http://osnabrueck.marcant.net/image?ci=1&mi=109&name=osnabrueck.png

http://osnabrueck.marcant.net/image?ci=1&mi=109&name=stadtbibliothek_logo.png

Nr. 2/2014

http://osnabrueck.marcant.net/image?ci=1&mi=109&name=osna_logo_big_links.jpg

Buchtipps für Teenies

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, Ihnen wieder neue Titel aus dem aktuellen Kinder- und Jugendbuchprogramm empfehlen zu können. Vom ultimativen Kick über gefährliche Labyrinthe und Vulkane bis hin zu freundlichen Seeungeheuern und lustigen Wohlfühlgeschichten ist dieses Mal alles dabei.

Zukünftig wird der Newsletter mit den Buchtipps für Teenies viermal im Jahr erscheinen. Die nächste Ausgabe ist für Februar geplant.

Selbstverständlich können Sie alle Titel in der Stadtbibliothek ausleihen.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr.

Ihre

Martina Dannert, Leiterin der Stadtbibliothek
Kathrin Schmidt, Dipl.-Bibliothekarin, Bildungspartnerschaft Schule und Bibliothek

Erzählungen

image?ci=1&mi=109&name=TKexNapoleon und T-Kex
Annika Langa
Bibliotheksstandort: Erz 42 Lang blau
Kosmos, 2014
256 S., fest geb., € 12,99
ISBN: 978-3-4401-3853-3
Thema: Abenteuer, Freundschaft, Ungeheuer, Familie, Lustiges
Ab 10 J.

Die Kleinstadt Fiskebü liegt an Schwedens fünftgrößtem See, in dem es ein Ungeheuer geben soll. Ähnlich wie um Nessie in Loch Ness, ranken sich verschiedene Legenden um das Ungeheuer von Storsjön. Als sich eines Tages zwei als Forscher getarnte Monsterjäger auf den See hinauswagen, um das Ungeheuer zu fangen, erleben sie eine Überraschung, denn es existiert nicht nur ein Ungeheuer, sondern zwei; ein Muttertier mit seinem Jungen. Kaltblütig töten die Monsterjäger die Mutter und planen, das Jungtier gewinnbringend zu verkaufen, doch dieses entwischt und wird von den Kindern Nappe, Khaya und Jonas gefunden, auf den Namen T-Kex getauft, versteckt und liebevoll versorgt. Doch die Monsterjäger wollen sich ihre lukrative Beute nicht so einfach nehmen lassen und machen sich auf die Suche. Eine turbulente und gefährliche Jagd beginnt. Aus der Sicht des 11-jährigen Nappe gelingt der Autorin in einem unterhaltsamen und humorvollen Erzählstil eine wunderbare Abenteuergeschichte, in der sich die Kinder mit Hilfe des Eigenbrötlers Boris gegen die Monsterjäger behaupten, allerhand Hindernisse und Schwierigkeiten überwinden und alles zu einem guten Ende führen.

image?ci=1&mi=109&name=supercoolDie Nacht, in der ich supercool wurde
Juma Kliebenstein
Bibliotheksstandort: Erz 62 Klie blau
Oetinger, 2014
256 S., fest geb., € 12,99
ISBN: 978-3-7891-4060-0
Thema: Freundschaft, Mut, Musik
Ab 10/11 J.

Martin und sein Freund Karli haben es auf ihre eigene, sympathische Art geschafft, von Außenseitern zu richtig coolen Jungs zu werden. Wer „Der Tag, an dem ich cool wurde“ gelesen hat, kennt die Anfänge der Jungenfreundschaft mit all ihren peinlichen, witzigen und abenteuerlichen Facetten. Beide Jungs sind inzwischen etwas selbstbewusster geworden und haben ein neues Hobby, das Musikmachen, für sich entdeckt. Sie beschließen sogar, am Wettbewerb für die neue Schulband teilzunehmen. Die Voraussetzungen stimmen, denn mit Schlagzeug und E-Gitarre ausgerüstet, kann man sein Publikum prima begeistern. Doch die fiesen Typen der Fabulous Five machen den Beiden immer noch das Leben schwer und sind ihre Konkurrenten beim Schulwettbewerb. Juma Kliebenstein knüpft mit dieser Erzählung an den Erfolg ihres ersten Buches rund um Martin und Karli an, und dieses steht dem Vorgänger in nichts nach. Eine urkomische Geschichte über eine echte Freundschaft, Mut und Selbstbewusstsein, die besonders Jungen ansprechen dürfte, da sie in den Protagonisten liebenswerte, fehlbare Identifikationsfiguren finden.

