Newsletter Literaturbüro Westniedersachsen
Nr. 4 / 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Herbstlaub leuchtet noch einmal in vollen Farben, der Winter steht vor der Tür,
genau die richtige Jahreszeit, um mit dem Besuch lebendiger Literaturveranstaltungen
trübe Tage in ganz besondere Erlebnistage mit interessanten Begegnungen zu verwandeln.

Wir freuen uns auf Sie.

Ihre
Beatrice Le Coutre-Bick, Geschäftsführerin Literaturbüro Westniedersachsen
Angelika Pues-Panagiotakis, Sekretariat

Veranstaltungsprogramm

Literarische Unterhaltung und Gänsehaut pur
Literatur- und Musiktage Bad Essen 


Freitag, 3. November 2017, 20.00 Uhr
Schafstall, Bergstraße 31, 49152 Bad Essen


Lord, Rabe, Maskenball - ein Hörstück mit Perlen der englischsprachigen Literatur
Ein Gastspiel des "Lauschsalons", Münster

Die Besucher erwartet ein literarischer Hörgenuss mit vergnüglichen, romantischen, spannenden und gespenstischen Geschichten, vorgetragen von Anja Bilabel.
Die Prosa- und Lyriktexte von Edgar Allen Poe, Oscar Wilde, Truman Capote, Robert Frost und William Shakespeare werden stimmig umrahmt mit musikalischen Improvisationen und Melodien am Flügel von David Heinrich.
Text- und Tonregie sowie dramaturgisches Konzept: Anja Bilabel, Schauspielerin und Regisseurin. Als Hörspiel- und Featuresprecherin ist Anja Bilabel für den Deutschlandfunk Köln, den WDR, den Hessischen Rundfunk und für das HR-Fernsehen tätig.   

Eintritt: Vorverkauf 13.- / 11.- € (erm.), Abendkasse 15.-/ 13.- € (erm.)
Kartenvorverkauf bei der Tourist-Information, Bad Essen unter der Telefonnr.: 05472/94920

 

Samstag, 4. November 2017, 20.00 Uhr
Schafstall, Bergstraße 31, Bad Essen
Probleme sind auch keine Lösung
Unterhaltsame Einsichten in das unendliche Feld der Kommunikation
mit der Kabarettistin Vera Deckers

Vera Deckers nimmt mit ihrem Programm ein Thema ins Visier, das uns alle angeht:
Die Kommunikation! Die verbale Welt, in der wir uns bewegen, ist gespickt mit Stolperfallen, Fettnäpfchen und brennenden Fragen wie: Warum haben im Zug immer die falschen Leute Empfang? Doch die gelernte Diplom-Psychologin gräbt tiefer und entlarvt auch die Unterschiede im Sprachverhalten von Mann und Frau. Deckers liefert Klartext zu Rollenbildern, Geschlechter- klischees und Schönheitswahn. Die gebürtige Kölnerin Vera Deckers entdeckt ihr komödiantisches Talent schon früh. Noch in der Schulzeit darf sie bei einem Kabarett- workshop von Konrad Beikircher und Hanns Dieter Hüsch mitwirken. Seitdem ist ihr Erfolg steil, sie ist im Fernsehen in zahlreichen Formaten zu sehen. Nach ihrem Abschluss zur Diplom-Psychologin 2001 schreibt sie ihre erste Stand-Up-Nummer und ist erfolgreich auf etablierten deutschen Bühnen wie dem Mainzer "Unterhaus”, dem Berliner Kabarett-Theater "Die Wühlmäuse" oder dem "Renitenztheater" in Stuttgart unterwegs. 2015 wird ihr in Bonn der Comedy Health Angel verliehen.

Eintritt: Vorverkauf 13.- / 11.- € (erm.), Abendkasse 15.- / 13.- € (erm.)
Kartenvorverkauf bei der Tourist-Information, Bad Essen unter der Telefonnr.: 05472/94920

Liest Du noch oder schreibst Du schon?
Impulstage für Schreibfans

Menschen jeglichen Alters und aus den verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen haben zunehmend das Bedürfnis, kreativ mit Sprache umzugehen, Geschichten zu erfinden oder die eigene Geschichte aufzuschreiben. Die Kooperationsgemeinschaft aus Volkshochschule Osnabrück und Literaturbüro Westniedersachsen legt deshalb vom 10. bis 12. November einen besonderen Fokus auf dieses Thema. Das Projekt will Menschen, die gerne schreiben möchten oder dies bereits tun, Lust machen auf den kreativen Umgang mit Sprache. Es möchte neue Zugänge und Impulse für das eigene Schreiben vermitteln und Mut zur eigenen Weiterentwicklung machen. Hierfür konnten hochkarätige und erfahrene Autoren und Autorinnen gewonnen werden, die sich mit dem kreativen Schreiben und dem eigenen Schreibprozess intensiv auseinandersetzen. In sechs Workshops vermitteln sie viele hilfreiche Informationen und Ideen zur Professionalisierung. Vor allem aber geben sie Inspiration fürs eigene Schreiben.

Gefördert vom Landschaftsverband Osnabrücker Land und dem Land Niedersachsen
 

Freitag, 10. November 2017, 18.30 Uhr
Haus der Volkshochschule, Bergstraße 8

Schreiben macht sexy!
Ein Gespräch über die schönste Hauptsache der Welt

Wer schreibt, ist hemmungslos. Und nimmt in Kauf, reißerisch zu titeln, damit ihn sein Publikum liebt. Was also treibt uns dazu an, literarische Welten zu erfinden?

Moderation: Dr. Olaf Kutzmutz, Programmbereichsleiter "Literatur", Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel
Podiumsgäste: Feridun Zaimoglu, Autor, Ada Dorian, Autorin, nominiert für den Ingeborg Bachmann Preis, Tanja Langer, Autorin, Alfred Büngen, Verlagsleiter

Eintritt: frei

 

Freitag, 10. November 2017, 20.00 Uhr
Haus der Volkshochschule, Bergstraße 8

Feridun Zaimoglu: "Evangelio" - ein Luther-Roman

Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit Luthers, als dieser auf der Wartburg in Gewahrsam genommen wird und größten Anfechtungen ausgesetzt ist. Mit klingender Sprache, großem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu vom Leben, Streben und den Qualen des Reformators, von einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.
Feridun Zaimoglu, geboren 1964 in der Türkei, wuchs in Deutschland auf und studierte Kunst und Medizin. Die Türkei ist das Heimatland seiner Eltern - seines jedoch ist Deutschland. Außer seinen preisgekrönten Büchern verfasste Zaimoglu Theaterstücke und Drehbücher, er ist bildender Künstler und Kurator. Als freier Journalist schreibt er Literaturkritiken und Essays u. a. für Die Zeit, Die Welt und die FAZ. Für sein literarisches Werk erhielt er u. a. den Corine-Preis, den Preis der Literaturhäuser und den Berliner Literaturpreis.
Foto: Melanie Grande

Eintritt: 11.- / 9.- € (erm.)
Kartenreservierung unter der Telefonnr. 05 41/323-2243

 

Samstag, 11. November 2017, 20.00 Uhr
Stadtbibliothek Osnabrück, Markt 1


Lesenacht: Osnabrück schreibt
mit dem Schauspieler und Stimmkünstler Rainer Rudloff

Rainer Rudloff liest ausgewählte Texte regionaler Autoren und Autorinnen. Erleben Sie - professionell vorgetragen - die Texte einmal ganz anders.
Rainer Rudloff, geboren 1970, studierte Germanistik, Englische Sprachwissenschaft und Schauspiel und absolvierte eine Ausbildung zum Atem-, Sprech- und Stimmlehrer. Neben zahlreichen Engagements in Theater- und Rundfunkproduktionen tritt Rudloff mit einer Palette unterschiedlicher Lesungen in ganz Deutschland auf.
Begleitend können Autoren und Autorinnen einen Büchertisch bestücken.
Mit GebärdensprachdolmetscherIn!

Eintritt: 7.- / 5.- € (erm.)
Kartenreservierung unter der Telefonnr. 05 41/323-2243

 

Workshops:
Haus der Volkshochschule, Bergstraße 8

Ich schreibe (m)eine kleine Geschichte
mit Feridun Zaimoglu

Am Anfang des Schreibens steht immer das Erzählen! Beim Verfassen kurzer Geschichten erhalten Sie im Rahmen des Workshops Anregungen und Tipps, um Ihre Ausdruckskraft und Erzählkunst zu verbessern. Dabei geht Feridun Zaimoglu auf Ihre Wünsche und Fragen individuell ein.
Bitte mitbringen: Schreibmaterial

WS1 Samstag, 11. November 2017, 10.00 bis 18.00 Uhr
WS2 Sonntag, 12. November 2017, 10.00 bis 17.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 97.- / 63.- € (erm.)
Anmeldung  bei der Volkshochschule unter der Telefonnr. 0541/323-2243
 

Erinnern, erfinden, erzählen
mit Tanja Langer

Ist das Erzählen nicht doch mehr als das Festhalten von etwas, das man erlebt hat? Entwickelt es nicht immer ein Eigenleben? Im Geschichtenschreiben bewahren wir Erfahrungen und geben sie weiter. Oft begleiten uns konkrete, sinnliche Eindrücke als besondere Augenblicke ein Leben lang. Die Tulpe am Straßenrand, der Kohlengeruch im Winter, das außerordentliche Blau des Himmels verbinden sich mit einem Erlebnis, das wir später als bedeutsam empfinden. Tanja Langer liest kurze Texte, spricht über Funktionen und Formen des Erinnerns und regt mit konzentrierten Schreibübungen zu einer persönlichen Erinnerungsarbeit an, die einen ganz neuen Blick auf die eigene Geschichte eröffnen kann.
Tanja Langer, geboren 1962, packt Themen wie Erinnerung, Identität, Liebe, Verlust oder Kunst formal anspruchsvoll, zugleich jedoch mit tiefer Emotionalität an. 1999 erschien ihr Roman "Cap Esterel", weitere folgten. Sie ist Mitglied des P.E.N., ihre Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Sie arbeitet auch als Regisseurin und Journalistin.
Bitte mitbringen: Schreibmaterial

WS1: Samstag, 11. November 2017, 10.00 bis 13.00 Uhr
WS2: Samstag, 11. November 2017, 15.00 bis 18.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 45.- / 30.- € (erm.)
Anmeldung  bei der Volkshochschule unter der Telefonnr. 0541/323-2243

LEBEN.SCHREIBEN.
Internationale Schreibwerkstatt
mit Daniela Boltres

Diese Schreibwerkstatt bietet Raum dafür, Erfahrungen des Neuanfangs in Deutschland zu Papier zu bringen. Wir wollen Geschichten sammeln über Worte, die uns hier heimisch werden lassen oder aber unsere Fremdheit verstärken: über fehlende Vokabeln und über rettende Wörter, über bürokratische Begriffe und über deutsche Liebeserklärungen.
Wir denken über die Sprache unserer Träume nach und schreiben die Träume auf, die wir für unser Leben in Deutschland haben. Am Ende der Werkstatt werden wir Geschichten wie Perlen an einer Kette nach Hause mitnehmen können.
Daniela Boltres, aufgewachsen in Rumänien, emigrierte 1987 nach Deutschland und lebt in Osnabrück. Sie schreibt Lyrik und Prosa auf Deutsch, Rumänisch und Siebenbürgisch-Sächsisch. Als Sprachaktivistin gestaltet sie künstlerische Installationen und führt partizipative Projekte im öffentlichen Raum durch. Sie leitet Erzähl- und Schreibwerkstätten und führt interkulturelle Trainings durch.
Bitte mitbringen: Schreibmaterial

WS: Samstag, 11. November 2017, 15.00 bis 18.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 23.- / 15.- € (erm.)
Anmeldung bei der Volkshochschule unter der Telefonnr. 0541/323-2243

Wie kommt der Wolf in die Stimme?
Coaching für AutorInnen
mit Rainer Rudloff

Ihr Fachgebiet ist das Schreiben. Sie wissen um die Feinheiten der Dramaturgie eines Textes, um die Kraft der Worte und sprachlichen Strukturen. Wie aber steht es um den Vortrag des Geschriebenen? Rainer Rudloff vermittelt im Gespräch und in praktischen Übungen die Grundlagen für ausdrucksstarkes und zugewandtes Vorlesen. Als Sprecherzieher und Schauspieler steht er für einen respektvollen und dabei höchst lebendigen Umgang mit Sprache. Bei Lesungen aus Ihren Büchern werden Sie im Anschluss einen deutlich stärkeren Eindruck hinterlassen.
Rainer Rudloff, geboren 1970, studierte Germanistik, Englische Sprachwissenschaft und Schauspiel und absolvierte eine Ausbildung zum Atem-, Sprech- und Stimmlehrer. Neben zahlreichen Engagements in Theater- und Rundfunkproduktionen tritt Rudloff mit einer Palette unterschiedlicher Lesungen in ganz Deutschland auf.

WS: Sonntag, 12. November 2017, 10.00 bis 13.00 Uhr

Teilnahmegebühr: 45.- /  30.- € (erm.)
Anmeldung bei der Volkshochschule unter der Telefonnr. 0541/323-2243

 

Donnerstag, 9. November 2017, 20.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5


Kitsch, Konvention und Kunst
Helmut Thiele stellt die literarische Streitschrift Karlheinz Deschners vor
 

Der Abend bietet eine sehr persönliche Auseinandersetzung des Schauspielers Helmut Thiele mit dem Autor, Literaturkritiker und Philosophen Karlheinz Deschner (geb. 1923, gest. 2014). Dessen literarische Streitschrift, "Kitsch, Konvention und Kunst", die beliebte dichterische Werke heftig angriff und unbekannte Autoren lobte, sorgte nach ihrem Erscheinen 1957 für heftige Diskussionen und großes Aufsehen. Für den Schauspieler Helmut Thiele war sie bereits im Gymnasium eine literarische Offenbarung: "Wie Deschner gegen Carossa, Hesse und Bergengruen polemisierte und als strahlende Gegenbeispiele Musil, Broch, Jahnn und Trakl anführte - das leuchtete mir so unmittelbar ein und hat einen prägenden Einfluss auf mich hinterlassen." Mit einem Streifzug durch das Buch des engagierten Autors, der Mitglied im P.E.N.-Zentrum Deutschland war und 1988 mit dem Arno-Schmidt-Preis ausgezeichnet wurde, stellt Helmut Thiele die literaturkritische Streitschrift vor.

Eintritt: frei 

 

Donnerstag, 16. November 2017, 19.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Sterben dürfen, weil man sterben muss?
Jan Decker stellt sein aktuelles Hörspiel "Winterswijk" zum Thema "selbstbestimmtes Sterben" vor.
 

Richard Reich aus Rinteln will sterben. Weil er sterben muss. Die tödliche Diagnose wirft ihn aus der Bahn. Da ist nur noch diese innere Leere und der immer größer werdende Wunsch nach einem selbstbestimmten Tod. Aber in Deutschland ist das Sterben per Sterbehilfe nicht erlaubt. Dafür muss Richard in die Niederlande fahren, nach Winterswijk. Dort gibt es Pro aditus mortis, einen Sterbehilfeverein. Richard begibt sich allein auf seine letzte Fahrt. In die Arme von Albert Muskel und seiner rätselhaften Assistentin Joanna, die Sterben als Serviceleistung anbieten. Oder ist alles nur ein Streich, den ihm sein Kopf neuerdings spielt? Und warum geht das nicht zu Hause, in Lydias Armen, bei seinen Kindern: sterben dürfen, weil man sterben muss?
Hörspiel SWR, 2016. Mit Patrick Güldenberg, Regie: Iris Drögekamp.

Eine Veranstaltung im Rahmen der gemeinsamen Reihe "LiteraturWerkstatt" des Literaturbüros Westniedersachsen und der VHS Osnabrück.

Eintritt: 7.- / 5.- € (erm.)
Kartenreservierung unter der Telefonnr. 0541/323-2243


Samstag, 25. November 2017, 20.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Geliebter Lügner
Komödie von Jerome Kilty nach dem Briefwechsel von Mrs. Campbell und Bernhard Shaw
mit dem Thiele-Neumann-Theater


Eines der boshaftesten und zugleich liebenswertesten Stücke George Bernhard Shaws stammt nicht von ihm - es ist der Briefwechsel des irischen Dichters mit der Schauspielerin Stella Patrick Campbell. Zwei hartnäckige Egoisten führen darin über vier Jahrzehnte den Kleinkrieg ihrer Zuneigung.

Eintritt: Vorverkauf: 17.- / Abendkasse 19.- €
Kartenreservierung bei den Altstädter Bücherstuben unter info@altstaedter-bücherstuben.de, Telefonnr. 0541/26391 oder Literaturbüro Westniedersachsen
unter der Telefonnr. 0541/2027908


Dienstag, 28.11.2017, 18.30 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Donald oder Die Freundschaft mit der Gewalt
Die Hörspielfassung von Elfriede Jelineks "Am Königsweg"
vorgestellt von Karl Bruckmaier, München


Selten ist ein Theaterstück mit solcher Ungeduld erwartet
worden wie Elfriede Jelineks "Am Königsweg", ihre Auseinandersetzung mit Donald Trump.
Nach einer ersten Lesung des gekürzten Textes in New York und noch vor den ersten Theater-Aufführungen erschien das Stück in Gänze in einer Hörspiel-Fassung für den Bayerischen Rundfunk und als CD-Box.
Regisseur Karl Bruckmaier stellt Ausschnitte aus "Am Königsweg" und seinen anderen Jelinek-Radio-Produktionen vor, um zu demonstrieren, wie
aus geschriebenem Wort ein Hör-Spiel wird, eine Transformation von einer Kunstform in die andere.
Musik: Elliott Sharp, Sven-Ake Johansson

Eine Veranstaltung im Rahmen des "Germanistischen Kolloquiums"
der Universität Osnabrück in Kooperation mit dem Literaturbüro Westniedersachsen

Eintritt: 6.- € / Studierende frei
Kartenreservierung im Literaturbüro Westniedersachsen unter der Telefonnr. 0541/2027908
 

Donnerstag, 30. November, 19.30 Uhr
Wamhof, Im Freudental 1c, 49143 Bissendorf-Schledehausen

Jüdische Märchen
mit Paula Quast
Musikalische Begleitung: Henry Altmann, Klavier

Feiner Witz und tiefer Sinn zeichnet jüdische Märchen aus. In ihnen verbinden sich die Weisheit und der Humor dieser Erzähltradition mit den Farben und der Fabulierfreude des Orients. Mit ihrer warmen, tiefen Stimme und der klaren, akzentuierten Sprechweise zieht Paula Quast Jung und Alt in ihren Bann, Henry Altmanns musikalische Virtuosität und Einfallsreichtum gestalten farbenreiche Klangteppiche, die den Worten Flügel verleihen. Ob gespannte Erwartung, befreites Schmunzeln oder begeistertes Staunen - alles ist möglich und erwünscht.
Veranstalter: Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Osnabrück in Kooperation mit dem Literaturbüro Westniedersachsen und dem Landkreis Osnabrück

Eintritt: 15.- / 12.- € (erm.)
Kartenvorverkauf: Buchhandlung Zur Heide, Ostenberger Reihe 2-8 unter der Telefonnr.: 0541/35088-0


Dienstag, 12. Dezember 2017, 19.00 Uhr
Lagerhalle, Café Spitzboden

Michael Stavaric: "Gotland"
Ein gewaltiger, wilder und poetischer Roman

Eine streng katholische Mutter - Zahnärztin mit eigener Praxis neben einer Stiftskirche in Wien und einem fanatischen Glauben, der die Bibel gefährlich wörtlich nimmt. Was macht das mit dem Sohn? Mit einem jungen Mann, der sich nach einem Vater sehnt und allerlei Begierden entwickelt, je älter er wird? Er wird zu einem Suchenden... Zu einem Fahrenden in Sachen Gott, den er in Gotland zu finden hofft, jenem Sehnsuchtsort der Mutter, die immer behauptete, dort hätte sie seinen Vater kennengelernt. Ein unheimlicher, heiliger, jedoch auch wahnsinniger Ort…
Michael Stavaric, 1972 in Brno (Tschechoslowakei) geboren, lebt als freier Schriftsteller in Wien. Seine Werke wurden vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Adelbert-Chamisso-Preis.
In Kooperation mit dem Projektbüro/Fachbereich Kultur und dem Kulturzentrum Lagerhalle.

Eintritt: 7.- / 5.- € (erm.)
Kartenreservierung unter www.lagerhalle-osnabrueck.de

Ausblick:

ab Donnerstag, den 23. November 2017 (Eröffnung 18.30 Uhr) geplant:
Stadtbibliothek Osnabrück, Markt 1

Ausstellungsprojekt:
Wer versteht das schon?
Texte von Geflüchteten, Zugewanderten und Migrantinnen
und Migranten

Eintritt: frei

 

 

Literaturbüro Westniedersachsen

Am Ledenhof 3 - 5
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 2 86 92
Fax: 0541 / 3 23 - 43 33