Newsletter Stadtbibliothek Osnabrück

Nr. 2 / 2021

Stadtbibliothek aktuell

Sehr geehrter Herr Mustermann,

haben Sie Zeit zu verschenken? In diesem Newsletter sind wir gleich zweimal auf der Suche nach Menschen, die ihre Zeit schenken möchten, um Kindern Lesefreude und Lesekompetenz zu vermitteln.

Vielleicht wäre ein Ehrenamt in unserem Leseförderprogramm "Ausgefuchst" mit Grundschulkindern genau das Richtige für Sie - oder Sie sehen sich eher in einer koordinierenden Funktion und könnten sich vorstellen, als Multiplikator:in im Verein "Mentor - die Leselernhelfer" aktiv zu werden?

Mehr dazu und wie immer auch zu vielen anderen Themen rund um die Bibliothek finden Sie in diesem Newsletter.

Wir wünschen Ihnen einen wunderbaren Sommer.

Ihre

Martina Dannert
Leitung der Stadtbibliothek Osnabrück
 

 

Neues aus der Bibliothek

 

Das neue E-Medienangebot für Kinder und Jugendliche in der Stadtbibliothek
Einfach elektrisierend!

Ab Juli 2021 stehen Kindern und besonders Jugendlichen zwischen elf und 16 Jahren mehr als 2.000 digitale Hörbücher und E-Books aller Genres kostenlos zur Ausleihe zur Verfügung. Mit dem Bibliotheksausweis ist der Zugang über die Online-Plattform Overdrive möglich. Dort kann im Medienbestand gestöbert, der gewünschte Titel ausgeliehen und auf dem eigenen E-Book-Reader, Computer, Tablet und Smartphone genutzt werden.

Neben "TigerBooks" für Kinder bis zehn Jahre und "eBib2go" für Erwachsene, erweitert die Stadtbibliothek so ihr digitales Segment, das rund um die Uhr genutzt werden kann.

Ermöglicht wird dieses Angebot durch das Förderprogramm "WissensWandel" des Deutschen Bibliotheksverbandes, der Bibliotheken und Archive bei ihrer digitalen Weiterentwicklung unterstützt. Das Programm ist Teil des Rettungs- und Zukunftsprogramms NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM). Es soll einen Beitrag dazu leisten, die Folgen der Corona-Pandemie für Bibliotheken und Archive zu mildern.



Jetzt auch digital
Lesen und Recherchieren in der Neuen Osnabrücker Zeitung

Im Lesecafé der Stadtbibliothek finden Sie jetzt nicht nur mehrere Printausgaben der Neuen Osnabrücker Zeitung, sondern auch einen PC, an dem Sie die digitale Ausgabe lesen können.

Der besondere Clou dabei: Sie können auch nach älteren Ausgaben direkt am PC recherchieren und sogar einzelne Artikel durch Stichworteingabe herausfiltern. Und sollte das digitale Archiv nicht weit genug zurückreichen, so nutzen Sie unsere gebundenen Folianten, die wir im Untergeschoss aufbewahren. Hier finden Sie die Zeitung nach Jahrgängen gebunden, die Sie über die Information der Stadtbibliothek in den Publikumsbereich zur Ansicht bestellen können.



Zeit verschenken
Verein "Mentor - Die Leselernhelfer" sucht Ehrenamtliche

Ein nigerianisches Sprichwort sagt, dass man ein ganzes Dorf braucht, um ein Kind aufzuziehen. Denn ein Kind braucht viel Zuwendung, viele verschiedene Vorbilder und viele verlässliche Partner:innen, denen es vertrauen kann, um erwachsen zu werden und um später selbst das Leben mit all seinen Schwierigkeiten und Freuden meistern zu können.

Manche Kinder brauchen ein bisschen mehr Unterstützung, um zum Beispiel richtig sprechen und lesen zu lernen. Hier setzt der Verein "Mentor - Die Leselernhelfer" an.
Er vermittelt Freiwillige, die sich ehrenamtlich für diese Kinder engagieren wollen, an Schulen, wo sie einzelne Kinder beim Lesenlernen begleiten und unterstützen und sich gemeinsam mit den Kindern und ihren Familien über die Erfolge freuen können.

Damit dies gelingt, braucht es im Hintergrund, neben einem gut funktionierenden Sekretariat, jemanden als Ansprechpartner:in für neue Freiwillige, jemanden, der bzw. die einmal im Quartal Einführungsveranstaltung organisiert und Neulinge mit der Vereinsidee und der Arbeit vertraut macht und darüber hinaus zwei Mal im Jahr Fortbildungen plant, die die Mitglieder bei ihrer Tätigkeit unterstützen und neue Impulse geben. Der Verein "Mentor - Die Leselernhelfer" sucht jemanden, der sich in diesem Bereich ehrenamtlich engagieren möchte. Die Person übernimmt den stellvertretenden Vorsitz des Vereins und wird in der Anfangszeit von der Ehrenamtlichen begleitet, die diese Aufgaben lange Jahre mit viel Freude wahrgenommen hat.

Wer sich für dieses Ehrenamt interessiert, meldet sich bitte bei Martina Dannert, der Leiterin der Stadtbibliothek, Tel. 0541/323 4426 oder E-Mail: dannert@osnabrueck.de
Weitere Informationen finden Sie unter www.mentor-osnabrueck.de




Gewinne, Gewinne, Gewinne
Bücherbus-Malwettbewerb geht in die 2. Runde

Zum zweiten Mal findet in diesen Sommerferien der Bücherbus-Malwettbewerb statt. Alle Kinder bis 12 Jahre sind eingeladen, einen selbstgemalten Bücherbus an die Stadtbibliothek einzusenden oder abzugeben. Es gibt tolle Preise zu gewinnen, wie zum Beispiel Büchergutscheine, Eisbecher-Gutscheine oder eine Eintrittskarte für den Zoo. Außerdem bekommen alle teilnehmenden Kinder eine Urkunde.


Die Stadtbibliothek bedankt sich besonders bei den Buchhandlungen Wenner, Eicholt, zur Heide und den Altstädter Bücherstuben, die Sachpreise und Büchergutscheine zur Verfügung gestellt haben.

Es wird darum gebeten, die Bilder auf der Rückseite mit Namen und Adresse zu versehen, damit die Gewinner:innen benachrichtigt werden können. Die Daten werden bis zum Ende des Malwettbewerbs gespeichert. Danach werden sie gelöscht.

Einsendeschluss ist der 3. September. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
 

 

 

 

 


 



Eine Stadt schreibt ein Buch
"Gut Ding will Weile haben"

Diese Lebensweisheit gilt auch für unser Buchprojekt. Wir sind immer noch dabei, die vielen wunderbaren Beiträge für das Buch zu layouten. Wir wollen, dass das Buch richtig schön wird und wir wollen auf keinen der Beiträge verzichten. Alle, die die Einsendungen bisher gesehen haben, sind begeistert von der Vielfalt und von der Qualität. Viele der Texte haben uns stark berührt. Bitte üben Sie sich weiterhin in Geduld und bleiben Sie gespannt.

Parallel planen wir bereits die Begleitausstellung. Sobald der Eröffnungstermin steht, werden alle, die am Buchprojekt teilgenommen haben, zur "Buchtaufe" von uns eingeladen. Wir freuen uns, Sie persönlich kennenzulernen.

Wir wünschen uns darüber hinaus, dass viele Interessierte die Ausstellung besuchen und im Buch schmökern - vielleicht sogar die eigenen Gefühle und Erlebnisse während der Coronapandemie und des Lockdowns in den Texten gespiegelt wiederfinden.

Wir informieren über den Ausstellungsstart über unsere Website




Grundlagen für's ganze Leben schaffen

Ehrenamtliche für die Leseförderung gesucht

Das Leseförderprojekt "Ausgefuchst - clevere Kids und coole Bücher" sucht für das Schuljahr 2021/2022 noch ehrenamtliche Helfer:innen. Wer Lust hat, sich für die Leseförderung zu engagieren und seine Begeisterung für Sprache und Literatur spielerisch und kreativ an Kinder im Grundschulalter weiterzugeben, ist bei "Ausgefuchst" genau richtig. Nach einer erfolgreich durchgeführten Fortbildungsreihe im Frühjahr, bietet die Stadtbibliothek nun eine Nachschulung für alle Interessierten an, die sich kurzfristig für die Teilnahme am Projekt entscheiden möchten. In der Nachschulung werden an drei Nachmittagen die notwendigen Konzepte und Inhalte vermittelt, die für die Durchführung an den Schulen benötigt werden.

Die Schulungsveranstaltungen finden am 19., 20. und 21. Juli von jeweils 14 Uhr bis ca. 17.30 Uhr statt und umfassen Inhalte zum bildgestützten Erzählen, zum Schaffen von Gesprächsanlässen über Gelesenes, sowie zu zahlreichen Konzepten rund um die Leseförderung. Die Teilnahme ist kostenlos.

Nach den Sommerferien dürfen die Ehrenamtlichen dann selbst aktiv werden und in Kleingruppen über ein Schuljahr hinweg eine feste Klasse in einer wöchentlichen Schulstunde begleiten, begeistern und fördern. Besonders interessant ist das Projekt auch für Studierende im Fach Lehramt, die in diesem Rahmen Erfahrungen in der Leseförderung im Grundschulbereich sammeln können.

Initiiert durch die Stadtbibliothek Osnabrück und gefördert durch die Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung, startete das Projekt 2018 in die erste Runde. Nun soll es nach Homeschooling und Lockdown im nächsten Schuljahr in den 2. Klassen der Stüveschule und der Rosenplatzschule weitergehen.
 


Wer sich engagieren möchte, kann sich in der Kinder- und Jugendbibliothek unter Tel. 0541/323 2299 oder bei Friederike Lederer, Mitarbeiterin der Stadtbibliothek, unter der Email: lederer@osnabrueck.de melden.




Nächste Projektphase für die "Grüne Jugendbibliothek"

Nach den Feedback-Workshops wird es konkret

Im Juni war es endlich soweit: Wir konnten die ersten Pläne für die geplante Tiny Library vorstellen und mit interessierten Jugendlichen diskutieren. Dafür gab es einen für alle offenen digitalen Workshop und einen zweiten Workshop mit den Jugendlichen der Ursulaschule, die uns schon über das gesamte Projekt hinweg begleiten. Ziel war es, nun konkretes Feedback zu den Plänen einzuholen, um einen finalen Entwurf zu erstellen, der dann bis zum Frühjahr gebaut und ausgestattet werden soll.

Die Online-Befragung im Winter machte die grundsätzliche Ausrichtung klar: es soll gemütlich sein. Gesucht wird ein Raum, der dazu einlädt, sich aufzuhalten, zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Gleichzeitig soll er konzentriertes Arbeiten ermöglichen. Abwechslung und Vielfalt wurden gewünscht, sowohl für den Bestand wie auch für das Programm. In den Workshops ging es nun darum zu klären, wie diese Wünsche ganz konkret umgesetzt werden können.

Wir haben viele sehr konkrete Aufträge mitgenommen: Teppiche, Kissen und Decken sollen für Gemütlichkeit sorgen, gemütliche Sessel mit Beistelltischen sind besser als Sitzsäcke, eine kleine Sammlung von Büchern zum Thema "Lernen und Arbeiten" im Arbeitsbereich wäre schön, ebenso ein PC und ein Drucker. Die Tische im Arbeitsbereich sollten für einzelne Personen wie auch für kleine Gruppen geeignet sein. Ein Wassersprudler für die Teeküche wäre schön. Warmes Licht im ganzen Haus ist Pflicht, Lichterketten wären schön und separate Schreibtischlampen für den Arbeitsbereich ebenso. Die Liste ist natürlich noch viel länger. Und die nehmen wir uns jetzt Stück für Stück vor. Damit im Frühjahr zur Eröffnung alles passt. Wir bedanken uns herzlich für die rege Mitarbeit und den engagierten Austausch mit allen Beteiligten.

Die "Grüne Jugendbibliothek" ist eines von bundesweit 28 Projekten, die die Kulturstiftung des Bundes in ihrem Fonds "hochdrei - Stadtbibliotheken verändern" fördert. Weitere Informationen zu diesem Programm sind unter www.kulturstiftung-bund.de/hochdrei erhältlich.

 

 

 

 

Personal

 

Für ein buntes Veranstaltungsprogramm und frisches Lesefutter
Rike Bever vertritt Michael Meyer-Spinner

Ich bin Rike Bever und vertrete derzeit Michael Meyer-Spinner während seiner Elternzeit hier in der Stadtbibliothek. Ursprünglich komme ich aus dem Veranstaltungsbereich und habe die letzten drei Jahre in einer Hilfsorganisation gearbeitet.

Nun möchte ich mich mit meiner Arbeit mehr in den Kulturbereich hineinbewegen und freue mich darauf, Neues zu lernen und mein Wissen anzuwenden. Aktuell bin ich für die Auswahl der Romane zuständig, wirke in unterschiedlichen Projekten mit und organisiere einzelne Veranstaltungen.

Die Stadtbibliothek als Ort fasziniert mich besonders, weil hier die unterschiedlichsten Menschen zusammenkommen und Programme geschaffen werden, die diese Menschen verbinden.

 

Medientipps

 

Vom Glück, Bücher im Original zu lesen

Die Schulzeit ist lange vorbei - und es ist eine kleine Ewigkeit her, dass Sie Bücher in einer als Zweit- oder Drittsprache erlernten Sprache gelesen haben? Trauen Sie sich und greifen Sie zu einem unserer Romane in englischer oder französischer Sprache. Sie werden sehen, verschüttete Sprachkenntnisse kommen schnell zurück und wenn Sie erst einmal die Seite 20 geschafft haben, lesen Sie flüssig. Wenn die Geschichten, die Sie wählen, Sie fesseln, werden Sie beim Lesen bald nicht mal mehr merken, dass Sie nicht in Ihrer Muttersprache geschrieben sind. Ihr Kopfkino wird unterlegt mit dem O-Ton. Ein ganz besonderes Vergnügen. Und Sie brauchen auch kein Wörterbuch mehr in Griffweite.

Nehmen Sie zum Beispiel einen Krimi von Louise Penny. Ihre Bücher landen sowohl in ihrer kanadischen Heimat wie hier in Deutschland regelmäßig auf den Bestsellerlisten. Jeder Band kann unabhängig vom anderen gelesen werden. Aber natürlich ist es am schönsten mit dem ersten zu beginnen, in diesem Fall mit "Still life" - "Das Dorf in den roten Wäldern". Chief Inspector Armand Gamache, ein Gentleman vom Scheitel bis zur Sohle und ein großer Menschenfreund, muss hier gemeinsam mit seinem immer hungrigen Assistenten Jean-Guy Beauvoir den Mord an einer pensionierten Lehrerin aufklären. Sie wurde mit einem Pfeil erschossen. War es ein Jagdunfall? Oder ein Mord? Und wenn ja, wer hatte ein Motiv? Gamache ermittelt erstmals im fiktiven Ort "Three Pines", der auch in den späteren Bänden häufig Schauplatz schrecklicher Verbrechen ist, aber auch Rückzugs- und Erholungsort, schließlich sogar Heimat. Ein beschaulicher Sehnsuchtsort, wo verlässliche Freunde warten. Die Figuren, die in allen Bänden auftauchen, sind auf liebenswürdige Weise exzentrisch. Sie wachsen einem beim Lesen regelrecht ans Herz. Die Bücher bestechen weniger durch Spannung als vielmehr durch psychologisch genaue Beobachtung und Reflexion.

Bild: (c) St. Martin'Press



Die Bücher von Laetitia Colombani empfehlen sich für alle, die auch französischsprachige Bücher lieben. Die Autorin schreibt über Frauen. Frauen, deren Leben durch äußere Umstände bedroht sind oder Frauen, die durch innere Verletzungen aus der Bahn geworfen wurden. In Deutschland wurde sie mit dem Titel "La tresse" - "Der Zopf" bekannt. Darin verknüpft sie das Schicksal dreier Frauen auf drei Kontinenten, der Inderin einer niederen Kaste, die sich von ihrem Haar trennen muss, der Perückenmacherin in Italien, die das Echthaar verarbeitet und der an Krebs erkrankten Anwältin in Kanada, die um ihr Leben und ihren Job bangt und auf eine Perücke wartet. Es folgte "Les victorieuses" - "Das Haus der Frauen", ein Buch, in dem die Anwältin Solène nach einem Burnout ehrenamtlich in einem Frauenhaus arbeitet. Mit diesem Buch hat Colombani Blanche Peyron, der Gründerin des Frauenhauses in Paris ein literarisches Denkmal gesetzt. Und ganz neu "Le cerf-volant", ein Titel, der noch nicht ins Deutsche übersetzt wurde, in dem die Autorin ihren Blick wieder nach Indien richtet und die Themen Kinderarbeit und Bildungschancen verarbeitet.

Bild: (c) Grasset



 
Ein Rosinenbrötchen miteinander teilen

Stellen Sie sich vor: Sie haben ihre Leben lang hart gearbeitet. Sie haben mit ihren eigenen Händen ein Haus renoviert. Sie haben einen kleinen landwirtschaftlichen Betrieb und vermieten Zimmer an Touristen. Ihre Kinder sind aus dem Haus und studieren. Wirtschaftlich kommen Sie gerade mal so über die Runden. Sie haben einem guten Freund für seine Firma Geld geliehen. Er geht in die Insolvenz und Sie haften dafür. Ihr ganzes Erspartes stecken Sie in die Gerichtsverhandlung. Da Sie sich keinen Anwalt leisten können, verteidigen Sie sich selbst. Ihnen unterläuft ein Formalfehler … und Sie verlieren alles.
Doch damit nicht genug. Sie erfahren, dass Ihr Ehepartner schwer krank ist und nicht mehr lange leben wird.

Bild: (c) DuMont

 

Das ist die Ausgangssituation vor der Raynor Winn steht. Sie ist unerträglich. Sie und ihr Ehemann treffen eine folgenschwere Entscheidung. Sie gehen auf eine lange Wanderung, mit wenig mehr als dem, was sie auf dem Leib tragen und einem guten Reiseführer. Was sie auf ihrer Wanderung erleben, schreibt Raynor Winn auf, damit ihr Mann sich immer daran erinnern kann. Und wir dürfen daran teilhaben und nachsinnen darüber, was es heißt nur noch Geld für ein Rosinenbrötchen zu haben - und sich dieses zu teilen - mit dem eigenen Mann oder mit einer Möwe, die die Brötchenhälfte klaut und alle sehr hungrig zurücklässt.


Bild: (c) DuMont


Raynor Winn: Der Salzpfad, DuMont-Reiseverlag, 2019, Standort: Cel 01 Win und eMedium

Raynor Winn: Wilde Stille, DuMont-Reiseverlag, 2021, Standort: eMedium
 

Veranstaltungen

 

9. Juli bis 9. September

Wir feiern das Lesen!
JULIUS-CLUB (Jugend liest und schreibt)

Die sinkenden Infektionszahlen sorgen dafür, dass der JULIUS-Sommerleseclub in diesem Jahr wie geplant vom 9. Juli bis zum 9. September stattfinden wird. Das Team der Kinder- und Jugendbibliothek freut sich daher sehr, Kinder und Jugendliche zwischen 11 und 14 Jahren im 14. Jahr in Folge für das Lesen zu begeistern und vielseitige Veranstaltungen rund um ausgewählte JULIUS-CLUB-Titel anbieten zu können. Im Jahr 2007 wurde der JULIUS-CLUB von der VGH Stiftung und der Büchereizentrale Niedersachsen initiiert und findet seitdem jedes Jahr in ca. 50 teilnehmenden Bibliotheken in ganz Niedersachsen statt.

Wie funktioniert der JULIUS-CLUB?
In der Zeit vom 9. Juli bis zum 9. September stehen im Kinder- und Jugendbereich der Stadtbibliothek über 100 lustige, spannende, gruselige, coole, fantasievolle, abenteuerliche und natürlich ganz aktuelle Kinder- und Jugendbuchtitel zur Ausleihe bereit. Erstmalig bieten wir in diesem Jahr diverse Titel auch als E-Book zur Nutzung auf dem eigenen E-Book-Reader, Computer, Tablet und Smartphone an.

Alle Kinder und Jugendlichen, die die 5. bis 8. Klasse besuchen, können sich kostenlos in der Stadtbibliothek oder auf der Webseite des JULIUS-CLUBs anmelden.

Im Aktionszeitraum geht es darum, aus den über 100 Buchtiteln mindestens zwei Bücher auszuwählen, sie zu lesen und anhand eines Fragebogens zu bewerten. Wer das geschafft hat, sichert sich damit ein Julius-Diplom und eine Einladung zum Abschlussfest des Sommerleseclubs am 17. September.

Ein buntes Programm rund um die Bücher:
Neben den Büchern gibt es in den Sommerferien unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Auflagen des Landes Niedersachsen tolle Aktionen für JULIUS-CLUB-Mitglieder. Natürlich kostenlos. Das Programm mit den Einzelveranstaltungen, für die sich die Kinder ab dem 9. Juli anmelden können, ist auf unserer Homepage zu finden: Programm

Wer neugierig geworden ist, kann sich ab sofort aber auch noch während der ganzen Ferien anmelden. Wir freuen uns auf euch!

Für Rückfragen steht Kathrin Schmidt, Dipl.-Bibliothekarin u. Literaturpädagogin (ARS), gerne zur Verfügung. Tel.: 0541/ 323 - 2481 oder - 2299, E-Mail: schmidt.k@osnabrueck.de


 

Freitag, 17. September, 19.30 Uhr, BlueNote, Erich-Maria-Remarque-Ring 16

Malerische Weinberge und mysteriöse Todesfälle
Bestsellerautorin Sophie Bonnet liest in Osnabrück

Eingeladen von der Stadtbibliothek Osnabrück liest die erfolgreiche Autorin, die unter dem Pseudonym "Sophie Bonnet" bekannt geworden ist, aus dem achten Band ihrer Krimi-Reihe "Provenzalischer Sturm" am Freitag, den 17. September um 19:30 Uhr im BlueNote.

Mit atmosphärischen Bildern aus der Provence untermalt die Autorin ihre Lesung und führt ihre Gäste durch die heimlichen Ermittlungen des liebenswerten Ermittlers Pierre Durant.

Tickets gibt es in Kürze in der Stadtbibliothek Osnabrück zu kaufen. Alle Informationen finden Sie auf unserer Webseite.



Samstag, 18. September, 10 Uhr - 17 Uhr, Lesegarten der Stadtbibliothek Osnabrück

Selbstbehauptung und Kreativwerkstatt

MACHT - MÄDCHEN - STARK
 

Welches Mädchen kennt es nicht, in der Stadt oder auf dem Schulhof Blicken oder Sprüchen ausgesetzt zu sein, die unangenehm sind. Dass man als Mädchen dem nicht hilflos ausgeliefert ist, es möglich ist, sich selbst zu schützen und deutlich "Nein" zu sagen, wird in dem Workshop "MACHT - MÄDCHEN - STARK" gezeigt. Eine Trainerin der Selbstverteidigungsschule "catmove" aus Bramsche lehrt Mädchen wichtige Techniken zur Selbstbehauptung. Zeitgleich werden in einer Kreativwerkstatt zusammen mit einer Journalistin und einer Grafikerin freche Sprüche und Grafiken entwickelt, die in solchen Situationen angewendet werden können und die mental stärken. Die Grafiken werden nach der Veranstaltung in der Kinder- und Jugendbibliothek ausgestellt.

Der Workshop ist offen für Mädchen und junge Frauen zwischen 15 und 20 Jahren, mit oder ohne körperliches Handicap.

Um Anmeldung in der Stadtbibliothek wird gebeten bis zum 16. September:
info-stadtbibliothek@osnabrueck.de oder 0541 323-2007

Bitte bequeme Kleidung und Verpflegung für den Tag mitbringen.

Veranstalter: ZONTA Club OS Westfälischer Friede und Stadtbibliothek Osnabrück
Selbstbehauptungsworkshop: Gaby Bothe, catmove Bramsche
Kreativwerkstatt: Sigrid Lehmann-Wacker
Schreibwerkstatt: Sina Steinbrecher, GELBE GARAGE Werbeagentur

Impressum

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat, soll die Verarbeitung persönlicher Daten transparenter und sicherer machen.
Sie haben uns Ihre E-Mail-Adresse, ggf. auch Ihren Vor- und Nachnamen gegeben, um unseren Newsletter zu abonnieren. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir haben Ihre Kontaktdaten in unserem Adressverteiler gespeichert. Das Sicherheitssystem unseres Hosts, das ist die Firma Marcant, verhindert einen Zugriff Unbefugter auf die Daten. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet.

Sollten Sie keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, so können Sie den Newsletter einfach abbestellen. Sie haben dafür drei Möglichkeiten:

1. Sie wählen den Button oben auf der Titelseite
2. Sie rufen uns einfach an: Tel. 0541 / 323-2007
3. Sie schreiben uns eine E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de
In allen drei Fällen löschen wir in der Folge Ihre Kontaktdaten.
Die Löschung können Sie jederzeit beantragen.

Hören wir nichts von Ihnen, so bleiben Ihre Daten weiterhin im Verteiler und Sie bekommen wie gewohnt unseren Newsletter.

Stadtbibliothek Osnabrück

Stadtbibliothek am Markt

Markt 1, 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 323 - 20 07
Fax: 0541 / 323 -  43 55
E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr