Nr.2 / 2016
Buchtipps für Teenies

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sommerferien! Wir hoffen, dass Sie und Ihre Familien erholsame und schöne Tage gemeinsam verbringen können.
Tanken Sie genügend Sonne und genießen Sie die freie Zeit.
Die Ferienzeit ist immer auch Lesezeit. Deshalb haben wir für Sie wieder ein paar aktuelle Lektüretipps.
Mit unseren Titeln packen Sie Spannung, Abenteuer, Fantasy und Vergnügen in Ihren Reisekoffer.

Kommen Sie gesund zurück, falls Sie verreisen und besuchen Sie uns in der Stadtbibliothek.
Wir haben auch während der Sommerferien von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 15 Uhr für Sie geöffnet.

 

Machen Sie sich Ihren Urlaub schön.

Ihre
Martina Dannert, Leiterin der Stadtbibliothek
Kathrin Schmidt, Dipl.-Bibliothekarin, Bildungspartnerschaft Schule und Bibliothek
Laura Beerwerth, Bibliothekarin, Bachelor

Erzählungen

 

Eine Macke kommt selten allein
Birgit Schlieper
Bibliotheksstandort: Erz 62 Schl blau
Cbt, 2015
256 S., fest geb., € 12,99
ISBN: 978-3-5701-6377-1
Thema: Humor, Freundschaft, Familie, Abenteuer
Ab 10/11 J. 

So hat sich Paul seine Ferien nicht vorgestellt. Keine Urlaubsreise, stattdessen ein Haus voller gestörter Haustiere, eine sehr experimentierfreudige Mutter mit einem fatalen Hang zur Kunst und ein Vater, der als Tierarzt immer neue merkwürdige Tiere mitbringt. Als im Nebenhaus auch noch Jakob einzieht, der einen Sprachtick hat, kann Paul sein vermeintliches Pech kaum fassen. Bis sich herausstellt, dass Jakob ganz in Ordnung ist. Jakob  braucht nur mehr Coolness, um in seiner neuen Klasse gut anzukommen, vor der er jetzt schon Angst hat. Vielleicht hilft ihm ja Geld für angesagte Klamotten, ein neuer iPod oder ein Originaltrikot vom FC Barcelona. Und Geld für die in der Klasse, die das Sagen haben. Nachdem Paul lange genug überlegt hat, wie er und Jakob Geld beschaffen können, hat er eine „fantastische“ Idee nach der anderen. Als Leser fiebert man mit den beiden sympathischen Jungen mit und kann kaum glauben, welche Einfälle sie sich als nächstes ausdenken. Ein sehr lebhaftes und spannendes Lesevergnügen mit viel Situationskomik, das ganz nebenbei zeigt, wie ein freundlicher und ehrlicher Umgang mit Macken aller Art aussehen kann.


 

Mein Sommer mit Mucks
Stefanie Höfler
Bibliotheksstandort: Erz 62 Höfl blau
Beltz & Gelberg, 2015
140 S., fest geb., € 12,95
ISBN: 978-3-4078-2063-1
Thema: Freundschaft, Familienprobleme
Ab 11 J.

Zonja, 11 Jahre alt, weiß, dass sie eine Außenseiterin ist, denn es fängt ja schon bei ihrem Namen an: Zonja mit Z, so heißen im Kino nur außerirdische Königinnen auf fremden Planeten. Doch Zonja ist kein trauriges Kind. Neugierig interessiert sie sich für die abgefahrensten Dinge und hat Spaß daran, jeden Tag etwas Neues zu lernen und zu entdecken. Gerne geht sie ins Schwimmbad, und dort tritt Mucks in ihr Leben, den sie im Schwimmbecken vor dem Ertrinken rettet. Sie fragt sich, warum ein gleichaltriger Junge noch nicht schwimmen kann, freundet sich mit ihm an, verbringt fortan viele Stunden mit ihm und kommt nach und nach hinter das Geheimnis des seltsamen Jungen.
Der Autorin gelingt ein sehr interessantes und gelungenes Kinderbuchdebüt. Mit viel Einfühlungsvermögen und feinem Gespür für Situationskomik zeichnet sie ein Kinderschicksal und lässt dabei zwei unterschiedliche Kinder-Charaktere aufeinandertreffen, die in vielen anrührenden Dialogen versuchen, das Leben zu verstehen mit allem Guten und Schlechten, was es mit sich bringt. Es gelingt ihr dabei gut, junge Leser behutsam auf das Problemfeld „Gewalt in der Familie“ aufmerksam zu machen. Somit regt das Buch zum Nachdenken an und eignet sich sehr gut als Klassenlektüre ab der 6. Klasse. Das Buch ist für den Jugendliteraturpreis 2016 in der Kategorie Kinderbuch nominiert.



 

Smart oder Die Welt mit anderen Augen
Kim Slater
Bibliotheksstandort: Erz 54 Slat blau
Dtv, 2016
239 S., fest geb., € 14,95
ISBN: 978-3-4237-6134-5
Thema: Krimi, Autismus, Gesellschaft
Ab 12 J.

Als ein Mord an dem Obdachlosen Colin geschieht, interessiert sich die Polizei nicht sonderlich dafür. Aber der 15-jährige Kieran möchte herausfinden, was wirklich mit ihm passiert ist. Gut, dass Kieran ein so brillanter Beobachter ist. Doch für Kieran sind andere Dinge nicht so einfach, die ein Detektiv können sollte. Er ist ein talentierter Zeichner, aber er ist nicht begabt im Umgang mit anderen Menschen. Seine Familie ist da keine Hilfe, ganz im Gegenteil. Kim Slater erzählt aus der Sicht eines jugendlichen, künstlerisch sehr begabten Autisten, dessen Welt von Angst bestimmt ist. Die Präzision seiner Gedankengänge und seiner Notizen stehen im starken Kontrast zu der ihn umgebenden chaotischen Welt. Kieran erzählt einfach, unschuldig und witzig, aber so treffend und detailverliebt, dass man ihn sofort ins Herz schließt.


 

Krasshüpfer
Simon van der Geest
Bibliotheksstandort: Erz 64 Gees blau
Thienemann, 2016
236 S., fest geb., € 12,99
ISBN: 978-3-5221-8425-0
Thema: Geschwister, Streit, Spannung
Ab 12 J.

Vom 20. Mai bis 21. Juni führt der 11-jährige Hidde Buch über seine Sammlung sirrender Insekten im geheimen Keller und über den Bruderkrieg mit dem älteren Jeppe. Er zögert zu notieren, was beide zu „Komplizen“ macht: das Geheimnis um den Tod ihres Bruders Ward, den Jeppe vor drei Jahren beim Versteckspiel im Keller einschloss, nicht ahnend, dass Ward dort einem Anfall erliegen würde. Die Mutter flüchtete sich in die Arbeit, ahnt nichts von dem Keller, nichts vom Bruderkrieg. Der Deal unter den Brüder lautete damals: Hidde würde schweigen, dafür gehöre der Keller ihm. Doch jetzt will Jeppe den Keller als Proberaum für seine Band nutzen. Skrupellos setzt er Hidde unter Druck, ködert die Freundin. Hidde wehrt sich verzweifelt. Der Streit endet mit Gewalt in einem Eklat, der alle aufrüttelt. Äußere und innere Spannung steigern sich zum Psychokrimi, der erst am Ende das dichte Netz aus Trauer, Schuldgefühlen und seelischer Not erkennen und reißen lässt. Die geheimen Notizen Hiddes hält nun der Leser dieses Buches sicher in Händen. Eine eindrucksvolle, empfehlenswerte Lektüre mit Tiefgang.



Die Puppenspieler von Flore
Lilli Thal
Bibliotheksstandort: Erz 94 Thal rot
Gerstenberg, 2015
475 S., fest geb., € 19,95
ISBN: 978-3-8369-5801-1
Thema: Diktatur, Spionage, Fantasy
Ab 13 J.

Der 16-jährige Tamaso steht kurz vor seinem Schulabschluss, als er vom coronischen Geheimdienst aus dem Klassenzimmer geholt wird. Zusammen mit einer Gruppe Jugendlicher wird er in ein abgeschottetes Wüstencamp der Coroner gebracht. Hier werden sie zu Spionen ausgebildet und anschließend in die feindliche Militärdiktatur Flore geschickt. Nach der qualvollen Ausbildung im Camp gerät Tamaso in den Haushalt eines grausamen Marshalls, der im Keller Systemgegner foltert, während im oberen Stockwerk patriotisches Puppentheater stattfindet. Was der Marshall jedoch nicht ahnt, ist, dass die Puppenspieler zu ihrem Spiel zwar gezwungen sein mögen, doch sie nutzen den Raum zwischen den Zeilen dieses Spiels für kritische Gedanken. Der Roman bietet kein Gut-Böse-Schema, sondern eine aufwühlende Geschichte, die bis zur letzten Seite fesselt. Selten ist ein Fantasyroman so aktuell bedrückend und politisch geschrieben worden. Ein außergewöhnliches Buch für junge und erwachsene Leser.


 

Holmes & Ich. Die Morde von Sherringford
Brittany Cavallaro
Bibliotheksstandort: Erz 24 Cava rot
Dtv, 2016
368 S., fest geb., € 16,95
ISBN: 978-3-4237-6136-9
Thema: Krimi, Mord, Schule, Freundschaft, Familiengeheimnis
Ab 14 J.

Charlotte Holmes und James (Jamie) Watson, beide Nachkommen der berühmten britischen Ermittler, begegnen sich auf dem Eliteinternat Sherringford in den USA und werden auf den Plan gerufen, als einer ihrer Mitschüler tot aufgefunden wird. Als bekannt wird, dass der tote Lee Dobson Charlotte bedrängt hatte, als sie unter Drogeneinfluss stand und Jamie in eine heftige Prügelei mit ihm verwickelt war, werden die zwei zu Hauptverdächtigen in diesem Fall, der sich als Mord entpuppt. Der Ehrgeiz der beiden, den Tod aufzuklären, ist geweckt, sind sie doch auch daran interessiert, ihre eigene Unschuld zu beweisen. Dabei tauchen Verdächtige wie August Moriarty auf, dessen Vorfahr sein Unwesen als Widersacher Sherlock Holmes‘ trieb. So werden immer wieder geschickt Parallelen zwischen den Fällen der Vergangenheit und den Vorkommnissen der Gegenwart gezogen. Die Charaktere der beiden Jugendlichen sind angelehnt an die ihrer Vorfahren, und so gilt Charlotte als scharfsinniger, exzentrischer und drogenaffiner Kopf des Duos, während der sportliche, loyale und sympathische Jamie ihr zuarbeitet und die Ereignisse schriftlich festhält. Im Zuge ihrer Ermittlungen stoßen Holmes und Watson immer wieder auf höchst mysteriöse Begebenheiten und werden beinahe Opfer eines Bombenanschlags. Doch sie wären nicht Holmes und Watson, wenn es ihnen nicht gelänge, Licht ins Dunkel zu bringen und den Täter, der sich immer wieder der Motive und Vorbilder aus den Fällen Sherlock Holmes‘ bedient, zu überführen. Ein unterhaltsamer, origineller und lesenswerter Krimi für alle Holmes- und Watson-Fans.


 

Sommernachtstraum
Tanya Lieske
Bibliotheksstandort: Erz 62 Lies rot
Fischer KJB, 2016
328 S., fest geb., € 14,99
ISBN: 978-3-7373-4018-2
Thema: Shakespeare, Schultheaterprojekt, Liebe
Ab 14 J.

Das bischöfliche Gymnasium bekommt einen neuen Direktor, die 750-Jahr-Feier steht kurz bevor. Auf dieser möchte der Englischlehrer Ben Zimmermann mit seiner 9. Klasse Shakespeares Sommernachtstraum aufführen. Dieses Vorhaben bildet die Ausgangslage für eine Geschichte, in der es wie in der Vorlage Shakespeares zu Verwirrungen, Verwechslungen und Gefühlsausbrüchen kommt. Aber auch einige gesellschaftliche Probleme werden aufgegriffen und geschickt in die Handlung eingebunden. Magersucht, Drogenkonsum, familiäre Probleme, Geldnot, Eifersucht und Mobbing machen den Schülern und Schülerinnen, aber auch den Erwachsenen das Leben schwer. In Fußnoten kommen regelmäßig Oberon und Shakespeare selbst zu Wort, die die Geschehnisse kommentieren. Dies ergibt eine faszinierende Mischung aus moderner Gesellschaftsbeschreibung, Liebesreigen und fantastischen Elementen, die den Leser in ihren Bann zieht und das Interesse an Shakespeares Komödie weckt.


 

Heute sind wir Freunde
Patrycja Spychalski
Bibliotheksstandort: Erz 64 Spyc rot
Cbt, 2016
321 S., kartoniert, € 14,99
ISBN: 978-3-5701-6410-5
Thema: Freundschaft, Schule
Ab 14 J.

Nell, Leo, Chris, Anton und Valeska sitzen wegen eines Sturms in der Schule fest. Mit unterschiedlichen Einstellungen versuchen sie, das Beste aus ihrer Situation zu machen. Nell versucht Leo auf sich aufmerksam zu machen, Chris versucht, bei Nell zu landen, Anton und Valeska bemühen sich, sich aus allem rauszuhalten. Doch je länger der Abend wird, desto stärker nimmt die Distanz zwischen den fünfen ab, und am Ende verlassen ein Liebespaar und fünf Freunde das Schulgebäude. Die Autorin erzählt eine tief greifende, spannende und absolut nachvollziehbare Geschichte über Vorurteile, Klischees, Sich-Unverstanden-Fühlen und Erwachsenwerden. Die Figuren sind detailliert ausgearbeitet und die Sprache an den jeweiligen Protagonisten angepasst. Abwechselnd aus den fünf Perspektiven erzählt, behält die Autorin den roten Faden im Blick und legt ein empfehlenswertes Buch vor, dessen Handlung an den Film „Breakfast Club“ aus den achtziger Jahren erinnert.



 

Das Herz von Libertalia
Anna Kuschnarowa
Bibliotheksstandort: Erz 22 Kusc rot
Beltz & Gelberg, 2015
463 S., fest geb., € 17,95
ISBN: 978-3-4078-1187-5
Thema: Frau, Geschichte, Seefahrt, Abenteuer
Ab 14 J.

Anne wird um 1700 in Irland als uneheliches Kind eines Juristen und einer Dienstmagd geboren und schon früh in Jungenkleider gesteckt, damit ihr Vater sie in seiner Nähe behalten und ihr Bildung ermöglichen kann. Als der Schwindel auffliegt, flieht er mit ihr und ihrer Mutter nach Amerika, wo er als Plantagenbesitzer zu Geld kommt. Anne soll sich dort als Frau den gesellschaftlichen Konventionen fügen, doch sie liebt ihre Freiheit und brennt mit dem erstbesten Seemann durch, um sich auf die Suche nach dem legendären Piratenreich Libertalia zu machen, in dem alle gleiche Rechte haben. Annes Ehe scheitert, und sie schließt sich dem Piraten Jack Rackham an, mit dem sie viele Jahre die Karibik durchkreuzt und dort ihr Unwesen treibt, ohne Libertalia zu finden. Schließlich gerät sie in Gefangenschaft. Annes Mannschaft stirbt am Galgen, doch sie kann entkommen. Geschickt verknüpft die Autorin Fakten und Fiktion und zeichnet das Bild einer faszinierenden Frau, die ihren großen Traum nie aufgibt. Ein spannendes, historisch fundiertes und lehrreiches Buch.



Mulan - Verliebt in Shanghai
Susanne Hornfeck
Bibliotheksstandort: Erz 43 Horn rot
Dtv, 2016
260 s., kartoniert, € 12,95
ISBN: 978-3-4236-5022-9
Thema: China, Erwachsenwerden, Fremde, Identität
Ab 15 J.

Mulan, Teenagerin aus München, hat Stress mit ihrer chinesischen Mutter. Sie lehnt deren Kultur ab, findet ihr Aussehen exotisch genug. Der deutsche Vater rät zu einem dreimonatigen Aufenthalt bei der Verwandtschaft in Shanghai inklusive Sprachkurs. Vor dem Hintergrund dieser Familiengeschichte taucht der Leser nun in eine fremde Kultur ein, lernt die dortigen Wohn- und Arbeitsverhältnisse kennen, Tempelrituale, Freizeit mit Karaoke, große Gastfreundschaft und immer wieder Essen samt Einkauf, Feilschen und Zubereitung. Denkweisen der älteren Generation, der einstigen Rotgardistin-Oma, die als Barfuß-Ärztin arbeitete, werden ebenso beschrieben wie die der Gleichaltrigen, des Cousins, der die Internet-Zensur zu umgehen versucht und für die Uni-Zulassung büffelt. Diese spannende Kultur- und Liebesgeschichte erzählt von drei Generationen und deren Konflikten innerhalb der Familie. Mulans Mutter blieb 1989 angesichts der Zustände in China nach einem Auslandssemester in Bayern. Susanne Hornfeck, die fünf Jahre in Taipeh lebte, versteht es Atmosphäre zu schaffen und einnehmend zu erzählen; auch von den Gefühlen Mulans zwischen den Kulturen. Sehr empfohlen zur Entdeckung einer für die meisten gänzlich fremden Welt.

 

Impressum

Stadtbibliothek Osnabrück

Kinder- und Jugendbereich

Markt 1, 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 323 – 22 99
Fax: 0541 / 323 – 43 55
E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr