Newsletter Literaturbüro Westniedersachsen
Nr.1 / 2017

Sehr geehrte Damen und Herren

noch lässt das "blaue Band des Frühlings" auf sich warten. Lassen wir uns in der Wartezeit einwickeln vom vielseitigen Programm der kommenden Vorfrühlingswochen.
Es entführt uns mit Charles Brauer in die Gedankenwelten Gottfried Benns und Erich Maria Remarques. Es verführt uns literarisch-lebendig am romanistischen "Dia del Libro" und gibt uns mit dem Historiker Volker Issmer neue Einsichten in "Unsere Zeit - Fremde Zeit" Teil III, nämlich in die unbekannteren Facetten des Nationalsozialismus vor unserer eigenen Haustür. Und es nimmt hochaktuelle Themen wie die anstehende französische Präsidentschaftswahl, die wichtige Weichen für Europas Zukunft stellen wird, in den Blick.

Wir freuen uns auf Sie.

Beatrice le Coutre-Bick, Geschäftsführung Literaturbüro Westniedersachsen
Angelika Pues-Panagiotakis, Sekretariat

Programm

Dienstag, 7. März 2017, 19.00 Uhr
Erich Maria Remarque-Friedenszentrum, Markt 6

Fremde Zeit - Unsere Zeit, Teil III
Buchvorstellung mit Volker Issmer


Volker Issmer dokumentiert in seinen nur teilweise fiktiven Handlungen, in denen Täter und Opfer gleichermaßen auftreten, die bis heute aus unterschiedlichsten Gründen von den Betroffenen zumeist "nichterzählten" Geschichten. Durch die literarische Darstellung des individuellen Geschehens wird manches für uns nachfolgende Generationen "verstehbarer", wird die Notwendigkeit der weiteren Aufarbeitung gerade des Einzelgeschehens der "fremden Zeit" für unsere heutige Zeit in besonderer Weise deutlich.
Der in Osnabrück lebende Historiker Volker Issmer, geb. 1943, setzt sich dokumentarisch oder literarisch vor allem mit Grundfragen des Nationalsozialismus auseinander.
Er ist Träger des Marion-Samuel-Preises 2002 der Stiftung Erinnerung. 2003 erhielt er die Auszeichnung des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e. V. und im September 2003 die Ehrengabe der Stadt Georgsmarienhütte.

In Kooperation mit dem Erich Maria Remarque-Friedenszentrum

Eintritt: 5.- / 3.- € (Abendkasse)

 

Donnerstag, 9. März 2017, 19.30 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Wo geht es hin?
Präsidentschaftswahlen in Frankreich und Rechtspopulismus in Europa
Lesung und Gespräch mit Daniela Kallinich, Göttingen

Der Umgang mit terroristischer Bedrohung, die Senkung der Arbeitslosigkeit und weitere sozialstaatliche Reformen stehen ebenso auf der politischen Agenda Frankreichs und ganz Europas wie Fragen von Immigration und gesellschaftlichem Zusammenhalt.
Im Frühling 2017 wird in Frankreich ein neuer Präsident gewählt. Es handelt sich dabei um den wichtigsten politischen Termin im politischen Leben Frankreichs. Welche historisch gewachsene Bedeutung haben die Präsidentschaftswahlen und in welchem Kontext finden sie statt? Eine Frage dominiert: Wie soll die Gefahr vom rechten Rand und damit der Einzug Marine Le Pens in den zweiten Wahlgang verhindert werden?

Die Referentin ist Sozialwissenschaftlerin am Göttinger Institut für Demokratieforschung. Sie hat eine Abschlussarbeit über Nicolas Sarkozy verfasst und promoviert über die französische Zentrumspartei "Mouvement démocrate".

In Kooperation mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Osnabrück

Eintritt: frei

 

Donnerstag, 30. März 2017, 19.00 Uhr
Volkshochschule Osnabrück, Bergstr. 8

Zuflucht - Lesung mit Musik
mit der VHS-Seniorenredaktion unter der Leitung von Gabriele Janz
und dem Liedermacher Gerd Schinkel

Mitglieder der Seniorenredaktion der VHS berichten in ihrem Buch "Nicht nur der Krieg war verloren ..." u.a. eindringlich vom Verlust ihrer Heimat in den ehemaligen deutschen Ostgebieten, von Flucht und Vertreibung vor und nach Kriegsende 1945. Sie schildern, wie sie an fremden Orten und bei fremden Menschen Aufnahme fanden und sich ein neues Leben aufbauten. Der Kölner Liedermacher Gerd Schinkel erzählt in seinem Programm "Zuflucht" von Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten, die heute bei ihrer Flucht vor Tod und Elend ihr Leben riskieren. Die Seniorenredaktion und Gerd Schinkel haben zum Schwerpunktthema "Menschenwürde" des Venner Folk-Frühlings 2016 dieses gemeinsame Programm aus Texten und Liedern erarbeitet.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe "LiteraturWerkstatt" des Literaturbüros Westniedersachsen und der VHS.

Eintritt: 7.- / 5.- €, Kartenreservierung über die VHS unter Tel. 0541/323-2243

 

Samstag, 25. März 2017, 13.00- 17.00 Uhr
Volkshochschule Osnabrück, Bergstr. 8

Das kleine Hörspiel
Hörspielwerkstatt mit Jan Decker

In diesem Produktionsworkshop wird mit relativ wenig Aufwand und in überschaubarer Zeit ein Hörspielmanuskript zur Hörspielreife gebracht. Dazu wird das Manuskript auf einzelne Sprecherinnen und Sprecher verteilt und probegelesen sowie anschließend vor dem Mikrofon eingesprochen. Die fertigen Sprachaufnahmen werden dann am Computer mit Klängen und Musik gemischt, sodass daraus ein ansprechendes akustisches Werk entsteht, ein kleines Hörspiel, das aber gleichzeitig funkfähig und unterhaltsam sein soll.
Jan Decker, Jahrgang 1977, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und lebt und arbeitet als Schriftsteller in Osnabrück. Er ist Autor zahlreicher Hörspiele und Features und verfasste zahlreiche Bücher, Theaterstücke, Libretti, Gedichte und Artikel. Er ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe "LiteraturWerkstatt" des Literaturbüros Westniedersachsen und der VHS Osnabrück.

Eintritt: 29.- / 19.-€, Anmeldung über die VHS unter Tel. 0541/323-2243


Mittwoch, 26. April 2017, 19.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5
 

Sant Jordi - Welttag des Buches
Literatura, die große Verführerin

Der internationale "Tag des Buches" geht zurück auf den katalanischen Feiertag des Heiligen Georg (Sant Jordi), an dem man traditionell einer geliebten Person eine Rose und ein Buch schenkt. Seit 1930 wird dieses Datum in ganz Spanien als "Dia del Libro" begangen. Der 23. April markiert zudem den Todestag von Miguel de Cervantes und William Shakespeare. An diesem Tag verleiht der König den höchsten Literaturpreis Spaniens: den Premio Cervantes.
1993 erklärte die Europäische Gemeinschaft den 23. April zum "Europäischen Tag des Buches", 1995 wurde er von der UNESCO zum "Welttag des Buches und des Urheberrechts" erhoben. In Katalonien werden am Georgstag (Sant Jordi) in den Straßen Bücherstände aufgebaut, und es finden Lesungen und andere kulturelle Aktivitäten rund um das Buch statt.
Studierende und Dozentinnen und Dozenten der Universität Osnabrück und das Literaturbüro Westniedersachsen laden zu einem literarischen Abend rund um das Motto "Literatura - die große Verführerin" ein. Neben mehrsprachigen Lesungen, bei denen auch selten gehörte Sprachen wie Sardisch dabei sind, führt eine bolivianische Tanzgruppe Volkstänze auf. Anschließend besteht bei einem Glas Wein und kulinarischen Kostproben Gelegenheit zum Austausch.

Veranstalter:
Institut für Romanistik der Universität Osnabrück und Literaturbüro Westniedersachsen in Kooperation mit der Deutsch-französischen Gesellschaft, der Deutsch-italienischen Gesellschaft und den Altstädter Bücherstuben

Eintritt: frei, weitere Informationen über das Literaturbüro Westniedersachsen unter
Tel. 0541/28692

(Bild: Copyright Elisa Galindo)

 

Samstag, 29. April 2017, 19.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Vorprogramm:

Briefwechsel Gottfried Benn - Friedrich Wilhelm Oelze

Die Herausgeber Prof. Dr. Harald Steinhagen und Prof. Dr. Stephan Kraft stellen das Buch, das im Klett-Cotta/Wallstein-Verlag im Jahr 2016 erschienen ist, vor.

Charles Brauer: Erich Maria Remarque und Gottfried Benn
Korrespondierende Texte zu Krieg, Frieden, Migration und Pazifismus

Charles Brauer führt in seiner Lesung zwei Schriftsteller zusammen, die auf den ersten Blick wenig gemeinsam haben und unterschiedlicher nicht sein könnten. Und doch gibt es im literarischen Werk und in der Weltsicht der beiden Autoren, die dem Krieg in all seinen Grausamkeiten hautnah begegneten, Verbindendes.
Charles Brauers Theaterkarriere führte ihn an die großen Bühnen des Landes. Einem Millionenpublikum bekannt geworden ist er durch seine Rolle als Hamburger Tatort-Kommissar. Mit insgesamt mehr als 80 eingelesenen Hörbüchern (u.a. John Grisham) brilliert Charles Brauer auch als ebenso vielseitiger wie sensibler Sprecher.

Die Lesung findet im Rahmen der Jahrestagung der Gottfried-Benn-Gesellschaft vom 29. April bis 1.Mai 2017 in Osnabrück statt.

Musikalisch umrahmt wird das Programm von der Pianistin Kiyomi Kudo-Helms.

Veranstalter: Literaturbüro Westniedersachsen und Gottfried-Benn-Gesellschaft e. V.

Eintritt: 18.- €, Kartenvorverkauf bei der Stadtbibliothek Osnabrück, Markt 1.

 

Weitere Veranstaltungstipps:


bis Samstag, 11. März 2017
Stadtbibliothek Osnabrück, Markt 1
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10.00-18.00 Uhr, Sa. 10.00-15.00 Uhr

Bilder - Bücher: Realität trifft Fiktion
Fotografien der Facebookgruppe OSiB im Kontext zur Literatur

Fotografien aus der Region Osnabrück korrespondieren mit Buchtiteln aus der Literatur so als wären sie das großformatige Cover dazu. So inspirieren die vielfältigen und stimmungsvollen Bildmotive zur Lektüre. Das Tor zum Osnabrücker Dom beispielsweise macht neugierig auf Ken Follets "Die Tore der Welt", der Piesberg bei Nacht auf Margriet de Moors "Schlaflose Nacht", und ein atmosphärisches Baumportrait lässt sogleich an den Kinderbuchklassiker "Wind in den Weiden" denken.

Eintritt: frei


Montag, 24. April 2017, 19.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Gutenberg - Der Mann, der die Welt veränderte

Der Autor Klaus-Rüdiger Mai stellt seine neue Gutenberg-Biografie anlässlich des "Welttag des Buches" vor.
Eine Veranstaltung der Buchhandlungen Osnabrück in Kooperation mit dem Literaturbüro Westniedersachsen.

Weitere Informationen und Eintrittspreise entnehmen Sie bitte der Tagespresse.

 

 

Literaturbüro Westniedersachsen

Am Ledenhof 3 - 5
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 2 86 92
Fax: 0541 / 3 23 - 43 33