Newsletter Literaturbüro Westniedersachsen
Nr.1 / 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein neues Jahr blättert sich vor uns auf - und wir sind eingeladen, dessen unbeschriebene Seiten individuell zu gestalten. Ich hoffe, spannende und anregende Literaturbegegnungen werden bei Ihnen ein Teil davon sein.
Einige Ideen dürfen wir Ihnen in unserem ersten Newsletter dieses Jahres präsentieren.

Wir freuen uns auf Sie!
Ihre

Beatrice le Coutre-Bick, Geschäftsführerin Literaturbüro Westniedersachsen
Angelika Pues-Panagiotakis, Sekretariat
 

Veranstaltungsprogramm

Freitag, 25.Januar 2019, 20.00 Uhr
Unikeller, Neuer Graben (Schloss)

Kaltes Land
Krimi-Lesung mit dem Glauser-Preisträger Norbert Horst
in der Reihe "Lese-Rampe"

Er hat Macht, er hat Geld, doch seine Identität kennt niemand. Aus dem Dunkel zieht er die Fäden und handelt mit allem, was viel Geld bringt: Drogen, Waffen und Menschen. Sein Glück: Mit dem Flüchtlingsstrom kommen viele Verzweifelte nach Deutschland und müssen abtauchen. Unter ihnen findet er die willfährigen Handlanger für seine Geschäfte. Als einer von ihnen an einem verschluckten Päckchen Kokain stirbt, ermittelt Kommissar Steiger. Steiger, der sich mit seinen Chefs anlegt, der aber Gerechtigkeit will um jeden Preis, auch für die, die offiziell gar nicht existieren. Er wird nicht aufgeben, bis er ihn gefunden hat - den Mann im Hintergrund. "Norbert Horst ist [...] einer der interessantesten deutschen Kriminalschriftsteller" schrieb "Die Zeit" am 19. April 2018. Im Hauptberuf ist der Autor Kriminalhauptkommissar und hat in zahlreichen Mordkommissionen ermittelt. Seine Kriminalromane wurden mit dem Friedrich Glauser-Preis und dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet und standen wochenlang auf der Krimi-Bestenliste.

Moderation: Dr. Harald Keller
Foto: Joachim Grothus

Eintritt: frei

 

Montag, 28. Januar 2019, 19.30 Uhr
Rathaus Osnabrück, Friedenssaal

"Erfahren, woher wir kommen" 
Grundschriften der europäischen Kultur
Sophokles: König Ödipus
Mit Monique Schwitter (Lesung) und Hanjo Kesting (Kommentierung)

Ödipus, der König von Theben, ist für die Nachwelt zum Inbegriff des Schicksalhaft-Tragischen geworden. Er versucht, seinem vom Orakel geweissagten Schicksal zu entfliehen, das sich eben dadurch an ihm erfüllt. Er tötet seinen Vater und nimmt die eigene Mutter zur Frau. Sigmund Freud hat aus dem Mythos die Lehre von der inzestuösen Vorprägung der menschlichen Sexualität entwickelt. Wir kennen Ödipus vor allem aus antiken Tragödien, voran "König Ödipus" von Sophokles. Er ist aber die Zentralgestalt eines größeren Sagenkreises, der von seinem Ahnherren Kamos, dem Gründer Thebens, bis zu seiner Tochter Antigone reicht.

Veranstalter: Literaturbüro Westniedersachsen
mit freundlicher Unterstützung der Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung

Eintritt: 10,- € / erm. 7,- €,
Kartenvorverkauf bei der Touristinformation, Bierstraße 22, Tel.: 0541/323-2202
 


Mittwoch, 30. Januar 2019, 19.00 Uhr
Akzisehaus, Osnabrück

Einmalallezeit
Das Leben der Johanna Friederike von Bar nach Quellen erzählt
Lesung mit der Autorin Ulrike Sheldon

Foto: freiIn ihrem quellengesättigten Roman stellt Ulrike Sheldon auf individuell-eindringliche Weise die Mesalliance der jungen Adeligen Johanna Friederike von Bar (1732- 1769) mit dem
bürgerlichen Verwalter Johann Conrad Meier (1732- 1812) vor.
Beide heirateten am 30. Januar 1769 - vor genau 250 Jahren.
Dank langjähriger Forschungen kann die Autorin auf völlig unbekanntes Material zurückgreifen. Zugleich entsteht in ihrer Erzählung ein kulturgeschichtlich-europäisches Panorama des Fürstbistums Osnabrück in der Zeit vor der Französischen
Revolution.