image?ci=1&mi=109&name=darklordDark Lord: Ich kann auch anders!
Jamie Thomson
Bibliotheksstandort: Erz 81 Thom blau
fest geb., 264 S., € 14,99
Arena, 2014
ISBN 978-3-4010-6773-5
Thema: Lustiges, Spannende Unterhaltung
Ab 10/11 J.

Dies ist bereits der dritte Band um den „Dark Lord“, der als Dirk Lloyd in der Menschenwelt ein „unwürdiges“ Dasein fristet und nun – gemeinsam mit seinen Freunden Suus und Christopher – den Weißen Zauberer Hasdruban besiegen muss, der zu allem Übel der neue Direktor der Schule geworden ist. Erschwerend kommt hinzu, dass sowohl der edle Ritter Rufino wie auch der Dämon aus der Fantasiewelt in der Realität gelandet sind. Beide müssen versteckt werden. Suus hat die glorreiche Idee, mit ihnen eine Gothic-Band zu gründen.
Zwischen dem Dark Lord und seinen Freunden kommt es immer wieder zu Spannungen und Missverständnissen, nichtsdestrotrotz halten sie zusammen, wenn einer in Not ist.
Der Band sprüht wie die Vorgängerbände vor Witz und unerwarteten Einfällen.
Insbesondere Jungs werden die Bände lieben.

Band 1: Da gibt’s nichts zu lachen – ISBN 978-3-4015-0641-8, € 9,99
Band 2: Immer auf die Kleinen – ISBN 978-3-4010-6469-8, € 15,99

image?ci=1&mi=109&name=yoloYolo, der wild gewordene Pudding und Jo Zwometerzwo
Gerlis Zillgens
Bibliotheksstandort: Erz 62 Zill blau
Loewe, 2014
224 S., kartoniert, € 12,95
ISBN: 978-3-7855-7986-2
Thema: Bloggen, Freundschaft, Erste Liebe, Lustiges
Ab 11 J.

Wenn beide Eltern Ernährungsberater sind und man als fast 14-jährige Teenagerin für Nuss-Nugat-Schokolade sterben könnte, wenn die beste Freundin mit ihrer Familie nach Australien auswandert und man sich alleine fühlt, wenn man von Jo Zwometerzwo, dem coolsten Jungen überhaupt, nicht einmal bemerkt wird, dann bleibt nur eins: Bloggen für eine bessere Welt, weil die Gesamtsituation mehr als unbefriedigend ist. Findet Yolo und nimmt damit ihr Leben in die Hand und berichtet über missachtete Grundrechte für Teenager, ihre beiden Großväter Opa Brötchen und Opa Jur, ihre geschiedenen Eltern, Erlebnisse mit der Nachbarin Frau Grabein-Rübsaat und deren Kater Pudding sowie über Ereignisse in der Schule. Der freche und authentische Erzählstil macht Spaß und zieht den Leser gleich hinein in die temporeiche Geschichte rund um die chaotisch-sympathische Yolo, die für ihre Interessen kämpft und sich wortgewandt und schlagfertig auch aus heiklen Situationen zu befreien weiß. Das Buch wird eher Mädchen ansprechen und verspricht unterhaltsame und fröhliche Lesestunden.

image?ci=1&mi=109&name=smekdayHappy Smekday oder Der Tag, an dem ich die Welt retten musste
Adam Rex
Bibliotheksstandort: Erz 27 Rex blau
Ueberreuter, 2014
448 S., fest geb., € 16,95
ISBN: 978-3-7641-5025-9
Thema: Science Fiction, Abenteuer
Ab 11 J.

Die Erde ist von der außerirdischen Spezies Boov eingenommen worden. Die Bevölkerung der USA soll nach Florida umgesiedelt werden.
Ohne ihre Mutter und nur in der Begleitung ihrer verwöhnten Katze Sau macht sich die 11-jährige Gratuity Tucci, genannt Tip auf den Weg. Das junge Mädchen hat es sich zum Ziel gemacht, ihre Mutter wiederzufinden, die die Boov ausgerechnet an Weihnachten entführt haben. Statt jedoch aus Angst vor den Aliens den Kopf in den Sand zu stecken oder aus Verzweiflung nach Hilfe zu suchen, nimmt die mutige Gratuity diese schwierige Aufgabe selbst in die Hand. Tapfer und gewitzt kämpft sie sich durch halb Amerika, gabelt einen Außerirdischen auf und beweist sogar in gefährlichen Situationen einen kühlen Kopf. Denn es stellt sich heraus, dass die Boov nicht die Einzigen sind, die ein Auge auf die Erde geworfen haben. Ob die Gorg allerdings nettere Nachbarn sind? Tip hat sehr schnell große Zweifel, denn die Gorg sind ihr noch aus der Vergangenheit bekannt. Als klar wird, dass die Menschen dabei sind, auf die Gorg hereinzufallen, müssen Tip und ihr Boov-Freund J.Lo aktiv werden und die außerirdische Gefahr mit ungewöhnlichen Mitteln zurückschlagen. Gratuity ist eine junge, für ihr Alter mehr als erwachsene Heldin, die das Leserherz im Sturm erobern kann. So ungewöhnlich wie die Geschichte ist auch die Gestaltung des Romans. Denn in „Happy Smekday“ gibt es nicht nur Gratuitys Aufsatz zu lesen. Die junge Protagonistin hat auf ihrer Reise mit J.Lo viele Fotos geschossen, die sie in ihren Text einfließen lässt. Auf diese Weise bekommt man als Leser also nicht nur zu lesen, sondern auch zu sehen, wie die Charaktere und die einzelnen Schauplätze aussehen. Neben Gratuitys Fotos gibt es sogar noch einige Zeichnungen und Comics, die der sehr künstlerisch begabte J.Lo zur Veranschaulichung diverser Boov- und Gorg-Informationen zu Papier gebracht hat. Ein schräges, humorvolles, aber auch kluges und gesellschaftskritisches Science-Fiction-Abenteuer der besonderen Art.

image?ci=1&mi=109&name=flaviavogelFlavia de Luce – Tote Vögel singen nicht
Alan Bradley
Bibliotheksstandort: Erz 24 Brad blau
Penhaglion, 2014
320 S., fest geb., € 19,99
ISBN: 978-3-7645-3100-3
Thema: Krimi, Familiengeheimnis, England
Ab 12 J.

An einem Frühlingsmorgen im Jahr 1951 finden sich die elfjährige Chemikerin und Hobbydetektivin Flavia de Luce gemeinsam mit ihrer Familie am Bahnhof des englischen Dorfs Bishop’s Lacy ein, um die Rückkehr ihrer vor zehn Jahren beim Bergsteigen in Tibet verschollenen Mutter Harriet zu erwarten. Man hatte deren Leiche in einer Gletscherspalte gefunden. Kurz bevor der Zug einfährt, taucht nicht nur der ehemalige Premierminister Winston Churchill auf dem Bahnsteig auf und stellt Flavia die mysteriöse Frage, ob auch sie eine Vorliebe für Fasanensandwiches entwickelt habe, sondern auch ein großer fremder Mann in einem schweren Mantel nähert sich ihr und flüstert ihr eine kryptische Warnung zu. Einen Augenblick später ist der Fremde tot – jemand scheint ihn vor den Zug gestoßen zu haben. Wer war der Mann, welche Bedeutung haben seine Worte, und warum hat er seine Botschaft ausgerechnet Flavia überbracht? Ein weiteres Mal kommt die Spürnase der kleinen Hobbydetektivin zum Einsatz: auf dem Dachboden des Familienbesitzes Buckshaw findet sie eine Filmrolle mit einem Hobbyfilm, in dem Harriet mit den Lippen das Wort Fasanensandwiches formt. Handelt es sich dabei um eine Art Codewort? Flavia kommt der Verdacht, dass hinter dem Tod ihrer Mutter weit mehr steckt als nur ein Bergunfall. Schon bald ist sie dem bestgehüteten Geheimnis des de-Luce-Clans auf der Spur – einem Geheimnis, das mit einer mysteriösen Gesellschaft und der Vergangenheit ihrer Eltern zu tun hat und das Flavias Leben von Grund auf verändern wird.
In seinem 6. Band übertrifft Alan Bradley sich selbst und taucht neben einem ungelösten Kriminalfall tiefer in Flavias Familiengeschichte ein. Flavia-Fans werden nach dem Cliffhanger in Band 5, in dem darauf hingewiesen wurde, dass Flavias Mutter gefunden worden sei, schon auf die Fortsetzung gewartet haben, und sie werden nicht enttäuscht, denn auch dieser Band ist so vielseitig und spannend geschrieben, dass man sich eifrig mit den liebevoll gezeichneten Hauptfiguren auf die Enträtselung der Vorkommnisse begibt.
Besonderheit: Flavia de Luce wird verfilmt. Laut Verlag soll eine Fernsehserie im kommenden Jahr starten.
Bereits erschienen sind:

1. Mord im Gurkenbeet, 400 S., kartoniert, ISBN: 978-3-4423-7624-7, € 8,99
2. Mord ist kein Kinderspiel, 368 S., kartoniert, ISBN: 978-3-4423-7825-8, € 8,99
3. Halunken, Tod und Teufel, 368 S., kartoniert, ISBN: 978-3-4423-7950-7, € 8,99
4. Vorhang auf für eine Leiche, 320 S., kartoniert, ISBN: 978-3-4423-7901-9, € 8,99
5. Schlussakkord für einen Mord, 352 S., kartoniert, ISBN: 978-3-4423-7902-6, € 8,99

image?ci=1&mi=109&name=marrakeshMarrakesh Nights
Heike Abidi
Bibliotheksstandort: Erz 43 Abid rot
Coppenrath, 2014
266 S., fest geb., € 9,95
ISBN: 978-3-6496-1762-4
Thema: Marokko, Erste Liebe, Freundschaft, Vorurteile
Ab 13/14 J.

Die 17-jährige Leonie ist frisch verliebt und möchte unbedingt mit ihrer Clique nach Spanien fliegen. Zelten am Meer und Party mit den Freunden - das ist die perfekte Gelegenheit, um ihrem großen Schwarm Daniel näherzukommen. Doch Leonies Eltern haben andere Pläne für ihre Tochter: Sie schicken sie nach Agadir zu den Verwandten ihres marokkanischen Vaters. Leonie ist enttäuscht, denn was soll sie auf der falschen Seite des Mittelmeers, so weit entfernt von ihrem Angebeteten? Erst als ihre beste Freundin Maja ganz begeistert von der Idee ist, Leonie in das arabische Land zu begleiten, willigt sie halbherzig ein. Nicht ahnend, dass den Freundinnen der wohl aufregendste Sommer ihres Lebens bevorsteht.
Beim Lesen hat man Spaß dabei, Leonie und Maja an die Strände und in die Gassen von Marrakesch zu begleiten. Sie treffen liebenswerte Einheimische, und Leonie lässt sich, zunächst widerstrebend, dann aber immer zugewandter, auf das Land und die Kultur ein. Heike Abidi beschreibt Landschaft und Szenen so, dass man sich alles ganz genau vorstellen kann. Man braucht nur die Augen zu schließen und schon erscheinen Bilder, Gerüche schweben in der Luft und man meint, exotische Speisen und Getränke wie Mandel- und Zimtgebäck, süßen Pfefferminztee und Granatapfel-Limonade zu schmecken. Ein schönes Gute-Laune-Buch zum Wegschmökern, das Mädchen ab 13 Jahre ansprechen wird.

image?ci=1&mi=109&name=vulkanjaegerVulkanjäger
Katja Brandis
Bibliotheksstandort: Erz 21 Bran rot
Beltz & Gelberg, 2014
365 S., fest geb., € 16,95
ISBN: 978-3-4078-1159-2
Thema: Vulkane, Abenteuer, Liebe, Mut
Ab 14 J.

Jans Vater, ein berühmter Vulkanologe und Dokumentarfilmer, ist Abenteurer und Profi durch und durch. Als er seinen Sohn einlädt, ihn in den Ferien bei den Dreharbeiten zu einem Dokumentarfilm über aktive Vulkane auf der ganzen Welt zu begleiten, ist dieser begeistert. Es soll ein ganz großer Abenteuerurlaub werden. Jan, der bei seiner Mutter lebt, hat selten Kontakt zu seinem Vater und freut sich besonders über die gemeinsame Zeit. Als die Beiden in Neapel Station machen, lernt der 16-jährige die Italienerin Giulia kennen und verliebt sich in sie. Doch auf der Jagd nach den besten und spektakulärsten Bildern und Storys führt Jans Reise zunächst weiter nach Hawaii. Später kehren Vater und Sohn nach Neapel zurück, denn ein Beben erschüttert die Stadt, und der Vesuv droht wieder auszubrechen.
Aus Jans Sicht schildert die Autorin seine Erlebnisse mit Vater André und Fred, dem Kameramann. Sehr anschaulich beschreibt sie die Figuren und auch die Schauplätze im Buch, das von der ersten Seite an spannend und gleichzeitig flüssig geschrieben ist und in einem hochdramatischen Finale gipfelt. Neben der Abenteuergeschichte kommt auch die Liebe nicht zu kurz, was aber nicht bedeuten soll, dass dieses Buch vorrangig Mädchen ansprechen wird. Im Gegenteil: auch Jungs zwischen 14 und 16 Jahren kommen hier auf ihre Kosten. Ein Glossar am Ende des Buches mit Erklärungen rund um den Themenkomplex Vulkane rundet das Buch ab.

image?ci=1&mi=109&name=labyrinthDas Labyrinth erwacht
Rainer Wekwerth
Bibliotheksstandort: Erz 94 Wekw rot
Arena, 2013
408 S., fest geb., € 16,99
ISBN: 978-3-4010-6788-9
Thema: Thriller, Abenteuer, Fantasy
Ab 14/15 J.

Nur mit dem absolut Notwendigsten versehen und ihrer Erinnerungen beraubt, finden sich sieben Jugendliche im Nirgendwo wieder, doch recht schnell offenbart sich ein brutales Prinzip - die kleine Gruppe soll sieben Welten durchqueren, allerdings wird nur einer am Ende überleben, jede Welt wird einen von ihnen fordern. Sie werden zu Verfolgten, wobei nie deutlich wird, um wen oder was es sich bei den Verfolgern handelt; scheinbar sind sie für jeden anders, nur eins sind sie immer - gefährlich.
Die Jugendlichen werden auf eine harte Probe gestellt, die sie an ihre Grenzen bringt, während sie in einem Labyrinth in 72 Stunden von einem Tor zum nächsten gelangen müssen. Schnell kristallisieren sich die Anführer heraus, ebenso wie die potentiellen Einzelgänger und die Intriganten. Es wird deutlich, dass alle Jugendlichen, auch wenn sie sich an kaum etwas aus ihrer Vergangenheit erinnern, eine Bürde tragen, eine Erinnerung, eine Tat, die sie belastet. Bald fordert die erste Welt ihren Tribut, doch der Kampf geht weiter. Rainer Wekwerth schildert die Geschichte mit unglaublicher Spannung, sodass man das Buch kaum zur Seite legen kann. Die Hauptfiguren werden detailliert beschrieben. Der Leser bangt und hofft mit ihnen, es möge einen Ausweg aus der Situation geben. Der erste Band einer Trilogie, dessen Folgebände glücklicherweise bereits erschienen sind und dem Wunsch, unbedingt weiterlesen zu wollen, stattgeben können. Ausgezeichnet mit der „Segeberger Feder“, der „Ulmer Unke“ und nominiert für den „Buxtehuder Bullen“.

