Nr.3 / 2016
Buchtipps für Teenies

Sehr geehrte Damen und Herren,

dieser Leseherbst wird aufregend und abenteuerlich, schonungslos und berührend, schockierend und familiär, aber auch humorvoll und romantisch, denn in der Auswahl der Jugendbücher, die Sie in diesem Newsletter finden, spiegelt sich die ganze Bandbreite der Themen wider, die zurzeit auf dem Buchmarkt zu finden sind.

Wir hoffen, dass auch für Ihren Geschmack etwas dabei ist und wünschen Ihnen spannende und gute Unterhaltung.

Alle Titel stehen für Sie in der Stadtbibliothek zur Ausleihe bereit. Wir beraten Sie gern.

Mit herbstlichen Grüßen

Martina Dannert - Dipl. Bibliothekarin, Leiterin der Stadtbibliothek
Kathrin Schmidt - Dipl. Bibliothekarin, Bildungspartnerschaft Schule und Bibliothek
Laura Beerwerth - Bibliothekarin B.A.

Erzählungen

 

Der Fluch des Bonawentura
Andreas Collin
Bibliotheksstandort: Erz 21 Coll blau
Magellan, 2016
223 S., fest geb., € 13,95
ISBN: 978-3- 7348-4013-5
Thema: Abenteuer, Freundschaft
Ab 10 J.


Nach dem Tod seiner Eltern lebt Artur bei seinem fiesen und strengen Onkel Giesbert, bei dem Artur sich still und unauffällig verhalten muss, möchte er nicht Giesberts Ärger auf sich ziehen. Zum Glück hat Artur seine Bücher. Er liebt Abenteuergeschichten. Als eines Tages die merkwürdige Madame Fuchsowa bei seinem Onkel auftaucht und Artur eröffnet, dass er in den Sommerferien nach Feuerland zu einem Abenteurer fahren darf, ist er zuerst überglücklich. Doch dann belauscht er ein nächtliches Gespräch, bei dem schnell klar wird, dass sein Onkel und Madame Fuchsowa ihn für immer loswerden wollen. Artur fasst den Entschluss, abzuhauen. Sein Ziel ist die Südsee, doch führt ihn sein Weg nach Polen. Unterwegs schließen sich ihm zwei andere Ausreißer, Oswald und Kamila, an. Auf ihrer Reise begegnen sie nicht nur gefährlichen Schmugglerbanden und finden sagenumwobene Tunnel, sondern sind plötzlich auch in die Suche nach dem legendären Schatz von Bonawentura, dem gewieftesten Räuberhauptmann Polens, verwickelt. Sie merken bald, dass sie nicht die Einzigen sind, die dem Schatz auf der Spur sind, auf dem zudem noch ein tödlicher Fluch lasten soll. Andreas Collins Debütroman ist ein gelungenes Abenteuerbuch, in dem es gruselige und überraschende Momente, üble Schurken, gefährliche Fahrten und unheimliche Begegnungen gibt, aber auch die Gewissheit, dass die Helden sicher durch dieses ungeheuerliche Abenteuer kommen und die Geschichte gut ausgeht. Beste Unterhaltung garantiert und daher allen Abenteurern gern empfohlen.




Die hohe Kunst, unterm Radar zu bleiben
Susin Nielsen
Bibliotheksstandort: Erz 54 Niel rot
Cbt, 2016
256 S., kartoniert, € 9,99
ISBN: 978-3-5703-1034-2
Thema: Familie, Mobbing, Identität
Ab 13 J.

