Browser Version Newsletter abmelden
Nr.2 / 2015

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, Sie mit unserem Newsletter zu vielfältigen Begegnungen mit Literatur im Frühsommer einladen zu können.

Emrah Serbes, "enfant terrible" der jungen türkischen Literatur, ist ebenso zu Gast in Osnabrück wie Professor Uwe Pörksen aus Freiburg, der mit Blick auf den Ersten Weltkrieg Wilhelm Lehmanns eher unbekannten Roman „Der Überläufer“ dem von Ernst Jünger „In Stahlgewittern“ gegenüberstellt.

Ein Literaturerlebnis der ganz anderen Art verspricht das neue Projekt „Vorhang auf für ... Villa Stahmer“, bei dem das Museum in Georgsmarienhütte zur begehbaren „Bühne“ für ein ebenso anspruchsvolles wie unterhaltsames literarisch-szenisches Programm mit dem Thiele-Neumann-Theater wird. Sichern Sie sich am besten gleich eines der Tickets für die „Premiere“ am 21. Juni!

Im Juli steht mit den „9. Osnabrücker Buch- und Lesewoche für Kinder“ die Literaturvermittlung für die Kleinen im Mittelpunkt. Unter dem Motto „Echt anders – und total normal!“ soll den Kindern mit Büchern zu diesem vielschichtigen Thema Mut gemacht werden zum Anderssein. Auch ein experimenteller Hörspiel-Workshop für blinde und sehbehinderte Kinder mit dem Autor Jan Decker steht auf dem vielseitigen Programm.

Es freuen sich auf Sie

Ihre
Beatrice le Coutre-Bick
Geschäftsführung und Programmleitung
und
Angelika Pues-Panagiotakis
Sekretariat
Veranstaltungsprogramm

 
Poesie ohne Grenzen
Ein Deutsch-Französischer Gedichtwettbewerb

Sie sind zwischen 9 und 99 Jahre alt? Sie schreiben gerne und möchten zur Deutsch-Französischen Freundschaft beitragen? Dann ist dieser Wettbewerb das Richtige für Sie. Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Osnabrück und Angers bieten das Städtepartnerschaftsbüro Osnabrück und das Literaturbüro Westniedersachsen mit Unterstützung der Deutsch-Französischen Gesellschaft Osnabrück zum ersten Mal einen Deutsch-Französischen Gedichtwettbewerb an. Die Idee ist, dass deutsche Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Gedicht über Angers oder über Frankreich schreiben. Der Text kann sowohl auf Deutsch als auch auf Französisch verfasst werden.
Zögern Sie also nicht, nehmen Sie die Feder zur Hand, und schicken Sie Ihr Meisterwerk bis zum 15. Juni 2015 an:
Marie-Océane Vignaud, Städtepartnerschaftsbüro, Bierstraße 28, 49074 Osnabrück
Das Teilnahmeformular, ein Gedichtblatt und den Informationsflyer können Sie via Internet herunterladen:
http://www.osnabrueck.de/start/aktuelles/news/poesie-ohne-grenzen-deutsch-franzoesischer-gedichtwettbewerb.html



Dienstag, 2. Juni, 18.30 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Vaterland
Daniela Danz liest aus ihrem Gedichtband "V"

Daniela Danz, geboren 1976 in Eisenach, zählt zu den bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen. Sie studierte Kunstgeschichte und Germanistik in Tübingen, Prag, Berlin, Leipzig und Halle und promovierte über den Krankenhauskirchenbau der Weimarer Republik. Seit 2002 ist sie freiberufliche Autorin und Kunsthistorikerin und leitet seit Juni 2013 das Schillerhaus in Rudolstadt. In ihrem 2014 erschienenen Gedichtband widmet sie sich, so der Wallstein-Verlag, "dem schwierigen und fast nur mit der Chiffre "V"
zu fassenden Thema Vaterland, das sie als transzendierte Heimat versteht".

Veranstalter: Germanistisches Kolloquium der Universität Osnabrück, Literaturbüro Westniedersachsen und Limen e.V.
Eintritt: frei



Mittwoch, 10. Juni, 19.30 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Junge türkische Literatur
Emrah Serbes liest aus „Fragmente“

Auf Einladung des Literaturbüros Westniedersachsen stellt Emrah Serbes, "enfant terrible" der jungen türkischen Literatur, sein aktuelles Werk „Fragmente“ vor. Darin wirft er melancholische Schlaglichter auf den Irrsinn des Lebens. Kleine Geschichten und abgedrehte Gedankenspiele - ursprünglich als Blog erschienen - geben sich die Klinke in die Hand, und alle stellen die ewige Frage, an der keiner von uns vorbeikommt: Was soll das eigentlich alles?
Emrah Serbes ist 1981 in Yalova geboren und hat in Ankara Theaterwissenschaften studiert. Während seiner Studienzeit arbeitete er als Reporter für die Zeitschrift „Hayvan“. Zur selben Zeit brachte er Interviews für die Zeitung „Birgün“ und Theaterkritiken für die „Radikal“ zu Papier. Seine Romane um den Hauptkommissar Behzat Ç. bilden die Basis für die Drehbücher zur gleichnamige türkischen TV-Serie, für die Emrah Serbes und Ercan Mehmet Erdem 2010 den türkischen Fernsehpreis für das beste Drehbuch erhielten. Seit Serbes bei den Protesten in der Türkei 2013 als ein Sprecher der Demonstranten auftrat, sieht er seine Arbeit als Schriftsteller erschwert.
Selma Wels, Verlegerin von Emrah Serbes beim jungen deutsch-türkischen binooki-Verlag, moderiert das Gespräch mit dem Autor und liest aus den deutschen Übersetzungen.

Veranstalter: Literaturbüro Westniedersachsen mit Unterstützung des Büros für Friedenskultur der Stadt Osnabrück

Information und Platzreservierung: Literaturbüro Westniedersachsen, Tel. 0541/ 202 79 08
Eintritt: frei

 

 

Sonntag, 21. Juni, 11 Uhr (Premiere)
Villa Stahmer, Carl-Stahmer-Weg 13, 49124 Georgsmarienhütte

Weitere Termine: Sonntag, 28.6., 11 Uhr, Donnerstag, 2.7., 19.30 Uhr,
Sonntag, 13.9., 11 Uhr sowie Freitag, 9.10., 19.30 Uhr.

Vorhang auf! ... für die Villa Stahmer
Ein Museum mit Theater und Literatur neu erleben

In Zusammenarbeit mit dem Literaturbüro Westniedersachsen und dem Museum Villa Stahmer präsentiert das Thiele-Neumann-Theater ein neues experimentelles Veranstaltungsformat.
Im Rahmen einer szenisch-literarischen Führung, inspiriert von den Räumen und Objekten des Museums, wird das historische Ambiente mit Leben erfüllt. Mit literarischen Werken u. a. von Heinrich Heine, Henrik Ibsen, Arthur Schnitzler, Wilhelm Busch, Robert Musil, Erich Kästner, Thomas Bernhard und Charles Bukowski erwartet die Besucher ein Museums- und Kulturerlebnis der besonderen Art. Ergänzt wird das Programm durch Texte der Leiterin des Museums Villa Stahmer, Inge Becher, und von Robert Stahmer.

Aus räumlichen Gründen ist die Zahl der Teilnehmer jeweils auf 25 beschränkt. Karten sind im Tourismusbüro der Stadt Osnabrück, Bierstr. 22, im Schreibwarengeschäft Fröse, Oeseder Str. 78 in Georgsmarienhütte und im Museum Villa Stahmer erhältlich.
Eintritt: 12.- € 



Dienstag, 16. Juni, 19 Uhr
Erich Maria-Remarque-Friedenszentrum, Markt 6

"In Stahlgewittern" oder als "Überläufer" zur Natur?
Ernst Jüngers Erlebnis und Wilhelm Lehmanns Deserteur im Weltkrieg

Professor Dr. Uwe Pörksen, Universität Freiburg, stellt Ernst Jüngers in vielen Auflagen bis heute gelesenen und diskutierten Erlebnisbericht von den "Materialschlachten" des Ersten Weltkriegs Wilhelm Lehmanns fast unbekanntem Roman „Der Überläufer“ gegenüber.
Im Kontrast zu Jüngers Frühwerk handelt es sich bei Lehmanns Roman um eine nüchterne und radikale Absage an den Krieg, verkörpert durch einen Poeten, der ihn im gleichen Atemzug als Vergehen gegen die Ordnung der Natur wie als Zerstörung der Poesie erfährt.

Veranstalter: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück e. V., Literaturbüro Westniedersachsen, Germanistisches Kolloquium der Universität Osnabrück und Erich Maria-Remarque-Friedenszentrum

Information und Platzreservierung: Literaturbüro Westniedersachsen, Tel. 0541/28692
Eintritt: 5.- € / ermäßigt 3.- €


Montag, 1. Juli bis Freitag, 10. Juli
Veranstaltungsorte sind im Programmheft genannt.

Echt anders – und total normal!
9. Osnabrücker Buch- und Lesewochen für Kinder

Es gibt viele Arten, anders zu sein. Das Schaf Fiete ist anders, weil es rote Streifen hat, der Elefant Elmar ist leuchtend bunt kariert und der 12-jährige Liam, Held des bei jungen Lesern beliebten Buches „Galaktisch“ von Frank Cottrell Boyce, wird durch seine Größe zum Außenseiter. Doch es gibt auch schwerwiegende und einschränkende Arten, anders zu sein. So, wenn man nur wenig oder gar nicht sehen oder hören kann, wenn man Probleme beim Sprechen hat oder wenn man ganz anders denkt oder fühlt. Doch das Leben zeigt, dass zum Glück niemand perfekt ist und vermeintliche Einschränkungen sogar zu einer Bereicherung werden können.
Mut machen zum Anderssein wollen deshalb die diesjährigen „9. Osnabrücker Buch- und Lesewochen für Kinder.“
Mit den vom Literaturbüro Westniedersachsen in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Osnabrück ausgerichteten „9. Osnabrücker Buch- und Lesewochen für Kinder“ erwartet die kleinen Bücherfans auch in diesem Jahr ein Programm rund ums Lesen mit zahlreichen Volltreffern: angefangen bei „Willis Planet“ von der Hamburger Kinderbuch-Autorin Birte Müller über Miriam Kochs „Fiete anders“ als Figurentheater, Sabine Blazys packende Abenteuergeschichten um die gehörlose Hobby-Detektivin Paula Pepper bis zu einer „galaktisch“ lebendigen Lesung mit dem Sprechkünstler Rainer Rudloff.

Die jungen Lesefans werden auch selber aktiv – so bei einer Hörspielwerkstatt für blinde und sehbehinderte Kinder im Gemeinschaftszentrum Ziegenbrink oder bei einer spannenden Bücherbusaktion bei der Montessori-Schule.
Mit am Start sind neben hochkarätigen Kinderbuchautorinnen und -autoren wieder der Fachbereich Jugend und Familie mit den Stadtteilzentren und das Museum am Schölerberg. So heißt es nicht nur in der Stadtbibliothek, sondern auch in den Stadtteilen bei den Lesungen und Mitmachaktionen rund ums Buch: „Echt anders – und total normal!“
Das Programm liegt demnächst in der Stadtbibliothek am Markt, Markt 1, und im Bücherbus aus.
Eintritt: frei

 

Literaturbüro Westniedersachsen

Am Ledenhof 3 - 5
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 2 86 92
Fax: 0541 / 3 23 - 43 33