Bd. 2 Das Labyrinth jagt dich, 345 S., ISBN: 978-3-4010-6789-6, € 16,99
Bd. 3 Das Labyrinth ist ohne Gnade, 344 S., ISBN: 978-3-4010-6790-2, € 16,99


image?ci=1&mi=109&name=deathDeath
Melvin Burgess
Bibliotheksstandort: Erz 54 Burg rot
Chicken House, 2014
352 S., kartoniert, € 14,99
ISBN: 978-3-5515-2061-6
Thema: Thriller, Droge, Revolution, England
Ab 15/16 J.

Was würde auf deiner Liste stehen, wenn du noch eine Woche zu leben hättest und diese Tage die beste Zeit, der ultimative Kick werden soll? Es gibt keine Grenzen, alles ist möglich – eine Woche lang. Den achten Tag erlebt man nicht, denn die
Droge -Death- ist tödlich.
Adam hat nichts. Kein Geld, kaum Träume, vordergründig keine Perspektive. Seit sein Vater durch einen Unfall arbeitsunfähig geworden ist und die Familie auf die Unterstützung seines älteren Bruders Jess angewiesen ist, weiß Adam, dass er entweder Karriere im Fußballspielen machen oder ganz tief fallen wird.
Doch dann ist da dieses angeblich letzte Konzert von Jimmy Earle, auf dem er Lizzie besser kennenlernt. Lizzie aus reichem Hause, in die er schon seit der Grundschulzeit verliebt ist und deren Freundschaft eine bessere Zukunft verspricht. Als Jimmy Earle ankündigt, Death genommen zu haben, seinen letzten Auftritt hinlegt, und die Leute wie verrückt die Droge Death schlucken, spürt Adam, dass sich etwas Großes verändern wird. Nachdem auch er Death eingenommen hat, gerät er in einen Strudel von Ereignissen, die alles andere als schön, sondern brutal und grausam sind. Jess ist Mitglied einer Rebellengruppe, die in ganz Manchester für Aufsehen sorgt und bessere Arbeits- und Lebensbedingungen fordert, - und Jess ist als Chemiker in die Machenschaften um Death verwickelt. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn Adam merkt, wie sehr er am Leben hängt und wie groß der Wunsch wird, es möge ein Gegenmittel geben. Das Buch ist nichts für schwache Nerven, aber das Thema und die Umsetzung im Roman sind spannend, bedenkens- und lesenswert, zumal die Geschichte ein überraschendes Ende hat. Ausgangspunkt des Buches war ein Philosophieseminar, in dem es darum ging, sich Gedanken darüber zu machen, was man tun würde, wenn man noch eine Woche zu leben hätte; im Vollbesitz der geistigen und körperlichen Kräfte. Das Buch liefert viel Diskussionspotential und eignet sich daher auch für den Einsatz im Philosophie- oder Ethikunterricht ab Kl.10.

Impressum

Stadtbibliothek Osnabrück

Kinder- und Jugendbereich

Markt 1, 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 323 – 22 99
Fax: 0541 / 323 – 43 55
E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr

http://osnabrueck.marcant.net/image?ci=1&mi=109&name=sb_logo_oben_rechts.jpg

image?ci=1&mi=109&name=sb_logo_unten_links

image?ci=1&mi=109&name=sb_logo_unten_rechts

http://osnabrueck.marcant.net/g.html?uid=1.31.j.0.tb5eejxedl