Newsletter Literaturbüro Westniedersachsen
Nr.3 / 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

Liebe Literaturfreundinnen und -freunde,

auch im zweiten Halbjahr 2017 laden wir Sie dazu ein, Autorinnen und Autoren hautnah zu erleben, sich auf neue Sprachwelten einzulassen, die Verbindung von Musik und Wort zu genießen oder auch selber - im Rahmen der "Impulstage für Schreibfans" - aktiv zu werden.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre
Beatrice LeCoutre-Bick, Geschäftsführung Literaturbüro Westniedersachsen
Angelika Pues-Panagiotakis, Sekretariat
 

Veranstaltungsprogramm


Sonntag, 3. September 2017, 17.00 Uhr
St. Dionysius-Kirche Bissendorf, Kirchplatz 6

Günter Grass "Das Treffen in Telgte"
Literatur trifft Musik - ein Kulturereignis der besonderen Art mit Helene Grass (Lesung)
sowie dem RIAS-Kammerchor und der Capella de la Torre (Musik)


Günter Grass´ berühmtes Werk "Das Treffen in Telgte", das in Zeiten des Dreißigjährigen Krieges spielend die Situation der deutschen Sprache reflektiert und in einen gemeinsamen Friedensaufruf von Künstlern verschiedener Bereiche mündet, hat eine besondere Bedeutung für die Region Osnabrück.
Das literarisch-musikalische Programm zu Günter Grass´ Erzählung verbindet in außergewöhnlicher Weise und auf höchstem Niveau die unterschiedlichen künstlerischen Sparten. Es ist als Koproduktion entstanden zwischen dem RIAS-Kammerchor, der zu den weltweit führenden Profichören zählt, und dem Ensemble Capella de la Torre, das sich im Bereich der Alten Musik europaweit einen Namen gemacht hat. Dritte im Bunde ist Helene Grass, die als renommierte Theaterschauspielerin und Sprecherin mit höchst stimmigen Textauszügen aus dem Buch ihres Vaters für den dramaturgischen Faden des Ganzen sorgt.

Veranstalter:
Internationaler Arbeitskreis für Musik e.V., Literaturbüro Westniedersachsen und Kulturverein Bissendorf
Mit Unterstützung der VGH-Stiftung, dem Landkreis Osnabrück und dem Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V.

Eintritt: Kat.I 29.-/24.- Euro (erm.), Kat.II 24.-/19.-Euro (erm.)
Kartenvorverkauf bei der Tourist-Information Osnabrück, Bierstr. 22,
unter Tel.0541/3232202



Mittwoch, 13. September 2017, 19.00 Uhr
Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Markt 6

"Alparslan. Eine politische Utopie"
Buchvorstellung mit Volker Issmer


Cem-Dieter, ein Schüler türkisch-deutscher Herkunft, plant trotz der Zurückhaltung seines Geschichtslehrers eine Ausstellung über die Schlacht bei Gallipoli und die sie tragende "deutsch-türkische Waffenbrüderschaft". Der Schüler, der später den Kampfnamen "Alparslan" annimmt, hat ein Geschichtsverständnis, nach dem seit über hundert Jahren Deutschland die Führung in Europa zukommt. Dass die Führungsrolle von den Deutschen selbst wegen des von ihnen verinnerlichten Schuldkomplexes, für das Menschheitsverbrechen Holocaust verantwortlich zu sein, mehrheitlich abgelehnt wird, möchte er ändern.
Die Flüchtlingskrise und ihre Folgen sowie das Aufkommen nationalistischer und autoritärer Strömungen bringen schließlich Alparslan und seine Anhänger in den Besitz der Macht. Weitgehend hilflos schaut sein früherer Lehrer der Entwicklung zu, der er sich auch dadurch zu entziehen sucht, dass er seinen Wohnsitz in einem anderen Land nimmt, ohne wirklich von dem Geschehen in der Heimat Abstand gewinnen zu können. In der Rückschau, die Erzählergegenwart ist etwa um 2027, versucht er sich Rechenschaft zu geben, ob er Mitverantwortung trägt und inwieweit er den Lauf der Dinge, die auf einen dramatischen Höhepunkt hin zusteuern, hätte beeinflussen und abwenden können.

Veranstalter:
Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Geest-Verlag und Literaturbüro Westniedersachsen

Eintritt: Abendkasse 5.- Euro /  3.- Euro (erm.)


Donnerstag, 14. September, 19.30 Uhr
Gertrudenkirche (AMEOS Klinikum Osnabrück), Knollstraße 31

Unendlichkeit - ein literarischer Abend
mit Johanna Gastdorf und Hubertus Hartmann




Programm: Jens Sparschuh
Was passiert dort, wo keine Grenzen vorhanden sind?
Im Rahmen des Literaturfestes Niedersachsen 2017 der VGH-Stiftung öffnet Autor Jens Sparschuh unendliche Räume, die so grenzenlos sind wie die eigene Fantasie. Neben Textpassagen altgriechischer Philosophen steht eine Auswahl literarischer Texte im Zentrum. Die Schauspieler Johanna Gastdorf und Hubertus Hartmann betrachten gemeinsam mit Thomas Manns "Tonio Kröger" den nächtlichen Sternenhimmel, blättern in den Briefen des Mathematikers Leonhard Euler an eine deutsche Prinzessin und gehen den unendlich klugen Weisheiten des polnischen Aphoristikers Stanislaw Jerzy Lec auf den Grund. Das Pierrot Quartett begleitet diesen Ausflug ins Unendliche mit sanften Klängen des amerikanischen Komponisten Philip Glass.
Foto: Gastdorf

Eintritt: 18.- Euro bis 22.- Euro
Kartenvorverkauf bei der Tourist-Information Osnabrück, Bierstraße 22
unter Tel:0541/3232202

 

Samstag, 16.September 2017, 20.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

5. Lange Geschichtennacht
Pandora und ihre Büchse - Geschichten aus jedem Winkel der Erde

Mit den Erzählerinnen Birgit Fritz (MärSinn, Düsseldorf), Ulrike Kamlage (Osnabrück) Sabine Meyer (Osnabrück). Musikalische Begleitung: Christoph Guddorf (Flügel)


Im Rahmen der Veranstaltung wird die neue Märchen-CD "Sagenvoll - Osnabrücker Stadt- und Land- geschichten" präsentiert.







Veranstalter: Erzähltheater Osnabrück in Kooperation mit dem Literaturbüro Westniedersachsen
Eintritt: Vorverkauf: 16.- Euro unter Tel. 0541/28692 / Abendkasse: 18.- Euro


Dienstag, 24.Oktober 2017, 18.30 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Latinale 2017 
Lateinamerika liest

Tálata Rodriguez, Kolumbien, und Lina Nieves Avilés, Puerto Rico

Das lateinamerikanische Literaturfestival "Latinale 2017", Berlin, ist auch in diesem Herbst wieder zu Gast im Literaturbüro Westniedersachsen. In Kooperation mit dem Fachbereich Romanistik der Universität Osnabrück stellen zwei lateinamerikanische Autorinnen ihre aktuellen Werke vor.
Tálata Rodriguez, aus Kolumbien stammend und in Argentinien lebend, ist Autorin, Kulturmanagerin und Allrounderin. Sie hat Konzerte in Haftanstalten gegeben, ein Restaurant im Viertel Almagro in Buenos Aires geführt und widmet sich jetzt vor allem der Verbreitung von Literatur (https://www.youtube.com/user/talatax). Dabei agiert sie als Sprecherin, Performerin und Multiplikatorin ihrer eigenen Texte wie auch von kollaborativen poetischen Projekten.
Lina Nieves Avilés stammt aus Puerto Rico und lebt in Berlin. Sie ist Tänzerin und Autorin lyrischer Texte, die auf filigrane Weise zwischen Eskapismus und Materialismus oszillieren. Vor allem das Meer wird in ihren Werken immer wieder zum Gegenstand ihrer sprachlichen Auseinandersetzung.

Moderation: Rike Bolte, Universität Osnabrück.

Eintritt: frei


10. bis 12. November 2017

Liest Du noch oder schreibst Du schon?
Impulstage für Schreibfans


Menschen jeglichen Alters und aus den verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen haben zunehmend das Bedürfnis, kreativ mit Sprache umzugehen, Geschichten zu erfinden oder die eigene Geschichte aufzuschreiben. Die Kooperationsgemeinschaft aus Volkshochschule Osnabrück und Literaturbüro Westniedersachsen legt deshalb vom 10. bis 12. November einen besonderen Fokus auf dieses Thema. Das Projekt will Menschen, die gerne schreiben möchten oder dies bereits tun, Lust machen auf den kreativen Umgang mit Sprache. Es möchte neue Zugänge und Impulse für das eigene Schreiben vermitteln und Mut zur eigenen Weiterentwicklung machen. Hierfür konnten hochkarätige und erfahrene Autoren und Autorinnen gewonnen werden, die sich mit dem kreativen Schreiben und dem eigenen Schreibprozess intensiv auseinandersetzen. In sechs Workshops vermitteln sie viele hilfreiche Informationen und Ideen zur Professionalisierung. Vor allem aber geben sie Inspiration fürs eigene Schreiben.

Gefördert vom Landschaftsverband Osnabrücker Land und dem Land Niedersachsen


Freitag, 10. November 2017, 18.30 Uhr
Haus der Volkshochschule, Bergstraße 8

 
Schreiben macht sexy!
Ein Gespräch über die schönste Hauptsache der Welt


Wer schreibt, ist hemmungslos und nimmt in Kauf, reißerisch zu titeln, damit ihn sein Publikum liebt. Was also treibt uns dazu an, literarische Welten zu erfinden?

Moderation: Dr. Olaf Kutzmutz, Programmbereichsleiter "Literatur", Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
Podiumsgäste: Feridun Zaimoglu, Autor, Ada Dorian, Autorin, nominiert für den Ingeborg Bachmann Preis, Tanja Langer, Autorin, Alfred Büngen, Verlagsleiter

Eintritt: frei


Freitag, 10. November 2017, 20.00 Uhr
Haus der Volkshochschule, Bergstraße 8

"Evangelio" - ein Luther-Roman
Feridun Zaimoglu

Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit Luthers, als dieser auf der Wartburg in Gewahrsam genommen wird und größten Anfechtungen ausgesetzt ist. Mit klingender Sprache, großem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu vom Leben, Streben und den Qualen des Reformators, von einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.
Feridun Zaimoglu, geboren 1964 in der Türkei, wuchs in Deutschland auf und studierte Kunst und Medizin. Die Türkei ist das Heimatland seiner Eltern, seines jedoch ist Deutschland. Außer seinen preisgekrönten Büchern verfasste Zaimoglu Theaterstücke und Drehbücher, er ist bildender Künstler und Kurator. Als freier Journalist schreibt er Literaturkritiken und Essays u. a. für Die Zeit, Die Welt und die FAZ. Für sein literarisches Werk erhielt er u. a. den Corine-Preis, den Preis der Literaturhäuser und den Berliner Literaturpreis.

Eintritt: 11.- Euro / 9.- Euro (erm.)
Tel. Kartenreservierung bei der VHS unter Tel. 0541/3232243


Samstag, 11. November 2017, 20.00 Uhr
Stadtbibliothek Osnabrück, Markt 1

Lesenacht: Osnabrück schreibt
mit dem Schauspieler und Stimmkünstler Rainer Rudloff


Rainer Rudloff liest ausgewählte Texte regionaler Autoren und Autorinnen.
Erleben Sie, professionell vorgetragen, die Texte einmal ganz anders.
Rainer Rudloff, geboren 1970, studierte Germanistik, Englische Sprachwissenschaft und Schauspiel und absolvierte eine Ausbildung zum Atem-, Sprech- und Stimmlehrer. Neben zahlreichen Engagements in Theater- und Rundfunkproduktionen tritt Rudloff mit einer Palette unterschiedlicher Lesungen in ganz Deutschland auf.

Begleitend können Autoren und Autorinnen einen Büchertisch bestücken.
Mit Gebärdensprachdolmetscherin!

Eintritt: 7.- Euro / 5.- Euro (erm.)
Tel. Kartenreservierung bei der VHS unter Tel. 0541/3232243


Workshops:
Haus der Volkshochschule, Bergstraße 8


Ich schreibe (m)eine kleine Geschichte

Feridun Zaimoglu


Am Anfang des Schreibens steht immer das Erzählen! Beim Verfassen kurzer Geschichten erhalten Sie im Rahmen des Workshops Anregungen und Tipps, um Ihre Ausdruckskraft und Erzählkunst zu verbessern. Dabei geht Feridun Zaimoglu auf Ihre Wünsche und Fragen individuell ein.
Bitte mitbringen: Schreibmaterial
Workshop 1 Samstag, 11. November 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr
Workshop 2 Sonntag, 12. November 2017, 10.00 bis 17.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 97.- Euro / 63.- Euro (erm.)


Erinnern, erfinden, erzählen
Tanja Langer


Ist das Erzählen nicht doch mehr als das Festhalten von etwas, das man erlebt hat? Entwickelt es nicht immer ein Eigenleben? Im Geschichtenschreiben bewahren wir Erfahrungen und geben sie weiter. Oft begleiten uns konkrete, sinnliche Eindrücke als besondere Augenblicke ein Leben lang. Die Tulpe am Straßenrand, der Kohlengeruch im Winter, das außerordentliche Blau des Himmels verbinden sich mit einem Erlebnis, das wir später als bedeutsam empfinden. Tanja Langer liest kurze Texte, spricht über Funktionen und Formen des Erinnerns und regt mit konzentrierten Schreibübungen zu einer persönlichen Erinnerungsarbeit an, die einen ganz neuen Blick auf die eigene Geschichte eröffnen kann.
Tanja Langer, geboren 1962, packt Themen wie Erinnerung, Identität, Liebe, Verlust oder Kunst formal anspruchsvoll, zugleich jedoch mit tiefer Emotionalität an. 1999 erschien ihr Roman "Cap Esterel", weitere folgten. Sie ist Mitglied des P.E.N., ihre Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Sie arbeitet auch als Regisseurin und Journalistin.
Bitte mitbringen: Schreibmaterial
Workshop 1: Samstag, 11. November 2017, 10.00 bis 13.00 Uhr
Workshop 2: Samstag, 11. November 2017, 15.00 bis 18.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 45.- Euro / 30.- Euro (erm.)

 

LEBEN.SCHREIBEN.
Internationale Schreibwerkstatt
Daniela Boltres


Diese Schreibwerkstatt bietet Raum dafür, Erfahrungen des Neuanfangs in Deutschland zu Papier zu bringen. Wir wollen Geschichten sammeln über Worte, die uns hier heimisch werden lassen oder aber unsere Fremdheit verstärken, über fehlende Vokabeln und über rettende Wörter, über bürokratische Begriffe und über deutsche Liebeserklärungen.
Wir denken über die Sprache unserer Träume nach und schreiben die Träume auf, die wir für unser Leben in Deutschland haben. Am Ende der Werkstatt werden wir Geschichten wie Perlen an einer Kette nach Hause mitnehmen können.
Daniela Boltres, aufgewachsen in Rumänien, emigrierte 1987 nach Deutschland und lebt in Osnabrück. Sie schreibt Lyrik und Prosa auf Deutsch, Rumänisch und Siebenbürgisch-Sächsisch. Als Sprachaktivistin gestaltet sie künstlerische Installationen und führt partizipative Projekte im öffentlichen Raum durch. Sie leitet Erzähl- und Schreibwerkstätten und führt interkulturelle Trainings durch.
Bitte mitbringen: Schreibmaterial
Samstag, 11. November 2017, 15.00 bis 18.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 23.- Euro / 15.- Euro (erm.)


Wie kommt der Wolf in die Stimme?
Coaching für AutorInnen
Rainer Rudloff


Ihr Fachgebiet ist das Schreiben. Sie wissen um die Feinheiten der Dramaturgie eines Textes, um die Kraft der Worte und sprachlichen Strukturen. Wie aber steht es um den Vortrag des Geschriebenen? Rainer Rudloff vermittelt im Gespräch und in praktischen Übungen die Grundlagen für ausdrucksstarkes und zugewandtes Vorlesen. Als Sprecherzieher und Schauspieler steht er für einen respektvollen und dabei höchst lebendigen Umgang mit Sprache. Bei Lesungen aus Ihren Büchern werden Sie im Anschluss einen deutlich stärkeren Eindruck hinterlassen.
Rainer Rudloff, geboren 1970, studierte Germanistik, Englische Sprachwissenschaft und Schauspiel und absolvierte eine Ausbildung zum Atem-, Sprech- und Stimmlehrer. Neben zahlreichen Engagements in Theater- und Rundfunkproduktionen tritt Rudloff mit einer Palette unterschiedlicher Lesungen in ganz Deutschland auf.
Sonntag, 12. November 2017, 10.00 bis 13.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 45.- Euro / 30.- Euro (erm.)






 




 

 

Literaturbüro Westniedersachsen

Am Ledenhof 3 - 5
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 2 86 92
Fax: 0541 / 3 23 - 43 33