der Eintritt ist frei.

 

11. Juni bis 13. September 2020
Erich Maria Remarque Friedenszentrum, Markt 6

Ein Kunstprojekt von Harald Reusmann und Frank Wolf im
Erich Maria Remarque-Friedenszentrum 

  "Walhalla"

Mit ihrem Kunstprojekt "Walhalla", das seine Premiere in Osnabrück hat, setzen sich die Essener Künstler Harald Reusmann und Frank Wolf vom 11. Juni bis 13. September multimedial und ungewöhnlich mit Heldenverehrung und ihren Darstellungsformen auseinander.
"Walhalla" von Harald Reusmann ist ein künstlerisches Kartenspiel, ähnlich einem Strategiespiel der heutigen Zeit. Im Gegensatz dazu führt es bewusst in die Irre und vergleicht Personen der Geschichte mit solchen der Märchenwelt sowie deren vom Autor herausgestellten Leistungen. Geschichtlich verbürgte Zitate mischen sich hier mit Fiktionalem oder Science Fiction. "Walhalla" stellt so kriegerisches Heldentum und die damit verbundene Kriegspropaganda in Frage.

Herakles, den größten aller Helden und Halbgott, hat es an einen dunklen einsamen Ort verschlagen, der sich in der Tiefe der Walhalla, dem deutschen Olymp, befindet, und "Halle der Erwartung" genannt wird. Doch für ihn, den "Heros der Arbeit", erweist sich dieser Ort der Heldenverehrung als Falle, die nur als Lebender betreten, jedoch auch nur als toter "Held" verlassen werden kann. Gibt es für den Unsterblichen ein Entkommen aus dieser Quarantänestation mit Sterbesaal für heroische Neuaufnahmen, um befreit von der Last seines Schicksals seinen Platz des ewigen Ruhms einnehmen zu können? Um diese absurde, klaustrophobische Heldenszene kreist der experimentelle Kurzfilm von Frank Wolf und Alexander Ritter als integraler Bestandteil der Gemeinschaftsausstellung.

 

 

Impressum

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat, soll die Verarbeitung persönlicher Daten transparenter und sicherer machen.
Sie haben uns Ihre E-Mail-Adresse, ggf. auch Ihren Vor- und Nachnamen gegeben, um unseren Newsletter zu abonnieren. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir haben Ihre Kontaktdaten in unserem Adressverteiler gespeichert. Das Sicherheitssystem unseres Hosts, das ist die Firma Marcant, verhindert einen Zugriff Unbefugter auf die Daten. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet.

Sollten Sie keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, so können Sie den Newsletter einfach abbestellen. Sie haben dafür drei Möglichkeiten:

1. Sie wählen den Button oben auf der Titelseite
2. Sie rufen uns einfach an: Tel. 0541 / 323-2007
3. Sie schreiben uns eine E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de
In allen drei Fällen löschen wir in der Folge Ihre Kontaktdaten.
Die Löschung können Sie jederzeit beantragen.

Hören wir nichts von Ihnen, so bleiben Ihre Daten weiterhin im Verteiler und Sie bekommen wie gewohnt unseren Newsletter.

Stadtbibliothek Osnabrück

Stadtbibliothek am Markt

Markt 1, 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 323 - 20 07
Fax: 0541 / 323 -  43 55
E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr