Newsletter Stadtbibliothek Osnabrück

Nr. 3 / 2020

Stadtbibliothek aktuell

Sehr geehrte Damen und Herren,

endlich zieht mit vielen kleinen Veranstaltungen wieder etwas mehr Leben in unser Haus. Und auch, wenn wir Masken tragen, Teilnehmerzahlen begrenzen und Kontaktlisten führen müssen - der direkte Kontakt und der Austausch mit Ihnen ist es immer wert. Wir freuen uns besonders, dass der Julius-Club trotz Corona-Sommer ein so großer Erfolg war, und dass der Bücherbrunch nach einer Zwangspause im Frühjahr nun wieder vor Publikum stattfinden kann.

Wir hoffen, dass unser Programm Sie anregt, ablenkt, fröhlich stimmt - was immer in Ihrem Alltag gerade guttut.
 

Ihre

Martina Dannert                            Carolin Busch
Bibliotheksleitung                          stellvertretende Bibliotheksleitung
 

 

Neues aus der Bibliothek

 


Der Julius-Club (Jugend liest und schreibt) im Ausnahmejahr 2020

Sommer, Sonne, Lesespaß

Vom 3. Juli bis 3. September, also über einen Zeitraum von neun Wochen, nutzten 200 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 15 Jahren das Angebot des diesjährigen Sommerleseclubs in der Stadtbibliothek, um sich literarisch, kreativ und bewegt rund um attraktive Kinder- und Jugendbücher sowie ausgewählten Veranstaltungen einzubringen, zu lesen und Buchbewertungen zu verfassen.

Erstaunliches Resultat: Die angebotenen 365 Buchexemplare wurden von den Kindern 1.704-mal ausgeliehen, sodass für jedes der Bücher durchschnittlich 4,7 Ausleihen verbucht werden konnten. Das Team der Kinder- und Jugendbibliothek freute sich sehr über bemerkenswerte 923 Bewertungsbögen, die die Kinder gewissenhaft ausfüllten und so ihre Meinung über die Bücher zum Ausdruck brachten. Die 14 Begleitveranstaltungen wurden gut angenommen. Besonders beliebt waren die beiden Termine, in denen Minigärten in Gläsern angelegt werden konnten, die Schreibwerkstatt und die Krimi-Lesetour durch die Altstadt. Aber auch die kreativen Angebote wie das Gestalten von Büchertaschen und Pop-up-Karten sowie das Handlettering erfreuten sich großer Beliebtheit.

Am 11. September überreichten Bürgermeisterin Birgit Strangmann und Daniel Albrecht von der VGH Direktion Osnabrück im Rahmen einer lebendigen und Corona-konformen Abschlussveranstaltung den Kindern, die es geschafft hatten im Aktionszeitraum mindestens zwei Bücher zu lesen und zu bewerten, ein Diplom und ein kleines Geschenk.
Unter den Teilnehmer*innen erhielten 64 Kinder das Julius-Diplom und sogar 85 Kinder ein Vielleser-Diplom, für das mind. fünf Bücher gelesen und bewertet werden mussten. Und wer sich fragt, wie viele Bücher einzelne Kinder in einem Sommer lesen und bewerten können, der sollte nicht zögern, in Superlativen zu denken. In diesem Jahr waren es unglaubliche 66 Bücher, die Hanna, 12 Jahre, geschafft hat. Respekt!

Ganz herzlich danken möchten wir der VGH Stiftung, deren großzügige Unterstützung den Julius-Club auch in diesem (dem 12.) Jahr in Osnabrück und 46 weiteren Bibliotheken in ganz Niedersachsen möglich gemacht hat.


 

 

Neue Aussichten, neue Einsichten
Nele Jamin verzierte kunstvoll unsere Fenster


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Osnabrücker Künstlerin und Pädagogin Nele Jamin hat im September unsere Fenster im Lesecafé mit Blick auf den Platz des Westfälischen Friedens großartig verziert. Schauen Sie doch mal vorbei.
 

 
 

Mit noch weniger Klicks zum Lesevergnügen
ebib2go in neuem Gewand

Wer seit dem ersten September schon auf unserer Onleihe war, hat es schon bemerkt: ebib2go erstrahlt in neuem Glanz. Das alte Design war mittlerweile sehr in die Jahre gekommen und das neue Aussehen passt sich an die Onleihe-App für Tablets und Smartphones an. Insgesamt gibt es somit jetzt ein einheitlicheres Nutzungserlebnis, egal mit welchem Gerät man die Onleihe nutzt.

Neu und ganz besonders praktisch ist, dass E-Books jetzt direkt im Browser geöffnet und gelesen werden können. Um auf dem Computer zu lesen, benötigt man jetzt also kein zusätzliches Programm mehr. E-Book ausleihen und auf "Lesen" klicken - schon kann man in die Lektüre einsteigen. Bei E-Audios, also den Hörbüchern aus der Onleihe, ist dies schon länger so möglich.
 

 

 

Der Winter wird experimentell...
Magische Entdeckerkisten - ab November in der Kinder- und Jugendbibliothek

Um Kindern spielerische Erfahrungen mit den MINT-Fächern zu ermöglichen und sie zum Beobachten, Entdecken und Forschen anzuregen, hat die Volkshochschule Osnabrücker Land "Die magische Entdeckerkiste" entwickelt. 12 Forscherkisten mit unterschiedlichen Schwerpunkten laden zum selbstständigen Experimentieren ein. Wie entstehen Töne? Wie kommen die Farben in den Regenbogen? Wie funktioniert eine Fahrradklingel? Diese und viele weitere Fragen werden mithilfe von Alltagsmaterialien für die kleinen Forscherinnen und Forscher erlebbar.

Dank der Kooperation mit der Volkshochschule Osnabrücker Land stehen die Entdeckerkisten voraussichtlich ab November 2020 in der Kinder- und Jugendbibliothek zur Ausleihe zur Verfügung.

Fragen beantwortet Lucie Kleiner unter 0541 / 323 2299
 

 

 

Jetzt auch online
Recherchekompetenz und Rallyes ab der 9. Klasse

Aufgrund der Covid19-Pandemie dürfen sich zurzeit nur 10 Schülerinnen und Schüler und eine Lehrkraft in der Stadtbibliothek zu Veranstaltungen und Schulungen aufhalten. Sie haben auch die Möglichkeit eine Online-Schulung per Skype Business zu buchen oder die zuständige Bibliothekarin, Isabel Widera, kommt zu Ihnen in die Schule.

Wofür brauche ich Bücher, wenn es doch Google gibt? Welche Webseiten sind seriös? Was sind Fake News und wie erkenne ich sie? Unser Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schulformen ab der 9. Klasse, über die gymnasiale Oberstufe bis zu den Berufsbildenden Schulen. Die Bibliothekarin Isabel Widera führt die Angebote, nach vorheriger Absprache mit Ihnen, lehrplan- und bedürfnisorientiert durch. Bislang wurden Recherche-Schulungen zu den Themen Märchen, Napoleon, Bewerbung/Ausbildung, Klimaschutz, Globalisierung, Infektionskrankheiten, Wissenschaftliches Arbeiten, Erich Kästner, Anne Frank, Franz Kafka und technische Berufe/Bürokommunikation. Außerdem bietet die Stadtbibliothek Rechercheschulungen speziell für Facharbeiten sowie eine Facharbeitssprechstunde an. Bitte planen Sie einen Vorlauf von zwei Wochen ein.


Recherche leicht gemacht - Individuelle Rechercherallyes für Beginner
Für Klasse 9 und 10

Ziel der Veranstaltung ist das Kennenlernen und die Nutzung klassischer Nachschlagewerke, die Arbeit mit Datenbanken und seriösen Webseiten sowie Suchmaschinen und dem Bibliothekskatalog. Die Schülerinnen und Schüler lernen Informationen zu filtern und Print- sowie Onlinequellen effizient zu nutzen. Gerne bieten wir auch Rechercherallyes im Computerraum Ihrer Schule an. In den Räumlichkeiten der Stadtbibliothek ist auch eine digitale Rechercherallye mit der App "Actionbound" möglich.
Dauer ca. 1,5 Stunden.

Recherche für Profis - Individuelle Recherchekompetenzschulungen
Für Klasse 10 bis 12/13 und für Berufsbildende Schulen

Ziel der Veranstaltung ist das Vertiefen der Recherchefähigkeiten im Bibliothekskatalog für Referate, Hausarbeiten oder Facharbeitsthemen mithilfe von Such-Operatoren und in speziellen Datenbanken. Je nach Klassenstufe werden auch Kompetenzen zum wissenschaftlichen Arbeiten vermittelt. Nach einem interaktiven Vortrag recherchieren die Schülerinnen und Schüler im Bibliothekskatalog oder im Internet nach ihren eigenen Referats-, Hausarbeits-, oder Facharbeitsthemen. Abschließend werden die Recherche-Erfahrungen nachbesprochen.
Dieses Angebot führen wir auch gerne im Computerraum in Ihrer Schule durch.
Dauer: ca.1,5 Stunden
 

Personal

 

Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste
Simone Lienkamp komplettiert das Azubi-Team

Ich bin Simone Lienkamp. Anfang August habe ich meine Ausbildung zur Fachangestellten für Medien-und Informationsdienste (Fachrichtung Bibliothek) hier in der Stadtbibliothek Osnabrück begonnen. Ich lese sehr gern und während meiner Schulzeit wurde die Stadtbibliothek mein zweites Zuhause genannt, sodass ich entschied, dass eine Ausbildung in einer Bibliothek gut zu mir passen würde. Ich freue mich auf die drei Ausbildungsjahre mit netten Leserinnen und Lesern sowie auch mit den Kolleginnen und Kollegen.

 

Medientipps

 

Die Natur als Kraftort oder Shinrin Yoku
 

Die Sehnsucht, die Natur wieder bewusst zu erleben, liegt im Trend. Waldbaden (japanisch: Shinrin Yoku) ist das achtsame, absichtslose Eintauchen in die Atmosphäre des Waldes. Man schlendert langsam durch den Wald und öffnet alle Sinne: wie riecht der Wald, welche Farben sieht man, rascheln die Blätter und kann man auch die Stille zwischen den Geräuschen hören? Nach einem Waldbad kommt man wunderbar entschleunigt wieder im Alltag an.

Die Titel befinden Sich im Bestand der Stadtbibliothek. Entliehene Titel merken wir für Sie vor. Für Rückfragen stehen wir unter der Telefonnummer 0541 323-2007 zur Verfügung

Buchberger, Werner: Waldbaden
Vek 00 Buc

Lavrijssen, Annette: Shinrin Yoku - Waldbaden
Vck 00 Lav

Ling, Adelheid: Bäume & die heilende Kraft des Waldes
Vek 00 Lin

Meier, Jörg: Im Wald baden
Vck 00 Mei

Ruge, Nina: Der unbesiegbare Sommer in uns
Mcl 00 Rug

Schreil, Wolfgang: Zurück zur Natur
Ufl 420 Sch

Stoehr, Guntram: Die Natur als Kraftort
Standort: Md 00 Sto

Thumm, Anusati: Waldmedizin
Vek 00 Thu

Winter, Esther: Waldbaden - das Praxisbuch
Vck 00 Win

 

 

 

Veranstaltungen



Dienstag 6. Oktober, 11 - 12:30 Uhr, Donnerstag 22. Oktober, 14 - 15:30 Uhr, Stadtbibliothek, Markt 1


Wenn die Technik nicht tut, was sie soll...
Smartphone-Sprechstunde startet wieder

In unserer Smartphone-Sprechstunde klären wir in persönlichen eins-zu-eins-Gesprächen Probleme im Umgang mit Smartphones oder Tablets. Aufgrund von Corona musste diese Reihe lange pausieren, obwohl gerade in diesen Zeiten ein großer Digitalisierungsschub stattgefunden hat und eine unabhängige Beratung für viele hilfreich ist. Glückerweise können wir ab Oktober können unter Einhaltung besonderer Vorsichtsmaßnahmen wieder starten. Die Beratung findet mit einer schützenden Plexiglasscheibe statt und wir tragen Handschuhe, wenn wir die mitgebrachten Geräte in die Hand nehmen müssen. Außerdem muss ein Mund-Nasenschutz getragen werden, wie überall bei uns im Haus.

Termine: Dienstag 6. Oktober, 11 - 12:30 Uhr, Donnerstag 22. Oktober, 14 - 15:30 Uhr
Anmeldung unter 0541 / 323 2007

 

 

Mittwoch, 7. Oktober, 16.30 Uhr, Stadtbibliothek, Markt 1

LauschRausch
Klanglichter - Sphärische Klänge erleben mit Gong und Körpertambura

Roland Krause, ausgebildeter klassischer Hornist und Atem-, Sprech- und Stimmlehrer (ASSL), stellt unter dem Motto "Klanglichter" Instrumente wie den Gong, die Körpertambura und Klangschalen vor, mit denen er auch in seiner Praxis für Atem- und Sprechtherapie arbeitet. Daneben schenkt Roland Krause auch der Stimme Aufmerksamkeit - unserem eigenen Klanginstrument, das wir immer bei uns haben.

Die Veranstaltung findet aus akustischen Gründen im hinteren Treppenhaus statt, wo auch genügend Abstand gewahrt werden kann. Ein Mundschutz ist trotzdem erforderlich. Treffpunkt ist vor dem Haupteingang der Stadtbibliothek.

Wegen stark begrenzter Plätze ist eine Anmeldung bei der Stadtbibliothek unbedingt erforderlich: Tel.: 0541 / 323 2007
Eintritt frei.
 

 

 

Mittwoch, 21. Oktober, 12.30 Uhr, Stadtbibliothek, Markt 1

Literarische Mittagspause
Toxische Männlichkeit und moderne Männlichkeit

Am Mittwoch, den 21. Oktober um 12:30 Uhr liest Michael Meyer-Spinner aus dem Buch "Boys Don't Cry" von Jack Urwin. Männer weinen nicht. Sollten sie aber, denn sie haben allen Grund dazu: Starre Männlichkeitsbilder beherrschen noch immer die Identifikationsangebote - sei es in Erziehung, Beruf, Werbung oder Mainstream-Medien.

Stark, unbesiegbar, wild und immer auf der Gewinnerspur sollen Männer sein, ob sie wollen oder nicht. Jack Urwin hat genug davon. Es reicht ihm nicht, dass der starke Mann heute auch mal weinen oder Elternzeit nehmen darf, sondern er fragt, warum Männer überhaupt stark sein müssen. Warum messen wir Menschen noch immer an Stereotypen, wo es uns ohne doch viel besser ginge?

Unter anderem ausgelöst vom frühen Tod seines Vaters hat Jack Urwin 2014 den weltweit viel beachteten Essay »A Stiff Upper Lip Is Killing British Men« im VICE Magazine veröffentlicht, dessen Themen er hier fortführt. Teils Essay, teils persönliches Manifest, ist »Boys don't cry« eine witzige und scharfe Auseinandersetzung mit toxischer Maskulinität und ihren Folgen - und ein Plädoyer für einen anderen Umgang miteinander.

Die Literarische Mittagspause in der Stadtbibliothek am Markt, Markt 1, bietet eine kleine Auszeit vom stressigen Arbeitstag. Die Veranstaltungsreihe findet in einem monatlichen Rhythmus mit einem abwechslungsreichen Programm statt. Das literarische Angebot reicht dabei von Romanausschnitten über Kurzgeschichten, Reiseberichte, Sachbücher, Essays und Briefe. Nach der Lesung bleibt genügend Zeit zum Austausch über das Gehörte.

Es muss ein Mundschutz getragen werden, bis man an seinem Platz angekommen ist. Besucherdaten werden aufgenommen und für drei Wochen aufbewahrt. Die mögliche Teilnehmerzahl ist aufgrund der Hygieneverordnung begrenzt.

Anmeldung unter 0541 / 323 2007.
Eintritt frei.
 

 

 

Samstag, 7. November, 11 Uhr, Lagerhalle, Rolandsmauer 26

Bücherbrunch
In neuer Besetzung, wieder vor Ort und trotzdem digital

Beim Bücherbrunch werden aktuelle Bücher empfohlen und dazu wird normalerweise ein Brunch gereicht. Er wurde in den letzten Jahren vom bewährten Team aus Elisabeth und Matthias Zumbrägel von der Dombuchhandlung sowie Martina Dannert und Michael Meyer-Spinner von der Stadtbibliothek bestritten. Das Paar Zumbrägel geht nun in den verdienten Ruhestand, wir wollten jedoch unbedingt den Bücherbrunch weiterführen und haben neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter für das gute Buch gesucht. Und wir haben sie gefunden: Wiebke Radke und Eva Weyer sind Buchhändlerinnen bei Bücher Wenner und werden am Samstag, den 7. November ihren Einstand geben. Wir freuen uns sehr, dass sie dabei sind und sind gespannt auf ihre Buchempfehlungen.

Wir freuen uns außerdem, dass wir den Bücherbrunch wieder vor Ort stattfinden lassen können, denn der Frühlingstermin musste ohne Publikum stattfinden und wurde aufgezeichnet. Die Lagerhalle hat ein Corona-gerechtes Konzept für Veranstaltungen, einen entsprechenden Bestuhlungsplan und einen Saal mit Frischluftzufuhr und ermöglicht uns somit wieder, direkt mit Ihnen sprechen zu können. Leider müssen wir dieses Mal auf den Brunch beim Bücherbrunch verzichten und hoffen um so mehr auf recht viel gutes Lese-Futter.

Die Anmeldung muss aus Gründen der Sitzplanvergabe anders erfolgen als sonst: Tickets zum Preis von 5,- € können auf der Homepage der Lagerhalle (Link: https://www.lagerhalle-osnabrueck.de/content/veranstaltungen/buecherbrunch-frisches-vom-buchmarkt/), in der Tourist Information oder in Ticket Centern der NOZ gekauft werden - nicht mehr bei uns in der Stadtbibliothek.

Die Veranstaltung wird außerdem live im Internet übertragen und wird auch später online abrufbar sein. Die Links hierzu werden noch auf unserer Homepage veröffentlicht.
 

 

 

Donnerstag, 12. November, 12.30 Uhr, Stadtbibliothek, Markt 1

Literarischen Mittagspause
Nordische Krimis

Am Donnerstag, den 12. November liest Peter Wortmann in der Stadtbibliothek in der Literarischen Mittagspause aus den Büchern "Mord im Watt" und "Mord bei Nordwest" von Christiane Franke.

Die Wilhelmshavenerin Christiane Franke (Jg. 1963) gehört zu den besten Regionalkrimi-AutorInnen Deutschlands, ist aber nach zehn Bänden um die Ermittlerinnen Christine Cordes und Oda Wagner samt Team noch immer ein Geheimtipp. Gelesen werden Ausschnitte aus "Mord im Watt" und dem zuletzt erschienenen "Mord bei Nordwest".

Die Literarische Mittagspause in der Stadtbibliothek bietet eine kleine Auszeit vom stressigen Arbeitstag. Die Veranstaltungsreihe findet in einem monatlichen Rhythmus mit einem abwechslungsreichen Programm statt. Das literarische Angebot reicht dabei von Romanausschnitten über Kurzgeschichten, Reiseberichte, Sachbücher, Essays und Briefe. Nach der Lesung bleibt genügend Zeit zum Austausch über das Gehörte.

Es muss ein Mundschutz getragen werden, bis man an seinem Platz angekommen ist. Besucherdaten werden aufgenommen und für drei Wochen aufbewahrt. Die mögliche Teilnehmerzahl ist aufgrund der Hygieneverordnung begrenzt.

Anmeldung unter 0541 / 323 2007.
Eintritt frei.

 

 

 

Mittwoch, 25. November, 19 Uhr, Stadtbibliothek, Markt 1

Lesung aus dem Werk der jüdischen Exilautorin Ilse Losa
Unter fremden Himmeln

Ilse Losa verbrachte ihre Kindheit bei ihren Großeltern in Melle-Buer im Landkreis Osnabrück. Als Jüdin musste Ilse Lieblich (so ihr Geburtsname) 1934 aus Deutschland fliehen und emigrierte nach Portugal, wo sie als Schriftstellerin und Übersetzerin tätig wurde und hauptsächlich auf Portugiesisch schrieb. Neben Erzählungen und Kinderbüchern veröffentlichte sie mehrere Romane, darunter den autobiographisch geprägten Roman "O mundo em que vivi", den sie 1949 auf Portugiesisch verfasst und veröffentlicht hat. Dieses Buch gehört noch heute zum nationalen Leseplan der portugiesischen Schullektüre.
1990 erschien dieses Buch auf Deutsch bei Beck & Glückler ("Die Welt, in der ich lebte"). Dies verschaffte ihr erstmals eine gewisse regionale und überregionale Bekanntheit als Exilautorin. Neben ihren autobiografischen Romanen hat Ilse Losa viele Kinder- und Jugendbücher verfasst und dafür verschiedene Preise bekommen. Auf Deutsch gibt es leider kein einziges.

Die Kunsthistorikerin Dr. Irene Below und die Autorin und Bildende Künstlerin Barbara Daiber wollen dies im Rahmen eines von der Friedel & Giesela Bohnenkamp-Stiftung geförderten Projektes ändern und zwei Kinder- und Jugendbücher ins Deutsche übersetzen lassen. Die Bücher sollen nach Möglichkeit bei der Leipziger Buchmesse 2021 präsentiert werden, denn Portugal wird das Gastland der Messe sein. Durch Lesungen soll zusätzlich auf die in Portugal prominente und in ihrem Heimatland kaum bekannte Autorin aufmerksam gemacht werden. Die Projektleiterinnen wollen bei dieser Veranstaltung einen Einblick in die Biographie von Ilse Losa geben und ihre Leistungen als Autorin für Erwachsene und Kinder wie auch als Übersetzerin vorstellen. Gelesen werden auf Deutsch erschienene Texte für Erwachsene sowie Ausschnitte aus dem neu übersetzten Kinderbuch "Beatriz und die Platane".


Eine Anmeldung ist wegen begrenzter Plätze notwendig unter 0541 / 323 2007.
Eintritt frei.
Foto: Ilse Losa, Quelle: Doris Horst, NOZ-Archiv

 

 

 

25. September 2020 bis 22. Juni 2021
Erich Maria Remarque-Friedenszentrum Osnabrück, Markt 6

Sonderausstellung zum 50. Todestag Erich Maria Remarques
Weltweit Remarque/World Wide Remarque
 

Anlässlich des 50. Todestages Erich Maria Remarques ist es an der Zeit, eine Bilanz der internationalen Wirkung des Schriftstellers zu ziehen. Welchen Stellenwert nimmt sein Werk (auch über Im Westen nichts Neues hinaus) heute in unterschiedlichen Kulturen ein? In welchen Zusammenhängen werden seine humanistischen Positionen und sein Einsatz für Frieden und Toleranz heute aktualisiert?

Die Sonderausstellung wird sich dieser Frage aus unterschiedlichen Perspektiven nähern, darunter die weltweite aktuelle Verbreitung seiner Schriften, die Präsenz Remarques in unterschiedlichen Medien von Literatur und Film über Musik und Graphic Novel bis hin zu Blogs und Diskussionsforen. Angebunden wird diese Darstellung, die global ansetzt, an den jeweiligen kulturellen und politischen Hintergrund. So kann unter Einsatz unterschiedlichster Vermittlungsmedien verdeutlicht werden, dass Remarque weiterhin ein höchst aktueller Autor ist und sein Werk in unterschiedlichsten Zusammenhängen vom schulischen Unterricht bis hin zu aktuellen kriegerischen Konflikten kontinuierlich eine aufklärerische Aktualisierung erfährt.

An die Ausstellung angebunden ist ein einzelne Aspekte vertiefendes Begleitprogramm. Sie eröffnet zudem die Möglichkeit, Projekte und Veranstaltungen diverser lokaler und überregionaler Initiativen einzubeziehen.

Foto: Henner Führer / Remarque-Graffiti in der georgischen Hauptstadt Tiflis, 2015

 
 

Impressum

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat, soll die Verarbeitung persönlicher Daten transparenter und sicherer machen.
Sie haben uns Ihre E-Mail-Adresse, ggf. auch Ihren Vor- und Nachnamen gegeben, um unseren Newsletter zu abonnieren. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir haben Ihre Kontaktdaten in unserem Adressverteiler gespeichert. Das Sicherheitssystem unseres Hosts, das ist die Firma Marcant, verhindert einen Zugriff Unbefugter auf die Daten. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet.

Sollten Sie keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, so können Sie den Newsletter einfach abbestellen. Sie haben dafür drei Möglichkeiten:

1. Sie wählen den Button oben auf der Titelseite
2. Sie rufen uns einfach an: Tel. 0541 / 323-2007
3. Sie schreiben uns eine E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de
In allen drei Fällen löschen wir in der Folge Ihre Kontaktdaten.
Die Löschung können Sie jederzeit beantragen.

Hören wir nichts von Ihnen, so bleiben Ihre Daten weiterhin im Verteiler und Sie bekommen wie gewohnt unseren Newsletter.

Stadtbibliothek Osnabrück

Stadtbibliothek am Markt

Markt 1, 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 323 - 20 07
Fax: 0541 / 323 -  43 55
E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr