Nr.5 / 2015


Sehr geehrte Damen und Herren,

nun beginnt der Endspurt des Jahres 2015, aber es gibt in diesen Wochen noch viel zu erleben. So auch die folgenden Veranstaltungen, mit denen das Jahr literarisch hochkarätig ausklingt.
Ob zeitgenössische amerikanische Lyrik direkt aus New York mit Donald Berger, Stefano D’Arrigos sizilianisches Meeresepos der Superlative, ein stimmungsvolles “Weihnachten bei den Buddenbrooks“ zu Harfenklängen oder die eher skurrilen "Briefe an den Weihnachtsmann“ im Renaissancesaal Ledenhof -  wir freuen uns auf Sie.

Ihre
Beatrice le Coutre-Bick
Geschäftsführung und Programmleitung Literaturbüro Westniedersachsen
und
Angelika Pues-Panagiotakis
Sekretariat
 

Veranstaltungsprogramm

Dienstag, 17. November, 19.30 Uhr
Stadtbibliothek Georgsmarienhütte, Schoonebeekstraße 8

Vortrag und Lesung
Vom Berliner Boheme-Leben in die Jerusalemer Exileinsamkeit: Leben und Schreiben der Dichterin Else Lasker-Schüler

Thomas B. Schumann, Köln (Autor, Verleger, Sammler i.S. Exil-Kultur)
Musikalische Begleitung: Akampita Steiner, Osnabrück

Else Lasker-Schüler, 1869 in Wuppertal-Elberfeld geboren, ist laut Gottfried Benn die "größte Lyrikerin, die Deutschland je hatte". Sie war eine herausragende Vertreterin der avantgardistischen Moderne und des Expressionismus.
Exotisches Rollenspiel und poetische Legendenbildung bestimmten ihre Vorstellung einer antibürgerlichen Literatur, welche die Grenzen von Dichtung und Leben sprengen sollte.
Ihr bedeutendes Oeuvre, das Lyrik, Prosa, Essays sowie Theaterstücke umfasst, ist einem tragischen Leben abgerungen: Früh verließ diese kompromisslos eigenwillige Frau die Sicherheit einer bürgerlichen Existenz und schlug sich in einem zermürbenden Kampf gegen die Armut durch das schillernd chaotische Berlin der Wilhelminischen Ära und der Zwanziger Jahre. Als Jüdin wurde sie von den Nationalsozialisten verfolgt und ins Exil gezwungen, zunächst in die Schweiz, später nach Palästina, wo sie vereinsamt und verarmt 1945 starb.


Veranstalter: Literaturbüro Westniedersachsen, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Georgsmarienhütte, Stadtbibliothek Georgsmarienhütte und Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Osnabrück e.V. mit freundlicher Unterstützung des Kulturbüros des Landkreises

Eintritt: 7.- €,  Vorverkauf, 9.- € Abendkasse, ermäßigt 5.- €
Vorverkauf: Stadtbibliothek Georgsmarienhütte, Schoonebeekstraße 8, Tel. 05401/41427

 

Freitag, 20.November, 19.30 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Lyrik und Musik
Erich Kästner: Die 13 Monate

Der Gedichtzyklus „Die 13 Monate“ von Erich Kästner in der Vertonung von Manfred Schmitz
präsentiert von Uta Hauthal, Gesang, und Derek Henderson, Piano, mit einer Einführung von Karin Jabs-Kiesler

Erich Kästners 1955 erschienener lyrischer Jahreszyklus "Die 13 Monate“ wird in der Vertonung des in Erfurt geborenen Jazzmusikers und Komponisten Manfred Schmitz lebendig und bewegend präsentiert von der Sängerin Uta Hauthal und dem schottischen Pianisten Derek Henderson.
„Wie säh’ er aus, der dreizehnte von Zwölfen?“ Kästner, der bereits bei seinem Buchtitel „Der
35. Mai“ mit dem Kalender spielte, schlägt in dem Gedichtzyklus für diesen fiktiven dreizehnten Monat mit weher Endzeitstimmung den Namen „Elfember“ vor.
Die leise Melancholie zwischen Kästners Zeilen wird durch Hauthals warme Altstimme lyrisch nachgezeichnet. Die schwebenden und oszillierenden Verse des Dresdner Autors in der Schmitz’schen Vertonung geraten zu einer sowohl literarisch als auch musikalisch fesselnden Darbietung.

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Westniedersachsen und der Volkshochschule Osnabrück im Rahmen der gemeinsamen Reihe "LiteraturWerkstatt".

Eintritt: 8.- € / ermäßigt 6.- €
Kartenreservierung: Volkshochschule Osnabrück, Tel. 0541/323-2243

 

Dienstag, 24. November, 19 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5


Autorenbegegnung
Donald Berger: The Long Time – Die währende Zeit

Eine eindrucksvolle Stimme aus New York zu Gast im Ledenhof

Auf Einladung des Literaturbüros Westniedersachsen und des Germanistischen Kolloquiums der Universität Osnabrück stellt Donald Berger, New York, seinen neuesten Gedichtband "The Long Time – Die währende Zeit" im Renaissancesaal Ledenhof vor. Die Gedichte von Donald Berger, der 1956 in New York City geboren wurde, haben einen unverkennbaren Ton. Sie sind lakonisch und unruhig zugleich. Berger arbeitet mit und im Material der Alltagssprache, er steht in der Tradition der amerikanischen Popdichter wie Allen Ginsberg. Donald Berger stellt seinen Lyrikband im Gespräch mit Prof. Christoph König, Universität Osnabrück, vor, der die Gedichte sprachlich feinfühlig ins Deutsche übersetzt hat. Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung hat das Buch in die Liste der empfohlenen Lyrik-Übersetzungen des Jahres 2015 aufgenommen.

Donald Berger, geb. 1956 in New York City, hat in Providence, Rhode Island und an der University of Maryland Literatur und Schreiben unterrichtet. Er ist ein Herumreisender, der insgesamt auch vier Jahre in Deutschland, in Berlin und Tübingen, verbracht hat. 1993 hat Donald Berger seinen bisher einzigen Gedichtband "Quality Hill“ veröffentlicht; sonst schreibt er in amerikanischen Zeitschriften wie "The New Republic", "Slate", "Conjunctions", "Tri-Quarterly". Er lehrt heute an der Johns Hopkins University in Baltimore.

Eintritt: 6.- €, Studierende frei
Info und Kartenreservierung: Literaturbüro Westniedersachsen, Tel. 0541/ 202 7908

 

Samstag, 28. November, 20 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Szenische Lesung mit Regina Neumann
Arthur Schnitzler: "Fräulein Else"

Else, Tochter aus gutbürgerlicher Wiener Familie, verbringt ihre Sommerferien im Hotel "Fratazza" in San Martino. Ihr Vater hat Mündelgelder unterschlagen. Um dem Skandal zu entgehen, soll die Tochter die Summe von einem Geschäftsfreund zu leihen versuchen; dieser fordert jedoch als Gegenleistung „eine Viertelstunde dastehen zu dürfen vor ihrer Schönheit“ – sie soll nackt sein. Else stimmt zunächst zu, ist dann jedoch der Situation nicht gewachsen. Ihre Welt bekommt einen Riss, Traum und Realität vermischen sich untrennbar ...

Eintritt: 12.- € / ermäßigt 10.- €
Kartenreservierung: Tel. 0541/202 79 08

 

Dienstag, 8.Dezember, 19 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Buchentdeckung
Stefano D'Arrigos "Horcynus Orca"

Moshe Khan stellt seine Übersetzung des vergessenen Meisterwerks vor.
Zu entdecken: Eine moderne Odyssee, ein grandioses Meeres-Epos

Auf Einladung des Literaturbüros Westniedersachsen und des Fachbereichs Romanistik der Universität Osnabrück stellt Moshe Kahn seine Übersetzung des grandiosen Meeresepos von Stefano D’Arrigo vor.
Die Landschaften um die Straße von Messina bilden die Brücke zwischen den Mythen der Antike und der Gegenwart. Hier, zwischen Skylla und Charybdis, hörte Odysseus den Gesang der Sirenen. An genau diesen Ort strebt der Held von Stefano D'Arrigos Meisterwerk "Horcynus Orca", dem letzten großen unentdeckten Roman der Moderne, der nur mit Joyce, Kafka, Musil oder Proust zu vergleichen ist. D'Arrigo bannt diese ganze Welt in nur vier Tagen. Ein 1943 nach dem Zusammenbruch der Marine heimkehrender Matrose erfährt, was der Krieg aus seinen Mitmenschen gemacht hat.

Vierzig Jahre nach dem Erscheinen ist es Moshe Kahn gelungen, den lange als unübersetzbar geltenden Roman zum ersten Mal in eine andere Sprache zu übertragen. Er hatte es sich zur Lebensaufgabe gemacht, für das sizilianische Italienisch mit seinen bildstarken und metaphernreichen Dialekten und erdigen Phonemen eine deutsche Entsprechung zu finden, die den großen Wurf des Romans, seine sprachliche Finesse und seine weiten Anspielungsräume lebendig werden lässt. Eine Glanztat.

Stefano D’Arrigo, 1919 in Alì Marina bei Messina geboren, schloss sein Studium mit einer Arbeit über Friedrich Hölderlin ab, übersiedelte nach Rom und debütierte 1957 mit einem Gedichtband, dem Giuseppe Ungaretti und Carlo Emilio Gadda einen Preis zusprachen. Ab da begann er mit der Arbeit an "Horcynus Orca", der nach Jahrzehnten von Um- und Überarbeitungen 1975 erschien. 1985 folgte "La cima delle nobildonne".1992 starb D’Arrigo in Rom.

Moshe Kahns Eltern flohen mit ihm während des Zweiten Weltkriegs vor der deutschen Judenverfolgung in die Schweiz. Kahn studierte Altorientalistik, Philosophie und Rabbinische Theologie in Deutschland, Italien und Israel und wurde in Altorientalistik promoviert. Kahn arbeitete zeitweise als Regieassistent an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, beim Film mit Luchino Visconti in Italien, als Lektor für Hebräisch und Deutsch in Rom und Catania.1976 veröffentlichte Kahn zusammen mit Marcella Bagnasco die erste Übersetzung von Gedichten Paul Celans ins Italienische. 1987 begann er italienische Literatur ins Deutsche zu übersetzen. 2014 schloss er seine achtjährige Übersetzungsarbeit des Romans "Horcynus Orca“ von Stefano D'Arrigo ab. Für diese Arbeit erhielt er 2015 den Deutsch-Italienischen Übersetzerpreis.Kahn lebt im Elsass, in Marokko und in Berlin.

Eine Veranstaltung des Literaturbüros Westniedersachsen in Kooperation mit dem Romanistischen Seminar der Universität Osnabrück.

Eintritt: frei
Information und Platzreservierung: Literaturbüro Westniedersachsen, Tel. 0541/28692

 

Freitag, 18. Dezember, 18 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Literatur und Musik
Briefe an den Weihnachtsmann

Ein musikalisch-literarisches Programm für Jung und Alt
mit Helmut Thiele, Rezitation, und
Isabel Gabbe, Klavier

Anrührend, naiv, lustig oder tiefgründig – Briefe an den Weihnachtsmann haben immer einen ganz besonderen Charme. Dazu passen perfekt die Variationen Wolfgang Amadeus Mozarts, KV 265, zur Melodie des französischen Kinderliedes “Ah, vous dirais-je, maman“, die später auch für das deutsche Lied "Morgen kommt der Weihnachtsmann“ übernommen wurde. Wunderbar ergänzt werden die Variationen durch Klavierwerke u. a. von Robert Schumann, „Knecht Ruprecht“, und Claude Debussy, „The Snow is Dancing“.

Eintritt: 9.- €/ Kinder bis 14 Jahre 6.- €
Kartenreservierung: Literaturbüro Westniedersachsen, Tel. 
0541/28692



Highlights im Programm der Stadtbibliothek Osnabrück

Ausstellungseröffnung, Mittwoch, 11. November, 19 Uhr
Stadtbibliothek Osnabrück, Markt 1


Ausstellung vom 11. November 2015 bis 9. Januar 2016
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr, Samstag 10 bis 15 Uhr
Osnabrück im Fokus
Facebook-Gruppe zeigt Fotos in der Stadtbibliothek

Unter dem Motto "Osnabrück im Fokus“ zeigt die Fotoausstellung rund 30 ausgewählte großformatige Motive aus der umfangreichen Fotosammlung der inzwischen fast 2000 passionierten Hobby- und Profifotografen der 2013 gegründeten Foto-Facebook-Gruppe “Osnabrück und Landkreis in Bildern”. Die sehr unterschiedlichen Farb- und Schwarz-weiß-Fotos fangen architektonische Highlights der Stadt ebenso ein wie überraschende Details oder stimmungsvolles urbanes Leben aus den verschiedensten Blickwinkeln. In Fotoalben werden weitere Fotos der aktiven Facebook-Gruppe präsentiert, die sich regelmäßig zum Austausch trifft.

Die Ausstellung wird am Mittwoch, den 11.November, um 19 Uhr mit einem Grußwort von Patricia Mersinger, Fachbereichsleiterin Kultur, eröffnet.

Im Anschluss an die Eröffnung gibt es Gelegenheit zum fachlichen Austausch für Hobbyfotografen bei einem Glas Wein.
Die Ausstellung wird ergänzt durch eine Buchauswahl aus dem umfangreichen Osnabrugensien-Bestand der Stadtbibliothek.

Veranstalter: Facebook-Gruppe “Osnabrück und Landkreis in Bildern” in Kooperation mit der Stadtbibliothek Osnabrück

Eintritt: frei


Freitag, 27.November, 19 Uhr
Stadtbibliothek am Markt, Markt 1

Lesung mit Musik
Weihnachten bei den Buddenbrooks


Literarisch-kulinarische Lesung zur Adventszeit mit Schauspielerin Ina Rudolph
Musikalisch begleitet von Brigitte Langnickel-Köhler, Harfe


„Schon war der große Saal geheimnisvoll verschlossen, schon waren Marzipan und braune Kuchen auf den Tisch gekommen, schon war es Weihnacht, draußen in der Stadt. Schnee fiel …“

Am 24. Dezember 1869 empfängt die Konsulin Buddenbrook ihre Gäste. Ein gewaltiger Tannenbaum, geschmückt mit Silberflitter, weißen Lilien und einem Engel an der Spitze, erfüllt den Saal mit der himmelblauen Tapete und den weißen Götterstatuen mit seinem Duft. Und nach den Wundern der Bescherung setzt man sich zu Tisch...

Wenn Ina Rudolph "Weihnachten bei den Buddenbrooks“ vorträgt und dazu Buddenbrooksche Weihnachtsknabbereien serviert werden, breitet sich eine heitere Spannung aus. Man meint, selbst noch einmal wie ein Kind mit glühenden Augen vor dem Weihnachtsbaum zu stehen.

Ina Rudolph, Schauspielerin, Sängerin und Autorin, tritt seit Jahren sehr erfolgreich mit literarisch-kulinarischen Lesungen auf. Sie spielte in zahlreichen Fernsehfilmen - "Wilsberg", "In aller Freundschaft", "Tatort" u.v.a. - mit.

Musikalisch begleitet wird der Abend von der Harfenistin Brigitte Langnickel-Köhler.

Eintritt: 15.- € / ermäßigt 10.- € inkl. einer „buddenbrookschen“ Weihnachtsnascherei und einem würzigem „Bischof“-Weihnachtspunsch

Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich
Kartenreservierung: Stadtbibliothek Osnabrück, Tel. 0541/323-2007
Die vorbestellten Karten müssen bis zum 21. November in der Stadtbibliothek Osnabrück, Markt 1, abgeholt werden.
 

 

Literaturbüro Westniedersachsen

Am Ledenhof 3 - 5
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 2 86 92
Fax: 0541 / 3 23 - 43 33