Newsletter Stadtbibliothek Osnabrück
Nr.1 / 2021
Buchtipps für Teenies

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Osterferien haben begonnen und machen Lust, sich bei schönem Wetter mit einem Buch in die Sonne zu setzen und von einer guten Geschichte mitreißen zu lassen.

Unsere Buchtipps umfassen diesmal sowohl unterhaltsame und humorvolle, berührende und rätselhafte als auch schaurig-gruselige und aktuell-brisante Erzählungen.

Reisen Sie mit uns nach Hightech-Cleanland, ins Amsterdam des 19. Jahrhunderts, nach Bonn und Wien zur Zeit des jungen Beethoven oder in das englische Küstenstädtchen Stormhaven, und erleben Sie mit den jungen Buchhelden unvergessliche Abenteuer.

Lösen Sie mit Matilda und Rory Shy einen kniffligen Kriminalfall, lernen Sie Greta und Kay in einer emotionalen Geschichte über Mobbing, häusliche Gewalt und Freundschaft kennen, oder machen Sie mit Ate und Lasergirl einen Roadtrip durch Brüssel, - um nur ein paar Beispiele zu nennen. Es lohnt sich.

Alle Bücher können Sie in der Kinder- und Jugendbibliothek ausleihen. Wir haben wieder geöffnet und freuen uns auf Sie.

Viel Freude beim Lesen und ein fröhliches Osterfest.

Ihre

Kathrin Schmidt, Dipl.-Bibliothekarin, Bildungspartnerschaft Schule und Bibliothek
Lucie Kleiner, Kulturwissenschaftlerin B.A., Kinder und Jugendbereich
Daniela Tap, Dipl.-Bibliothekarin

Erzählungen

 

So ein verflixtes Erbe
Andrea Schonburg u. Maja Bohn (Ill.)
Bibliotheksstandort: Erz 64 Scho blau
175 S., fest geb., € 12,99
Hummelburg, 2020
ISBN: 978-3-7478-0013-3
Thema: Familie, Erbschaft, Streit, Krimi, Humor
Ab 10 J.

Als Malinas und Joschis geliebter Opa mit 99 Jahren stirbt, vererbt er ihrer Familie seine Villa unter der Bedingung, dass Tante Röschen und ihr Sohn Alexander ebenfalls dort einziehen. Das sorgt bei beiden Familien für Wirbel, da Malinas Vater und seine Schwester Rosa schon lange zerstritten sind. Dennoch einigen sich die Geschwister, ziehen in das herrschaftliche Haus ein und gehen sich, so gut es geht, aus dem Weg. Als Alexander jedoch eines Tages zufällig zwei Gangster belauscht, die sich zu einem günstigen Zeitpunkt Zutritt zum Keller der Villa verschaffen wollen, um einen versteckten Koffer zu bergen, verbündet er sich mit Malina, um diesen Plan zu vereiteln. Andrea Schomburg ist hier eine äußerst charmante, humorvolle und spannende Familiengeschichte mit Krimielementen gelungen, die mit authentischen, sympathisch gezeichneten und eigenwilligen Protagonisten sowie einer temporeichen und mit originellen Einfällen gespickten Handlung zu unterhalten weiß. Dabei sind die kurzen Kapitel leicht zu lesen und eignen sich auch für ungeübte Leser.


Schlägerherz
Jutta Nymphius
Bibliotheksstandort: Erz 62 Nymp blau
116 S., fest geb., € 13,00
Tulipan, 2020
ISBN: 978-3-8642-9440-2
Thema: Mobbing in der Schule, Häusl. Gewalt, Behinderung, Inklusion, Freundschaft
Ab 10/11 J.

Seitdem Kays Vater seine Arbeit und damit jegliche Freude und Perspektive verloren hat, herrscht zu Hause dicke Luft. Nicht selten wird der Vater aggressiv und schlägt zu. Kays Verzweiflung und Wut auf die familiäre Situation entlädt sich, indem er wiederum jüngere Schüler tyrannisiert. Seine schulischen Leistungen lassen stark nach. Darüber hinaus gerät er unter den Einfluss des fiesen Sven. Als Kay wieder einmal Mist baut und von der Schule zu fliegen droht, bekommt er eine letzte Chance: er soll sich um seine neue Mitschülerin Greta kümmern. Greta, ein Mädchen mit Down-Syndrom, wirbelt Kays Leben durcheinander und bewahrt ihn durch ihre unvoreingenommene und emotionale Art zweimal vor den Schlägen des Vaters. Bei Kay setzt ein Umdenken ein. Immer mehr setzt er sich für Greta ein, auch gegen Sven, und findet so zurück in die Klassengemeinschaft und den Mut, sich seinem Vater entgegenzustellen. Jutta Nymphius greift in ihrer Erzählung ernste Themen wie Mobbing in der Schule, häusliche Gewalt, Behinderung und Inklusion auf, die viel Diskussionspotential bieten. Ein berührendes, sehr empfehlenswertes Buch, das sich sehr gut als Klassenlektüre für Klasse 5 eignet.

 
 

Goldjunge. Beethovens Jugendjahre
Mikaël Ross
Bibliotheksstandort: Com gelb
189 S., fest geb., € 25,00
Avant, 2020
ISBN: 978-3-9644-5041-8
Thema: Comic, Musik, Biografie, Kindheit, Jugend
Ab 10 J.

In seiner biografischen Graphic Novel erzählt Mikaël Ross von Beethovens schwierigen Kindheit in Bonn. Es folgen die Übersiedelung 1792 nach Wien, ermöglicht durch die Fürsprache Joseph Haydns. Verschmähte Liebe und die vom Förderer verlangten nervigen Kontrapunktübungen sind weitere prägende Erlebnisse in dieser Phase. Die mit Feder und Tusche gezeichnete Graphic Novel endet mit dem ersten großen öffentlichen Auftritt des 25-Jährigen 1795 in Wien. Er spielte unter Haydns Leitung ein eigenes Klavierkonzert. Und wurde dafür gefeiert.
Für die Musik hat Mikaël Ross eine grafische Entsprechung gefunden: ein freies, expressives Spiel der Striche, Linien und Farben, ausgehend vom Klavier. Von dem Instrument, an dem Beethoven sitzt, beim Auftritt in Wien, ebenso aber auch als Kind, vom betrunkenen Vater mitten in der Nacht aus dem Bett gezerrt, mit der Aufforderung zu spielen. Die Formen verschwimmen, die klassische Aufteilung des Erzählens im Comic, Bilderfolge auf Bilderfolge, wird aufgebrochen.
So hell die Passagen sind, die sich der Musik widmen, so dunkel wiederum sind viele andere Episoden. Schmerz, Entbehrung und Krankheit sind ebenfalls Leitmotive in dieser gezeichneten Lebenserzählung: die Pocken in Bonn, der Tod der Mutter, heftige Koliken, die quälenden Ohrenschmerzen. Und auch der Vater ist eine Figur, die mit Schmerz verbunden ist. Er wollte den Sohn unbedingt zum Goldjungen machen. Und dachte dabei wohl zu sehr an sich selbst. All der Tragik und Schwere begegnet Ross immer wieder mit komischen und auch wunderbar frechen Augenblicken. Diese Graphic Novel verbindet die extremen Ereignisse in der Biografie eines jungen Künstlers mit gekonnter Leichtigkeit, übertragen in eine herrliche Bildsprache.
Empfohlen für alle zwischen zehn und 99 Jahren, die sich für einen herausragenden Komponisten und dessen Leben interessieren, aber auch Freude an ausdrucksstarken, besonderen Bildern und Comics haben.

 

Aveline Jones und die Geister von Stormhaven Bd. 1
Phil Hickes
Bibliotheksstandort: Erz 26 Hick blau
186 S., fest geb., € 10,00
Arena, 2020
ISBN: 978-3-4016-0526-5
Thema: Grusel, Ferien, Gespenster, Halloween
Ab 11 J.

Weil ihre Mutter die kranke Großmutter in Schottland besuchen möchte, fügt sich Aveline in ihr Schicksal und verbringt die Herbstferien bei ihrer strengen Tante Lilian in einem verschlafenen englischen Küstennest. Dort stößt sie in Mr. Liebermanns antiquarischem Buchladen nicht nur auf ein spannendes Buch mit lokalen Gespenstergeschichten, sondern auch auf den netten Jungen Harold. Damit verlieren die Ferien ihre Langeweile, denn schon bald findet Aveline heraus, dass ihr Leben mit dem der Vorbesitzerin des Buches, Primrose Penberthy, auffällig viele Parallelen aufweist. In den Nächten vor Halloween scheinen auch die Gedanken an echte Geister nicht mehr so abwegig und die Grenze zur Geisterwelt erschreckend dünn zu sein. Die Geschichte ist eine spannend erzählte, wunderbar gruselige Schauergeschichte für Jungen und Mädchen mit starken Nerven. Die düsteren Schwarz-Weiß-Zeichnungen untermalen die gruselige Stimmung und passen perfekt zum Ambiente des nebligen, englischen Küstenortes. Besonders für Halloween-(Lese-)Nächte empfohlen.




Rory Shy, der schüchterne Detektiv
Oliver Schlick
Bibliotheksstandort: Erz 24 Schl blau
309 S., fest geb., € 14,95
Ueberreuter, 2020
ISBN: 978-3-7641-5188-1
Thema: Krimi, Humor, Freundschaft, Spannung, Schüchternheit, Liebe
Ab 11 J.

Die 12-jährige Matilda begeistert sich für Kriminalfälle. Als sie zufällig dem berühmten, schüchternen Detektiv Rory Shy begegnet und ihn aus einer misslichen Lage befreit, dürfen sie und ihr Hund Doktor Herkenrath ihm zum Dank bei seiner Arbeit assistieren.
Der erste Fall lässt nicht lange auf sich warten: Der Millionenerbin Charlotte Sprudel wird die wertvolle Sprudel-Perle aus einem geschlossenen Safe gestohlen, zu dem nur sie Zugang hat. Der dilettantisch ermittelnde Kommissar Valko beschuldigt sogleich Charlotte. Da Rory Shy heimlich in sie verliebt ist, ist es für ihn eine besondere Herzensangelegenheit, der jungen Frau zu helfen.
Das Problem: Rory ist so scheu, dass er keine Verdächtigen befragen kann. Doch wie hat der Detektiv bisher seine Fälle lösen können? Matilda hat sich nicht nur vorgenommen, den Täter zu entlarven, sondern auch hinter Rorys Geheimnis zu kommen. Durch ihre kluge und erfrischend direkte Art gleicht sie die Schüchternheit des blitzgescheiten Detektivs aus und wird für ihn eine wertvolle Unterstützung. Gemeinsam kommen sie dem Täter auf die Spur und können den Fall nach einigen überraschenden Wendungen lösen. Rory Shy ist ein Unikat und hebt sich vom Bild des klassischen Detektivs deutlich ab. Durch seine Art gerät er in witzige Situationen, die ihn umso sympathischer machen. Matilda wirkt für ihre 12 Jahre schon sehr selbstbewusst und erwachsen. Teilweise hat man den Eindruck, die Rollen zwischen Erwachsenem und Kind wären vertauscht. Nichtsdestotrotz eine gelungene Detektivgeschichte voller Charme, die sehr gern empfohlen werden kann.

 

Roadtrip mit Lasergirl und Beyoncé
Tjibbe Veldkamp
Bibliotheksstandort: Erz 31 Veld blau
125 S., fest geb., € 12,00
Carlsen, 2020
ISBN: 978-3-5515-5765-0
Thema: Niederlande, Belgien, illegale Einwanderer, Freundschaft, Zusammenhalt
Ab 11/12 J.

Ates Mutter ist entweder mit ihrem Job oder dem neuen Freund beschäftigt. In der Schule hat er keine Freunde. Er fühlt sich sehr einsam, und ihm geht es nicht so gut. Doch glücklicherweise gibt es Baptiste, den Jungen mit dem breiten Lächeln, das Ate auf Anhieb sympathisch findet. Die beiden haben sich in einem Chat kennengelernt und schreiben sich jeden Tag über WhatsApp. Baptiste lebt ohne Papiere in Brüssel und hat oft Geldsorgen.
Ate hat ihm schon mal kleinere Beträge geschickt - getroffen haben sich die beiden noch nie, denn Ate lebt in den Niederlanden. Doch dann schreibt Baptiste, dass er keine Nachrichten mehr schicken kann, weil er sein Handy verkaufen muss. Ate will diesen Freund auf keinen Fall verlieren und beschließt, Baptiste sein altes Handy zu bringen. Er macht einen genauen Plan, wie er - ohne dass seine Mutter etwas merkt - mit dem Zug nach Brüssel fahren kann, um seinen Freund zu treffen. Doch als Ate in Brüssel ankommt, erlebt er eine Überraschung, denn am Bahnhof erwartet ihn kein Junge, sondern Emeraude, ein 14-jähriges Mädchen, das behauptet, ihm geschrieben zu haben. Ate ist enttäuscht und fühlt sich betrogen. Emeraude erklärt ihm, dass sie für ihren Onkel Geld verdienen muss und dieser darauf gedrängt hat, Ate nach Brüssel zu locken. Sie wiederum möchte ihm helfen, wenn er ihr hilft, aus Brüssel herauszukommen und dafür sorgt, dass sie in den Niederlanden in die Schule gehen kann. Denn das ist ihr größter Wunsch. Ate lässt sich darauf ein. Gemeinsam machen sie sich auf einen abenteuerlichen Roadtrip durch Brüssel, immer auf der Flucht vor Emeraudes Onkel und seinen Handlangern. Eine ungewöhnliche und spannende Geschichte über illegale Einwanderer, Freundschaft und Zusammenhalt; mit leisem Humor erzählt. Wegen des geringen Umfangs leicht zu lesen und trotzdem voller Tiefgang.

  

Die elternlosen Erlebnisse der unzertrennlichen Fünf
Hana Tooke
Bibliotheksstandort: Erz 21 Took blau
382 S., fest geb., € 14,95
Dtv, 2020
ISBN: 978-3-4237-6321-9
Thema: Abenteuer, Geschichte, Freundschaft, Familie


Amsterdam 1892: Das Leben im Waisenhaus "Kleine Tulpe" ist kein Vergnügen. Daher ergreifen die 12-jährige Protagonistin Milou und ihre vier gleichaltrigen Leidensgenossen die Gelegenheit zur Flucht, als diese sich bietet. Milou ist fest davon überzeugt, dass ihre Eltern sie nicht für immer loswerden wollten und versucht daher verzweifelt, einigen Hinweisen nachzugehen und ihre Herkunft zu entschlüsseln; immer unterstützt von ihren Freunden. Als sich schließlich für sie die Möglichkeit bietet, bei ihrem Großvater zu leben, erkennt sie, dass die "unzertrennlichen Fünf" schon längst zu einer Familie zusammengewachsen sind und entscheidet sich für sie. Spannend erzählt, mit dezenten Schwarz-Weiß-Zeichnungen illustriert und mit einigen Schauerelementen versehen, hält das Buch, was das eigenwillig gestaltete Cover verspricht. Das Waisenhaus an einer Gracht im alten Amsterdam sowie eine verlassene Windmühle als zweiter Schauplatz geben dem Ganzen nicht nur einen historischen, sondern auch einen abenteuerlichen und originellen Touch. Gerne empfohlen für Kinder mit einem Faible für spannungsgeladene Abenteuergeschichten.



Roboter träumen nicht
Bacon Lee
Bibliotheksstandort: Erz 27 Baco blau
332 S., fest geb., € 14,95
Loewe, 2021
Thema: Abenteuer, Science-Fiction, Roboter - Menschen
Ab 11/12 J.

Vor 30 Jahren löschten Maschinen die Menschheit aus, um die Erde zu retten. Seitdem leben sie perfekt organisiert in ihrer eigenen Zivilisation. Dass die Menschheit, selbstsüchtig und gierig wie sie war, sich nicht für das Wohl der Natur interessierte, ist für XR_935, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird und der einzig für den Bau von Solarpanels kreiert wurde, die Bestätigung, dass seine Roboter-Vorfahren keine andere Wahl hatten.
Dann jedoch treffen er und seine Roboter-Kollegen auf die 12-jährige Emma, ein Menschenkind, das ihre Ansichten auf den Kopf stellt. Eine ungewöhnliche Freundschaft entspinnt sich. Lee Bacon gelingt es, die Themen Umweltzerstörung und das Ende der Menschheit mit Witz kindgerecht aufzugreifen. Im Mittelpunkt stehen dabei Umweltbewusstsein, Hilfsbereitschaft und Menschsein. Ein tolles und zeitgemäßes Science-Fiction-Abenteuer mit wichtiger Botschaft. Wärmstens empfohlen.
 



Schön wie die Acht
Nikola Huppertz
Bibliotheksstandort: Erz 62 Hupp blau
239 S., fest geb., € 14,00
Tulipan, 2021
ISBN: 978-3-8642-9484-6

Thema: Patchworkfamilie, Freundschaft, erste Schwärmerei, Schulstress
Ab 12 J.

Maltes Leidenschaft ist die Mathematik. In jeder freien Minute trainiert er für die Mathe-Olympiade. Seine Lieblingszahl ist die Acht, weil sie so schön kurvig ist und nie aufhört, wenn man mit dem Finger ihre Linien nachzeichnet. Doch mit dem unbeschwerten Leben und der Konzentration ist es vorbei, als Maltes Halbschwester Josefine bei ihnen einzieht. Es herrscht ständig Streit, und Malte muss sich mit einem verheimlichten Kapitel der Familiengeschichte auseinandersetzen, in dem sein Vater keine rühmliche Rolle eingenommen hat. Daher rührt auch Josefines Wut auf den Vater, der sie und ihre Mutter einfach verlassen hatte.
Das Chaos ist komplett, als im Matheclub Lale auftaucht, die zu Maltes Konkurrentin wird. Andererseits findet er sie auch schön wie die Acht.
"Nikola Huppertz erzählt ganz wunderbar darüber, was in einem Zwölfjährigen so vorgeht - Schulstress, alte und neue Freundschaften, Familienzoff und Geschwisterliebe. Gelungene Geschichte plus guter Titel plus schöne Gestaltung - gleich super Buch. Das ist doch mal eine Gleichung, die nicht nur Mathe-Nerds erfreut." (Katharina Mahrenholtz, NDR Redaktion)



Cleanland
Martin Schäuble
Bibliotheksstandort: Erz 27 Schä rot
205 S., fest geb., € 14,00
KJB, 2020
ISBN: 978-3-7373-4257-5
Thema: Dystopie, Überwachung, Pandemie, Zukunftsgesellschaft
Ab 13/14 J.

Die 15-jährige Schilo wohnt in Cleanland - dem Land der Reinen. Abgeschirmt von der Außenwelt, den Sicklands, leben die Einwohner von Cleanland unter strenger Kontrolle des Gesundheitsdienstes: Maximale Sicherheit durch Abstände, Überwachung der Körperfunktionen, Visiere, Schleusen, tägliche Desinfektion und Saferooms für ältere Menschen. Für Schilo ist all das ganz normal, denn sie ist in Cleanland aufgewachsen. Zweifel an dem System kommen ihr erst, als der kleine Bruder ihrer besten Freundin Samira gegen seinen Schutzanzug rebelliert und vom Gesundheitsdienst mit Isolation bestraft wird. Zudem erfährt sie, dass ihr tot geglaubter Opa doch noch lebt - außerhalb des Staates, in den "Sicklands", die "verseucht, verdammt, verloren" sind. Und dann verschwindet Samira auch noch in einem Umerziehungslager. Nachts desinfizieren Cleaner die Wohnungen, während deren Bewohner mithilfe von "Nachtheiler"-Pillen tief schlafen. Als Schilo sich in den Cleaner Toko verliebt, steht sie vor der Frage, ob sie mit ihm fliehen oder sich der Überwachung und dem Regime weiter unterwerfen soll?
Ein brisantes, hochaktuelles Buch zum Nach- und Weiterdenken und mit viel Diskussionspotential, das sich trotz seines gerafften Endes hervorragend als Schullektüre eignet.



Für immer und dich
Anna R. Fischer
Bibliotheksstandort: Erz 63 Fisc rot
373 S, kartoniert, € 15,00
ISBN: 978-3-4927-0566-0
Thema: Freundschaft, Liebe, Familie, Probleme, Selbstzweifel
Ab 14 J.

Als sich Jonas und Josephine das erste Mal in der Berliner Ringbahn begegnen, funkt es sofort zwischen den beiden. Sie verstehen sich auf Anhieb und unterhalten sich so angeregt, dass sie viel weiter als geplant fahren. Bevor sie sich trennen, verabreden sie sich. Es kommt zu einem ersten Kuss. Doch Josephine erscheint nicht zu dem vereinbarten Treffen, und sie verlieren den Kontakt. Nach sechs Monaten sehen sie sich zufällig wieder, doch Josephine scheint kein Interesse mehr an Jonas zu haben. Jonas ist fest entschlossen, Josephine für sich zu gewinnen, und die beiden nähern sich langsam an. Dabei versuchen die beiden auch, ihre Familienprobleme zu bewältigen. Jonas, dessen Mutter alleinerziehend ist, muss sich um seine Schwester kümmern, die ein Handicap hat. Josephine, die keine Liebe von ihren Eltern bekommt, hat seit einem Unfall mit starken Selbstzweifeln zu kämpfen. Die beiden Protagonisten werden authentisch und sehr sympathisch dargestellt und nehmen den Leser für sich ein. Erzählt wird die Geschichte überwiegend aus Jonas Perspektive, dessen Bemühungen, Josephine zu erobern und sie in Unterhaltungen zu verwickeln, sehr rührend sind. Uneingeschränkt zu empfehlen.

 

The Woods Bd. 1 Die vergessene Anstalt
Nova Hill
Bibliotheksstandort: Erz 26 Hill/1 rot
319 S., kartoniert, € 14,00
ISBN: 978-3-8415-0656-6
Thema: Thriller, Mystery, Grusel
Ab 14 J.

Ein verlassenes Gebäude, ein undurchdringlicher Wald und übernatürliche Vorkommnisse - mit diesen Elementen schafft Nova Hill die Voraussetzungen für einen unheimlichen und äußerst packenden Auftakt ihrer Mystery-Trilogie. Die Zwillingen Ira und Vanjo unternehmen mit anderen Jugendlichen im Rahmen eines Schulprojekts eine Waldwanderung. Dabei stoßen sie auf eine weitere Jugendgruppe, die in der Wildnis campen will. Mitten im Wald entdecken die jungen Leute ein altes Gebäude, das zunächst einen willkommenen Unterschlupf bietet. Doch schon bald schlägt die Freude in Beklommenheit um, scheint es doch keinen Weg aus der Ruine und aus dem Wald hinaus zu geben. Hinzu kommt, dass es in der ehemaligen Lungenheilanstalt nicht mit rechten Dingen zugeht. Eigenartige, missgebildete Gestalten erscheinen wie aus dem Nichts, verschwinden aber ebenso schnell wieder. Vorräte und wichtige Medikamente werden vermisst und tauchen urplötzlich bei anderen Teilnehmern aus der Gruppe wieder auf. Das gegenseitige Misstrauen wächst, die Gräben zwischen den Jugendlichen vertiefen sich und Ängste werden geschürt. Mit hohem Tempo jagt der Leser mit den Protagonisten durch die Geschichte, um am Ende mit einem Cliffhanger atemlos zurückgelassen zu werden; darauf vertrauend, dass der zweite Band Licht in die Düsternis der Wälder und den Jugendlichen Hoffnung auf ein Entkommen bringen wird.
Der Band weckt Erinnerungen an den Film "Blair Witch Projekt", und kann daher Jugendlichen, die gut gemachte Mystery-Romane, Nervenkitzel und enorme Spannung mögen, gerne empfohlen werden.

 

Tipp

 

Deutscher Jugendliteraturpreis - Nominierungen 2021

Die Nominierungen für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 wurden am 18. März bekannt gegeben.

Insgesamt waren 667 Titel für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2021 eingereicht worden, 33 haben es auf die Nominierungsliste geschafft.
An der Vergabe des Preises sind drei voneinander unabhängige Jurys beteiligt. Die Kritikerjury nominiert jeweils sechs Titel in den Sparten Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch und Sachbuch. Die Jugendjury hat sechs Favoriten für den Preis der Jugendjury ausgewählt.

Für den Sonderpreis Neue Talente 2021 gehen drei deutsche Übersetzerinnen bzw. Übersetzer ins Rennen. Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und vom Arbeitskreis für Jugendliteratur ausgerichtet.

Falls Sie interessiert sind, kopieren Sie den folgenden Link einfach in das Suchfeld Ihres Browsers. Viel Spaß beim Stöbern!

https://www.jugendliteratur.org/nominierungen-2021/c-103

Impressum

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat, soll die Verarbeitung persönlicher Daten transparenter und sicherer machen.
Sie haben uns Ihre E-Mail-Adresse, ggf. auch Ihren Vor- und Nachnamen gegeben, um unseren Newsletter zu abonnieren. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir haben Ihre Kontaktdaten in unserem Adressverteiler gespeichert. Das Sicherheitssystem unseres Hosts, das ist die Firma Marcant, verhindert einen Zugriff Unbefugter auf die Daten. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet.

Sollten Sie keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, so können Sie den Newsletter einfach abbestellen. Sie haben dafür drei Möglichkeiten:

1. Sie wählen den Button oben auf der Titelseite
2. Sie rufen uns einfach an: Tel. 0541 / 323-2007
3. Sie schreiben uns eine E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de
In allen drei Fällen löschen wir in der Folge Ihre Kontaktdaten.
Die Löschung können Sie jederzeit beantragen.

Hören wir nichts von Ihnen, so bleiben Ihre Daten weiterhin im Verteiler und Sie bekommen wie gewohnt unseren Newsletter.

Stadtbibliothek Osnabrück

Kinder- und Jugendbereich

Markt 1, 49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 323 - 22 99
Fax: 0541 / 323 - 43 55
E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag: 10 bis 18 Uhr
Samstag: 10 bis 15 Uhr