Henry, ein 13-jähriger kanadischer Junge, wechselt unter dem Schuljahr seine Schule und zieht mit seinem Vater nach Vancouver. Hier versucht er mit allen Mitteln, „unter dem Radar zu bleiben“, für seine Mitschüler so gut wie unsichtbar zu sein, denn er muss ein schreckliches Geheimnis verbergen. Sein älterer Bruder Jesse wurde in der alten Schule zwei Jahre lang aufs Übelste gemobbt, körperlich und seelisch verletzt, sodass er zuletzt keinen anderen Ausweg mehr wusste, als seinen schlimmsten Übeltäter zu erschießen und sich dann selber umzubringen.
Henry und sein Vater müssen nun mit dieser schrecklichen Vergangenheit klarkommen. Der Junge besucht einen Psychologen, der ihn dazu ermuntert, eine Art Tagebuch zu führen. Henrys Mutter weilt währenddessen in einer Psychiatrie, da auch sie mit den Geschehnissen überfordert ist. Henrys Versuche nicht aufzufallen scheitern, und schon bald gewinnt er neue Freunde. Alberta und Farley kümmern sich um ihn und lassen ihn auch nicht fallen, als sie von seiner Vergangenheit erfahren. Als Henrys Mutter wieder zu Vater und Sohn zieht, ist zwar nicht alles wie früher, aber das Leben scheint Henry wieder lebenswert, und er kann in eine bessere Zukunft blicken.
Die Geschichte wird aus der Sicht Henrys erzählt, der sich eines jugendlichen, oft humorvollen Tons bedient. Auch dann, wenn ab der zweiten Buchhälfte klar wird, welches Ereignis er vor seinem Umfeld zu verbergen versucht. Susin Nielsen lässt ihn von einem „Vorher“ und „Nachher“, von „Es“ schreiben, dessen Tragweite und Dramatik erst nach und nach dargelegt wird und die Spannung für den Leser stetig erhöht. Der Autorin gelingt es, das sehr ernste Thema des Mobbings und seiner extremen Folgen mit Empathie aus der Sicht der betroffenen Familienmitglieder zu beschreiben, die nach dem Ereignis damit umzugehen versuchen. Kein leichtes Unterfangen, das Nielsen aber gekonnt und äußerst lesenswert gemeistert hat.
Das Buch eignet sich als Klassenlektüre in den Schulstufen 7 und 8, regt zur Diskussion an, gibt Schreibimpulse und inspiriert evtl. zu szenischer Darstellung.



Wir beide wussten, es war was passiert

Steven Herrick / Übersetzt von Uwe-Michael Gutzschhahn
Bibliotheksstandort: Erz 62 Herr rot
Thienemann, 2016
208 S., fest geb., € 14,99
ISBN: 978-3-5222-0219-0
Thema: Identität, Erwachsenwerden, Liebe
Ab 14 J.

Der 16-jährige Billy verlässt sein Zuhause und damit seinen Vater, der nicht an seinem Sohn interessiert ist, ihn schlägt und im Alkohol versinkt. Billy reist als blinder Passagier in einem Güterzug in unbekanntes Neuland und landet in der Stadt Bendarat. Dort möchte er ein neues Leben anfangen und lernt den Obdachlosen Old Bill kennen, der in einem Waggon auf dem Güterbahnhof lebt und seine Vergangenheit zu vergessen versucht. In dessen Nachbarschaft richtet sich auch Billy mit seinen wenigen Habseligkeiten, überwiegend Büchern, ein. Seine Tage verbringt er in der Bibliothek und ernährt sich von den auf den Tischen zurückgelassenen Menüs bei McDonalds. Dort begegnet er Caitlin, die aus einem reichen Elternhaus stammt, aber in dem Fastfood-Restaurant jobbt, um sich zu beweisen, dass sie ihr eigenes Geld verdienen kann. Caitlin ist fasziniert von dem ungewöhnlichen Jungen, der zwar kein Geld für Essen hat, aber belesener ist als die meisten ihrer Mitschüler an ihrer Privatschule. Die beiden freunden sich langsam an und verlieben sich. Der Stil des Buches ist so ungewöhnlich wie fesselnd, denn die Geschichte wird in Strophen erzählt, sehr kurz, prägnant und kurzweilig. Obwohl hier sehr ernste und emotionale Themen angesprochen werden, wird die Erzählung nie pathetisch, sondern trifft durch die klare, reduzierte Sprache mitten ins Herz.



Flutlicht
Gideon Samson und Julius 't Hart
Bibliotheksstandort: Erz 63 Sams rot
Gerstenberg, 2016
170 S., fest geb., € 12,95
ISBN: 978-3-8369-5896-7
Thema: Sri Lanka, Flutkatastrophe, Biografie, Überleben, Liebe
Ab 14 J.

Amsterdam: Am Abend des WM-Endspiels 2010 wird Pieter durch eine Freundschaftsanfrage auf Facebook schlagartig an seine Zeit auf Sri Lanka im Dezember 2004 erinnert: Dort verbringt Pieter ein Freiwilligenjahr und unterrichtet an einer Schule blinde und taubstumme Kinder. An den Wochenenden ist er häufig mit seinem Freund John in Touristengebieten unterwegs. Beide genießen ihre Freizeit am Strand. Am 25. Dezember 2004 lernen sie die beiden Schwedinnen Elin und Isabelle kennen. Pieter und Elin verlieben sich augenblicklich ineinander und verbringen den restlichen Abend zu zweit, nichtwissend, dass in dieser Nacht eine der schlimmsten Tsunamikatastrophen der Geschichte über sie hereinbrechen wird. Durch einen glücklichen Zufall überleben sie die Katastrophe und machen sich zusammen mit John auf die Suche nach Isabelle, die verschwunden ist. Im Folgenden werden die Erlebnisse der Freunde geschildert: Momentaufnahmen von glücklichen Wiedersehen und einzelnen geretteten Personen, im Gegenzug dazu jedoch die abertausenden Menschen, die auf Grund der Katastrophe ihr Leben verloren haben und die Zerstörung im ganzen Land.
Das Buch erzählt die wahre Geschichte des Niederländers Julius 't Hart, der im Buch Pieter heißt.
Gideon Samson hat seine Geschichte aufgeschrieben und nimmt die Erzählperspektive Pieters ein, sodass der Leser seine Gedanken und Erinnerungen hautnah miterleben kann. Gekonnt nutzt der Autor ein großes Spektrum an Emotionen, das den Leser zum Nachdenken anregt, von Panik über Hilflosigkeit bis hin zu verschiedenen Selbstschutzmechanismen. Zur Authentizität des Buches tragen auch die häufig auf Englisch gehaltenen Dialoge bei, die zwischen den Freunden geführt werden
Die Freundschaftsanfrage, die Pieter am Anfang des Buches erhält, stammt von Elin. Ob er sie annimmt und bestätigt, soll hier nicht verraten werden, sondern neugierig machen. Ein Buch, das den Leser von der ersten Seite an packt und ihn nicht mehr loslässt, ehe diese aufwühlende und berührende Geschichte mit einem Paukenschlag endet.



Klar ist es Liebe

Sally Hall
Bibliotheksstandort: Erz 63 Hall rot
Fischer, 2015
270 S., kartoniert, € 14,99
ISBN: 978-3-7373-5209-3
Thema: Liebe auf Umwegen
Ab 14 J.

Gabe und Lea sind füreinander bestimmt. Jedenfalls sind davon alle Menschen in ihrem Umfeld überzeugt. Dazu gehören Geschwister, Freunde, der Busfahrer, die Bedienungen im Starbucks-Café und Charlie‘s Diner und sogar ihre Dozentin für kreatives Schreiben an der Universität, die ihre beiden Studierenden gerne zusammenbringen würde. Aus vierzehn unterschiedlichen Perspektiven wird die Liebesgeschichte von Lea und Gabe erzählt; von der Annäherung mit vielen Hürden und – nach Meinung der vielen Beobachter – unnötig langen Zeitspanne eines Dreivierteljahres, nach der es endlich nach vielen Missverständnissen zum entscheidenden Gespräch zwischen den beiden heimlich Verliebten kommt. Gabe, der nach einem traumatischen Ereignis in der jüngeren Vergangenheit mit einigen Einschränkungen zu kämpfen hat und erst langsam aus sich heraus kommt, macht es Lea nicht leicht, ihn besser kennenzulernen. Dennoch wünscht man den Beiden ein Happyend und wird nicht enttäuscht. Eine unterhaltsame, vielseitige Liebesgeschichte, die sich unbeschwert und kurzweilig lesen lässt.




Durchs Feuer

Jenny Valentine
Bibliotheksstandort: Erz 65 Vale rot
Dtv, 2016
222 S., kartoniert, € 14,95
ISBN: 978-3- 4236-5020-5
Thema: Familie, Krankheit, Lügen, Rebellion, Pyromanie
Ab 14 J.

Iris hat ihren eigenen Kopf, zündelt, wenn sie Stress abbauen will und hat in den Augen ihrer Mutter die falschen Freunde. Für ihre verschuldeten Eltern interessiert sie sich nicht, aber wen wundert das? Mutter Hannah sieht nicht nur aus wie Barbie, sie ist auch genauso leblos, und Stiefvater Lowell, der verkrachte Soap-Darsteller, macht die Sache auch nicht besser. Und dann tritt Ernest, Iris‘ leiblicher Vater, in ihr Leben und ändert alles. Er, an den Iris keine Erinnerungen mehr hat, liegt im Sterben. Wäre das nicht schon genug an emotionaler Belastung, wittert Iris‘ Mutter in Ernests Tod die Lösung für all ihre finanziellen Probleme. Denn Ernest ist sehr vermögend und seine Gemäldesammlung legendär – und er will die Zeit, die ihm noch bleibt, mit seiner Tochter verbringen. Wenn das der Preis für ewigen Reichtum ist, ist Hannah gern bereit, ihn zu zahlen. Aber sie hat die Rechnung ohne Iris und Ernest gemacht. Sie nutzen jede Stunde, um nachzuholen, was ihnen jahrelang vorenthalten wurde. Eine großartig erzählte Geschichte aus der Perspektive der Protagonistin Iris über Liebe, Verlust und Lügen, mit einem überaus überraschenden Ende.

 

Nächster Halt: Dschihad
Agnes Hammer
Bibliotheksstandort: Erz 32 Hamm rot
Loewe Verlag, 2016
150 S., kartoniert, € 5,95
ISBN: 978-3-7855-8304-3
Thema: Religion, Radikalisierung
Ab 14 J.

Max kommt aus angespannten familiären Verhältnissen und erlebt in einer Moschee, in die ihn sein türkischer Freund Adil mitnimmt, Zusammenhalt und Gemeinschaft, die ihn schließlich bewegt, zum Islam zu konvertieren. Der dortige Imam Mohammad, aber auch Adil werden wegen radikaler Tendenzen vom Verfassungsschutz beobachtet. Auch Max radikalisiert sich bald mehr und mehr und beginnt irgendwann mit Adil einen terroristischen Anschlag zu planen.
Dieser thematisch hochaktuelle Jugendroman hat einen interessanten Aufbau, denn in kurzen Kapiteln wird jeweils die Perspektive gewechselt, wodurch die Geschichte gewissermaßen mehrdimensional entsteht. Diese Erzählstruktur ist spannend und authentisch und trägt zur objektiven Betrachtung des Phänomens „Radikalisierung im Islam“ bei. Damit liefert das Buch einen anspruchsvollen Diskussionsbeitrag zu einem sensiblen Thema.




Hass gefällt mir

Johanna Nilsson
Bibliotheksstandort: Erz 54 Nils rot
Beltz & Gelberg, 2016
196 S., kartoniert, € 12,95
ISBN: 978-3-4078-2099-0
Thema: Freundschaft, Cybermobbing
Ab 14 J.

Jonna und Gloria sind beste Freundinnen und voller Jugendträume. Gloria fällt durch ihre offenkundige Schönheit auf und darf zur Weihnachtszeit die Lucia spielen und ist damit Hauptperson des wichtigsten schwedischen Adventsbrauchs. Auf einer der vielen Feiern kommt es zwischen Gloria und dem von allen Mädchen umschwärmten Robin zu Intimitäten, die aufgenommen und über das Internet verbreitet werden. Als die beiden Freundinnen sich in einem Gruppenchat zur Wehr setzen, lösen sie eine gewaltige Schlammschlacht aus, die keine Grenzen zu haben scheint.
Dieser packende Jugendroman zeigt auf drastische Weise, wie schnell die Kommunikation über digitale Medien eskalieren kann und nicht mehr zu kontrollieren ist. Damit ist er Warnung und Anregung zur Diskussion zugleich. Da das Problemfeld hochbrisant und aktuell ist, eignet sich dieses aufwühlende Buch gut als Klassenlektüre.


 

Elanus
Ursula Poznanski
Bibliotheksstandort: Erz 24 Pozn rot
Loewe, 2016
416 S., kartoniert, € 14,95
ISBN: 978-3-7855-8231-2
Thema: Krimi, Hochbegabung, Drohne
Ab 15 J.

Der 17-jährige Jona ist hochbegabt und erhält ein Stipendium an einer Universität. Sein ganz persönliches Forschungsprojekt hat er dabei, als er bei seinen Gasteltern einzieht: Elanus, eine selbst konstruierte Drohne, mit der er Personen beobachten kann, sobald er deren Handynummer besitzt und sich seine App installiert hat. Familie Helmreich ahnt nichts von der Drohne, die Jona nach seinen ersten Tagen an der Uni abends losschickt, um Linda, eine ältere Kommilitonin, in die er sich verliebt hat, auszuspionieren. Er entdeckt dabei, dass Linda eine Affäre mit einem ihrer Dozenten hat und setzt sie mit einer kompromittierenden Nachricht, die er ihr heimlich zusteckt, unter Druck. Diese Nachricht bleibt nicht ohne Folgen, und als besagter Dozent am nächsten Morgen erhängt in einem Hörsaal gefunden wird, glaubt Jona, eine Mitschuld an dessen Tod zu tragen. Er versucht, verschiedene Vorkommnisse in einen Zusammenhang zu bringen, zumal der Universitätsleiter, Dr. Schratter, zwar schriftlich mit ihm kommuniziert, doch Jona nie persönlich in seiner Sprechstunde empfängt. Jona setzt Elanus auf verschiedene Personen an, denn auch seine Gasteltern verhalten sich auffällig. Seine Nachforschungen bleiben nicht unbemerkt, und Jona gerät in Lebensgefahr, als er ein gut gehütetes, ungeheuerliches Geheimnis aufdeckt. Dieser spannende Krimi lässt den Leser bis zum finalen Showdown nicht mehr los. Ursula Poznanski versteht es, den Leser auf die eine oder andere Fährte zu setzen, ehe sie dann zur überraschenden Lösung am Ende überleitet. Allen Krimi-Fans gerne empfohlen.




Dass ich ich bin, ist genauso verrückt wie die Tatsache, dass du du bist

Todd Hasak-Lowy
Bibliotheksstandort: Erz 63 Hasa rot
Beltz & Gelberg, 2016
654 S, fest geb., € 18,95
ISBN: 978-3-4078-2171-3
Thema: Familie, Geschwister, Identitätssuche, Homosexualität
Ab 15 J.

Eltern geschieden, Bruder auf ein entferntes College gezogen, keine Beziehung in Sicht: Darrens Leben ist eine einzige Baustelle. Und dann steht eines Morgens sein Vater unangekündigt in der Küche und beichtet ihm ganz nebenbei, dass er schwul ist. Darren ist komplett überrumpelt und flüchtet spontan zu seinem Bruder. Ein durchgeknallter Selbstfindungstrip beginnt, in dem Darren versucht, sein Leben zu strukturieren. Er fängt an, Listen zu verfassen, die ihm dabei helfen sollen. Diese Aufstellungen sind schonungslos, humorvoll, bewegend und mitreißend.
Bücher, in denen Listen vorkommen, die bis zu einem Zeitpunkt X abgearbeitet werden sollen, gibt es schon, aber kein Autor hat bisher einen ganzen Roman in diesem Stil verfasst und weiß damit so zu begeistern wie Todd Hasak-Lowy. Er macht das Buch trotz seines bemerkenswerten Umfangs zu einem ganz besonderen Leseerlebnis, dessen Charme sich selbst Lesemuffel nicht entziehen können.