Im Rahmen der Reihe "Werkgespräche" des Museumsquartiers Osnabrück
In Zusammenarbeit mit der Justus-Möser-Gesellschaft und dem Literaturbüro Westniedersachsen.
Foto: frei

Eintritt: frei



Mittwoch, 6. Februar 2019, 19.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Daniela Danz liest unveröffentlichte Gedichte

Auf Einladung der Universität Osnabrück und des Literaturbüros Westniedersachsen stellt die mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnete Autorin Daniela Danz im Nachklang zu Recherchereisen in den Nordural und ins slowakisch-ukrainische Grenzgebiet neue, noch unveröffentlichte Texte vor. Geboren 1976 in Eisenach, zählt Danz zu den bedeutendsten deutschsprachigen Lyrikerinnen. Sie studierte Kunstgeschichte und Germanistik in Tübingen, Prag, Berlin, Leipzig und Halle. Seit 2013 leitet Daniela Danz das Schillerhaus in Rudolstadt.
Moderation: Prof. Dr. Christoph König, Universität Osnabrück.
Foto: frei

Eine Veranstaltung im Rahmen des Germanistischen Kolloquiums.

Eintritt: 6,- € / erm. 4,- €, Studierende frei
Platzreservierung unter Tel. 0541/202-7908



Dienstag, 19. Februar 2019, 19.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

Woanders - am Ende der Welt
Natascha N. Hoefer liest aus ihrem Roman

Am Ende der Welt, im Finistère, im westlichsten Zipfel Frankreichs und der Bretagne, auf der Halbinsel Crozon, machen sich die Bretonin Marie und der Deutsche Florian auf die Suche nach Spuren ihrer Familiengeschichten. Jeder auf seiner Seite, als zufällige und zerstrittene Nachbarn. Bis sie entdecken, dass sie auf der Suche nach etwas Ähnlichem sind - und dass sie zusammen weitermachen müssen…
Ein packender Roman über Liebe in Zeiten des Kriegs und des Friedens - Liebe, die alte Feindschaft und neue Vorurteile überwinden muss, und ein Roman über die bezaubernde und vielgründige Bretagne. Auskennen tut sich die Autorin als Tochter eines deutschen Vaters und einer bretonischen Mutter dort gut.


Eine Kooperationsveranstaltung der Deutsch-Französischen Gesellschaft Osnabrück und des Literaturbüros Westniedersachsen
Foto: frei

Eintritt: frei.

 

Freitag, 22. Februar 2019, 20.00 Uhr

Unikeller, Neuer Graben (Schloss), Osnabrück

"Die Lese-Rampe" präsentiert:
Rendezvous mit dem Ropenkerl
Der Osnabrücker Autor Harald Keller liest aus seinem aktuellen Krimi

Geht der Ropenkerl wieder um im heutigen Osnabrück?
Einst folgte die historische Sagengestalt unerfindlichen Wegen. Meist sah man den Ropenkerl am Rande der Stadt in der Gegend des Gertrudenbergs. Niemand kannte seine Herkunft, seine Absichten, seine Bestimmung. Die Geschichte hat ihn vergessen, nur in alten Büchern findet man noch seinen Namen. Gegenwart: Es ist Herbst in Osnabrück. Am Tag der Zeitumstellung gerät ein alter Mann in Verwirrung. Stammelt, nuschelt. Was er sagt, ist schwer zu deuten. Ein Wort aber dringt durch und geht seiner Pflegerin nicht mehr aus dem Kopf: Ropenkerl. Zur selben Zeit beschäftigt ein bizarrer Leichenfund die Osnabrücker Öffentlichkeit. Die Hauptkommissare Bea Agarius und Sven Fehrenkämper stehen vor einem Rätsel. Eine verwitwete Bibliothekarin wurde ermordet und auf dem Gertrudenberg im Rosengarten abgelegt. Ein Motiv ist nicht erkennbar. Wurde das Opfer zufällig ausgewählt? Und wird der Täter womöglich wieder töten?

Eintritt: frei (Spenden erbeten)



Sonntag, 24. Februar 2019, 16.00 Uhr
Hof Wamhof, Im Freudental 1c, 49143 Bissendorf-Schledehausen


Die Elemente des Todes
Buchvorstellung mit dem Profiler Axel Petermann

Kein Mitleid, kein Gewissen, keine Beweise - dieser Fall erschütterte Deutschland

Zusammen mit dem renommierten Schriftsteller und Tatort-Drehbuchautor Claus Cornelius Fischer hat Deutschlands bekanntester Profiler Axel Petermann seinen wohl grausamsten Fall niedergeschrieben. Eine Reihe von außergewöhnlich brutalen Morden hält im True-Crime-Thriller "Die Elemente des Todes" die Polizei in Atem. Zwischen 1995 und 2001 töten die Freunde Daniel Becker und Moritz Vogel vier Menschen. Skrupellos. Vor Zeugen. Und ohne Gewissensbisse. Doch die Verdächtigen beschuldigen sich gegenseitig, die Zeugen sind nicht zuverlässig, die Beweise widerlegbar, ein Geständnis gibt es nicht. Der hartnäckige Hauptkommissar Kiefer Larsen legt Beweise, Spuren und Zeugenaussagen zur Seite und setzt Stück für Stück das Seelen-Puzzle zusammen, das am Ende den wahren Mörder zeigt: ein Trip in den Bannkreis des Bösen.
Axel Petermann war Leiter einer Mordkommission in Bremen und für die Aufklärung mehrerer spektakulärer Mordfälle verantwortlich. Seine Bücher "Auf der Spur des Bösen", "Der Profiler" und "Im Angesicht des Bösen" sind Bestseller. Als Berater und Story-Lieferant zeichnet er für preisgekrönte "Tatort-Krimis" verantwortlich. Heute gilt Petermann als Mitbegründer der Fallanalyse in Deutschland und als einer der besten Profiler Europas.

In Kooperation mit MuK Wamhof-Kultur

Vorverkauf: 15,- € / Abendkasse: 17,- €
Kartenvorverkauf: 0541/ 202-7967


 

Montag, 25. Februar 2019, 19.30 Uhr
Rathaus Osnabrück, Friedenssaal

"Erfahren, woher wir kommen"
Grundschriften der europäischen Kultur
Platon: Die Apologie des Sokrates
Mit Wolf-Dietrich Sprenger (Lesung) und Hanjo Kesting (Kommentierung)

Sokrates wurde 399 v. Chr. unter der Anklage, neue Götter erfunden und die Jugend verführt zu haben, zum Tode verurteilt. Sein Tod markiert einen Wendepunkt in der antiken Geistesgeschichte und den Ausgangspunkt dessen, was man seither Philosophie - Liebe zur Weisheit - nennt. Sokrates´ Lehre kennen wir nur aus den Schriften seiner Schüler, allen voran Platon. Dessen "Verteidigung des Sokrates" entstand wenige Jahre, nachdem sein Lehrer den Schierlingsbecher getrunken hatte. Sokrates tritt uns darin als Philosoph entgegen, der dem Anspruch umfassenden Wissens die Demut des Nichtwissens entgegenstellt.

Veranstalter: Literaturbüro Westniedersachsen
mit freundlicher Unterstützung der Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung

Eintritt: 10,- € / erm. 7,- €,
Kartenvorverkauf bei der Touristinformation, Bierstraße 22, Tel.: 0541/323-2202

 

Und noch ein Tipp:

Samstag, 26. Januar 2019, 10.00 bis 18.00 Uhr
Haus der Jugend, Große Gildewart 6-9, Osnabrück

"Osna-Buch" im Haus der Jugend

Das Haus der Jugend veranstaltet mit Osnabrücker Autoren und verschiedenen Einrichtungen rund ums Buch am 26. Januar von 10.00 bis 18.00 Uhr erstmals die Publikumsmesse "Osna-Buch". