Nr.1 / 2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Volldampf in den Literaturfrühling: wir haben für Sie wieder einen bunten Strauß an Veranstaltungen zusammengestellt.
Von aktueller experimenteller Lyrik mit dem Berliner Autor Konstantin Ames über eine Hommage an den unsterblichen Miguel de Cervantes zum 400. Todesjahr mit musikalischer Begleitung auf der Vihuela bis zu „Verführversuchen“ mit Texten rund um die Liebe in all ihren Facetten, trefflich vorgetragen von Barbara Auer und Christian Maintz. 

Wir freuen uns auf Sie
Ihre
Beatrice le Coutre-Bick, Programmplanung und Geschäftsführung
und Angelika Pues-Panagiotakis, Sekretariat
 

Veranstaltungsprogramm

Dienstag, 19. April 20 Uhr
Universität Osnabrück, Hauptgebäude Schloss Osnabrück, Hörsaal 11/212

Camelot in Grunewald: Szenen aus dem intellektuellen Leben der achtziger Jahre
Lesung und Gespräch mit dem Autor Prof. em. Dr. Uwe Pörksen (Freiburg)

Einer der intellektuell aufregendsten Orte der alten Bundesrepublik war das 1981 gegründete Wissenschaftskolleg zu Berlin. Hier trafen deutsche und ausländische Wissenschaftler zu einem bis dahin einzigartigen Projekt zusammen. Uwe Pörksen gehörte zu den Fellows des ersten Jahrgangs. Gestützt auf sein Tagebuch, erzählt er anekdotenreich von der illustren Runde am Berliner Halensee und porträtiert mit milder Ironie ihre Protagonisten, darunter die drei israelischen Schriftsteller Gershom Sholem, Werner Kraft und Tuvia Rübner. Der Leser spürt, dass die Zeit in der alten Villa in Grunewald auf jeden Fall eines war: intensiv.

In Kooperation mit der GCJZ Osnabrück e.V., dem Germanistischen Kolloquium der Universität Osnabrück, dem Erich-Maria-Remarque Friedenszentrum und der Alfred-Gong-Gesellschaft.
Eintritt: Abendkasse: 5.- € / ermäßigt 3.- €

 

Mittwoch, 20. April 19 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Morgenstern und Alsohäute - „(ich)“ in Lesung und Gespräch
Der Lyriker Konstantin Ames (Berlin) liest neue Gedichte im Ledenhof

Konstantin Ames, geb. 1979 in Völklingen, lebt in Berlin. Auf Einladung des Literaturbüros Westniedersachsen und des Germanistischen Kolloquiums der Universität Osnabrück stellt der zu den experimentellsten deutschen Dichtern zeitgenössischer Lyrik gehörende Autor aktuelle Gedichte vor. Bisher hat Konstantin Ames zwei Lyrikbände veröffentlicht: ›Alsohäute‹ (2010) und ›sTiL.e(ins) Art und Weltwaisen‹ (2012); ein neuer Band wird in diesem Jahr erscheinen.
Neben diversen anderen Preisen und Stipendien gewann er 2009 beim open
mike der Literaturwerkstatt Berlin.

Eintritt: 5.- € / ermäßigt 4.- €, Studierende frei
Kartenreservierung: Literaturbüro Westniedersachsen: 0541 / 202 7908
(Foto: Copyright Sascha Kokot)

 

Montag, 25. April  19.30 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Sant Jordi – Welttag des Buches 2016
Monster und Mythen in der romanistischen Literatur

Am Feiertag des Heiligen Georg (Sant Jordi) ist es in Katalonien bis heute üblich, eine Rose und ein Buch zu verschenken. Aus dieser Tradition, die jedes Jahr am 23. April begangen wird, ist der internationale Tag des Buches entstanden. Am Georgstag verwandeln sich die spanischen Städte alljährlich in einen literarischen Raum. Der Tag ist zudem der Todestag weltberühmter Schriftsteller wie Miguel de Cervantes und William Shakespeare.
Anlässlich des „Welttags des Buches 2016“ laden das Literaturbüro Westniedersachsen sowie Studierende, Dozentinnen und Dozenten der Universität Osnabrück zu einem romanistischen Literaturabend ins Steinwerk Ledenhof ein. In Kooperation mit den Altstädter Bücherstuben, der Deutsch-Französischen sowie der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Osnabrück wird zum fünften Mal der „Día del libro“ mit einem vielfältigen Programm gefeiert.
Der stimmungsvolle Abend rund um das Thema „Monster und Mythen“ umfasst mehrsprachige Lesungen aus Lyrik und Prosa, begleitet von Musik und Bildimpressionen. Ein Büchertisch lädt zum Stöbern und ein Buffet mit regionalen Leckereien zum Verweilen und zum Austausch ein.

Eintritt: frei.
Informationen: Literaturbüro Westniedersachsen:  Tel.: 0541 / 28692


Sabine Wilharm - Illustrationen
Ausstellung

Am Mittwoch, den 27. April um 18.30 Uhr ist im Rahmen einer Aktion der Osnabrücker Buchhandlungen anlässlich des Welttags des Buches in der Stadtbibliothek am Markt, Markt 1, der Startpunkt für eine Ausstellung mit Werken der Buchillustratorin Sabine Wilharm, die insbesondere bekannt wurde durch die Bucheinbandgestaltung der deutschsprachigen Harry-Potter-Ausgaben.

Geboren 1954 in Hamburg, studierte Sabine Wilharm Illustration an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg. Seit ihrem Abschluss 1976 bei Siegfried Oelke und Wilhelm M. Busch arbeitet sie als freie Kinder- und Jugendbuchillustratorin – die Bandbreite ihrer unverwechselbaren Illustrationen reicht dabei von Goethe bis James Krüss.

 

Donnerstag, 28. April 19 Uhr
Volkshochschule Osnabrück, Bergstraße 8

Am liebsten bin ich Hamlet: Mit dem Down-Syndrom mitten im Leben
Buchvorstellung und Gespräch mit Sebastian Urbanski

Sebastian Urbanski schreibt in seinem 2015 erschienenen Buch aus der Perspektive eines Menschen mit Down-Syndrom über seine Familie und seine Kindheit, die ersten Schwimmversuche, den Schulbesuch, seine Katze, sein Interesse an Geschichte, seine Freunde, eine unvergessliche Reise nach Afrika und die erste Liebe. Und natürlich über seinen Beruf als Schauspieler am Theater und im Fernsehen. Über Fortschritte, Erfolge und Niederlagen - kurz: über sein Leben.
Sebastian Urbanski ist als Schauspieler festes Mitglied des Theaters RambaZamba in Berlin. Als Synchronsprecher übernahm er unter anderem die Hauptrolle in "Me too - Wer will schon normal sein". Bekannt wurde er einem Millionenpublikum in der ARD/ORF-Produktion "So wie du bist".

Eintritt: 7.-€ / ermäßigt 5.-€
Kartenreservierung: Volkshochschule: Tel. 05 41 / 323 - 22 43

Eine Veranstaltung im Rahmen der gemeinsamen Reihe „LiteraturWerkstatt“ des Literaturbüros Westniedersachsen und der VHS Osnabrück

 

Mittwoch, 25. Mai 19.30 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Jean-Charles Dessertaine: „2084“
Lesung in französischer Sprache

Der Autor Jean-Claude Muller alias Jean-Charles Dessertaine liest aus seinem Science-Fiction-Roman „2084 : L’enchantement au-delà du pire“. Lesung in französischer Sprache mit musikalischer Begleitung. Engjellushe Duka (Sopran) singt Lieder von Patrice Oliva: „Souvenirs d’Enfance“. Begleitet wird sie am Klavier vom Komponisten.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Osnabrück e. V.

Eintritt: frei

 

Mittwoch, 1. bis Freitag, 10. Juni
Stadtbibliothek Osnabrück, Markt 1 und Gemeinschaftszentren

Echt fantastisch!
10. Osnabrücker Buch- und Lesewochen für Kinder

Viele „echt fantastische“ Veranstaltungen rund ums Buch erwarten die kleinen Leserinnen und Leser in diesem Jahr wieder bei den vom Literaturbüro Westniedersachsen in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek ausgerichteten „10. Osnabrücker Buch- und Lesewochen für Kinder“.

Mit am Start ist auch in diesem Jahr wieder der Fachbereich Jugend und Familie mit den Stadtteilzentren, damit die kleinen Bücherfans nicht nur in der Stadtbibliothek, sondern auch in den Stadtteilen erfahren: „Lesen ist echt fantastisch!“.
Das Programm liegt ab Ende Mai in der Stadtbibliothek am Markt, Markt 1, aus.

Eintritt: für die meisten Veranstaltungen frei

 

Mittwoch, 1. Juni 19 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Der unsterbliche Don Quijote
Literarisch-musikalische Soiree zum 400. Todesjahr von Miguel de Cervantes mit Stefan Schäfer (Köln) und Prof. Hans-Michael Koch (Hannover)

Laut Kindlers Literatur-Lexikon ist er „das wirkungsmächtigste Werk nach der Bibel“. Dostojewski attestierte ihm: „Von solchen Büchern wird der Menschheit in mehreren Jahrhunderten nur eines geschenkt.“ Der spanische Autor Miguel de Cervantes hat mit „Don Quijote“ und seinem treuen Knappen Sancho Pansa zwei literarische Figuren geschaffen, die sprichwörtlich geworden sind für den Kampf des Idealisten gegen die Realität, den Unterschied zwischen Traum und Leben. Die beiden sehr unterschiedlichen Charaktere machen im Laufe des Romans eine beträchtliche persönliche Entwicklung durch, was sie zu bis heute aktuellen Urbildern menschlicher Eigenschaften macht.
Der Kölner Sprecher Stefan Schäfer bringt anlässlich des 400. Todestages von Miguel de Cervantes auf Einladung des Literaturbüros Westniedersachsen und des Instituts für Romanistik der Universität Osnabrück ausgewählte Passagen des Weltklassikers zu Gehör. Musikalisch begleitet wird er von spanischer Vihuela-Musik aus dem 16. Jahrhundert,
vorgetragen von dem international renommierten Vihuela-Experten Hans-Michael Koch, Professor für Gitarre und historische Zupfinstrumente an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Die Vihuela ist ein heute nur noch sehr selten zu hörendes spanisches Zupfinstrument, das im 16. Jahrhundert seine Blütezeit erlebte.

Eintritt: 12.-€ / ermäßigt 10.- €
Kartenreservierung: Literaturbüro Westniedersachsen: Tel. 0541 / 202 7908

 

Montag, 6. Juni 19.30 Uhr
Steinwerk St. Katharinen, An der Katharinenkirche 8

"...sie sprechen von mir nur leise"
Mascha Kaléko - ein lyrisch-musikalisches Porträt mit Paula Quast, Krischa Weber und Henry Altmann (Musik)

Die beiden Künstler haben für dieses Programm ein neues Genre zwischen Rezitation und Schauspiel kreiert. Sprache und Musik verschränken sich ineinander, wechseln einander ab. Paula Quast spricht die Gedichte von Mascha Kaléko im Vertrauen auf die Kraft des einzelnen Wortes; durch den Mut zur Pause lässt sie ihnen Raum, ihre Wirkung zu entfalten. Der Musiker Henry Altmann macht mit seinen Kompositionen die Melancholie der Werke hörbar, dabei überdecken die Töne aber nicht die für Mascha Kaléko ebenfalls typische lebensbejahende Ironie, mit der sie die Welt zu kommentieren wusste.

Eine Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
Osnabrück e.V., der Kirchengemeinde St. Katharinen und der Buchhandlung zur Heide.

Eintritt: 12.- €/ ermäßigt 10.- € 
Kartenvorverkauf: Buchhandlung zur Heide

 

Donnerstag,16. Juni 20 Uhr
Hof Wamhof, Schledehausen

Verführversuche
Barbara Auer und Christian Maintz lesen Liebesgeschichten und -gedichte
Musikalische Begleitung: Heide Specht, Querflöte

Die Schauspielerin Barbara Auer und der Autor Christian Maintz, Hamburg, lesen ausgewählte Kurzgeschichten und Gedichte über das wohl meistbesungene Thema der Literatur: die Liebe. Ihre Formen und Facetten sind vielfältig: man liebt im 21. Jahrhundert anders als im 19., auf dem Land anders als in der Stadt, in Europa anders als in Amerika. Die literarischen Texte des Abends spiegeln diese Bandbreite wider: mal historisch, mal aktuell, mal komisch, mal ernst, mal leidenschaftlich, mal nüchtern. Die Auswahl umfasst Geschichten und Gedichte u.a. von Heinrich Heine, Wilhelm Busch, Bertolt Brecht, Mascha Kaléko, Robert Walser, Eliot Weinberger – und nicht zuletzt Texte aus Christian Maintz’ neuem Gedichtband "Liebe in Lokalen".

Eintritt: 15.- €
Kartenvorverkauf: ‚Der Dorfladen Schledehausen, Bergstr. 17c, Tel.:  05402 / 8302,
E-Mail: info@dorfladen-schledehausen.de

Ab 18.00 Uhr:
Bücherbörse für regionale Autorinnen und Autoren,
der Eintritt hierzu ist kostenlos

Veranstalter:
Literaturbüro Westniedersachsen, Kulturverein Bissendorf Kubiss e. V und Kulturbüro des Landkreises Osnabrück

 

Literaturbüro Westniedersachsen

Am Ledenhof 3 - 5
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 2 86 92
Fax: 0541 / 3 23 - 43 33