Sachbücher

 

Ein Blick in die deutsche Geschichte. Vom Ein- und Auswandern

J. Oltmer, N. Barbian und C. Rösch (Ill.)
Bibliotheksstandort: Deutschland grün
Jacoby & Stuart, 2016
128 S., fest geb., € 19,95
ISBN: 978-3-9465-9308-9
Thema: Migration, Deutschland
Ab 12 J.

 

Nikolaus Barbian und Jochen Oltmer, einer der bekanntesten Migrationsforscher Deutschlands, erklären leicht verständlich und von Christine Rösch feinfühlig und pointiert illustriert, 150 Jahre deutsche Migrationsgeschichte.
Schon immer sind viele Menschen nach Deutschland ein- oder ausgewandert bzw. innerhalb Deutschlands gewandert. Während des Kaiserreichs etwa sind zahlreiche Polen ins Ruhrgebiet gewandert, während hunderttausende Deutsche in die USA auswanderten. Die Nazis zwangen viele Menschen zur Emigration; bei Kriegsende musste Deutschland Millionen Vertriebene aufnehmen, aber schon in den 1960er Jahren wurden "Gastarbeiter" nach Deutschland geholt, deren Kinder sich oft als Deutsche fühlen. Und das ist noch längst nicht das Ende der Geschichte der Wanderungen. Unsere Welt hat sich in den vergangenen 150 Jahren gewandelt und tut es noch. Dieses erzählende Sachbuch plädiert vor dem Hintergrund der langjährigen Migrationsgeschichte für einen offenen Umgang mit Ein- und Auswanderern. Es weckt Interesse, sich mit diesem auch heute wieder aktuellen Thema zu beschäftigen und ermutigt auf sehr ansprechende und nachvollziehbare Weise, die größeren Zusammenhänge zu sehen, die manche Bedrohungsängste und Krisensorgen in einem anderen Licht erscheinen lassen. Als Ergänzung sehr gut im Unterricht einsetzbar.



Im Eisland
Kristina Gehrmann
Bibliotheksstandort: Com
Hinstorff, 2015
224 S., kartoniert, € 16,99
ISBN: 978-3-3560-1901-8
Thema: Graphic Novel, Franklin-Expedition, Nord-West-Passage, Geschichte
Ab 14 J.

Frühjahr 1845: Unter dem Kommando von Sir John Franklin brechen zwei Schiffe der Royal Navy, die HMS Erebus und die HMS Terror, in die Arktis auf. Die auf drei Jahre angelegte Mission lautet: Sie sollen als Erste die legendäre Nordwestpassage vom Atlantik in den Pazifik durchsegeln.
Die gesamte Mannschaft ist davon überzeugt, dass die ambitionierteste Expedition ihrer Zeit ein großer Erfolg wird. Schon bald erschüttert der erste Todesfall den Optimismus der Besatzung. Doch auf sie wartet ein noch viel größeres Desaster in der grenzenlosen, eiskalten Hölle. Kristina Gehrmann erzählt die Geschichte um das Rätsel der legendären Franklin-Expedition in einer packenden Graphic Novel. Band 2 Gefangen und 3 Verschollen sind bereits erschienen und vervollständigen die Trilogie.
„Im Eisland“ erhielt den Jugendliteraturpreis 2016 in der Kategorie Sachbuch. „Die
detailgetreuen und realistischen Schwarz-Weiß-Illustrationen orientieren sich in der Gesichterdarstellung am Manga-Stil. Die ausgeprägte Mimik der Figuren ermöglicht einen tiefen Einblick in das Seelenleben der Besatzungsmitglieder. In ihrer ersten Graphic Novel gelingt Kristina Gehrmann eine überzeugende Verbindung aus Sachinformationen und dichter Erzählung. Obwohl der Ausgang der Expedition bekannt ist, wird der Spannungsbogen der Handlung aufrechterhalten und setzt sich auch in den beiden Folgebänden fort“, heißt es u.a. in der Begründung der Jury.


 

Was heißt hier Respekt?!
Elke Reichart
Bibliotheksstandort: Psychologie grün
dtv, 2015
189 S., kartoniert, € 10,95
ISBN: 978-3-4236-2610-1
Thema: Respekt, Bedeutung, Umgang
Ab 14 J.

Der Respekt wird in unserem Wertesystem als extrem wichtig eingeordnet – in der Organisation komplexer Systeme wie Bildung, Wirtschaft oder Politik ebenso wie im täglichen Miteinander der Menschen. Jeder wünscht sich Respekt, jeder möchte anerkannt werden. Das Problem ist, dass sich jeder unter Respekt etwas ganz Bestimmtes vorstellt, das nicht unbedingt mit den Erwartungen seiner Mitmenschen übereinstimmt. Respekt erscheint in vielen Formen. So vielseitig der Begriff, so differenziert sind auch die Beiträge in diesem Buch, die die Journalistin Elke Reichart gesammelt hat. Sie führte zahlreiche Interviews mit Menschen aus ganz unterschiedlichen Lebens- und Arbeitswelten. Im Fokus stand immer die eine Frage: Was bedeutet für Sie und Ihren Beruf Respekt? Zu Wort kommen nicht nur ein anerkannter Respektforscher, sondern u. a. ein Student, eine Krankenschwester, ein Sportler, ein Herzchirurg, ein Therapeut, eine Bischöfin, ein Lehrer für islamischen Religionsunterricht und ein Rabbi. Respekt hält eine Gesellschaft zusammen und ist unverzichtbar. Die unterschiedlichen Beiträge zeigen, was Respekt heute in unserer Gesellschaft bedeutet und regen an, sich diese Frage einmal selber zu stellen. Damit eignet sich das Buch für den Einsatz in Gesprächskreisen und im Unterricht ab der 8. Klasse.



Gewaltloser Rebell. Die Lebensgeschichte des Mahatma Gandhi
Marcel Feige
Bibliotheksstandort: Biografien grün
Beltz & Gelberg, 2016
226 S., fest geb., € 16,95
ISBN: 978-3-4078-1212-4
Thema: Biografie, Indien, Politik, Unabhängigkeit
Ab 14 J.

„Tugendhaft, enthaltsam, gewaltlos und der Wahrheit verpflichtet“, so lautete das Satyagraha-Gelübde, dem Mahatma Gandhi (1869-1948) sein ganzes Leben lang folgte. Diese Biografie erzählt von einem außergewöhnlichen Leben: Von dem jungen Rechtsanwalt, der zu schüchtern war, um vor Publikum zu sprechen; der im Südafrika der Buren sein Glaubensprinzip entwickelte und, zurück in Indien, zu dem charismatischen Politiker wurde, der 1930 Hunderttausende dazu brachte, sich dem berühmten „Salzmarsch“ anzuschließen. Ohne zu idealisieren ist dies eine faszinierende Lebensgeschichte eines Mannes, der trotz Niederlagen immer seinen Visionen treu blieb und deshalb auch heute noch als Vorbild gesehen wird. Der Autor ist überzeugt, dass „Gandhis Zivilisationskritik heute noch genauso aktuell wie damals ist. Sie stößt Fragen an, weckt Zweifel und macht uns bewusst, dass in den Zeiten brutaler Kriege, rücksichtsloser Vertreibungen, ungezählter Flüchtlingsströme und zerstörender sozialer Spannungen, in denen nicht selten Finanzmärkte über unser Leben verfügen, die wirklichen Werte im Leben andere sind. Die von Gandhi beschworenen Tugenden […] können auch für unser Leben ein großer Gewinn sein.“ Die Biografie wird durch eine Zeittafel, ein Glossar und Hinweise zu weiterführender Literatur sowie Internetlinks abgerundet und macht das Buch zu einem besonderen Leseerlebnis.



 

 

Impressum

Stadtbibliothek Osnabrück

Kinder- und Jugendbereich

Markt 1, 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 323 – 22 99
Fax: 0541 / 323 – 43 55
E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr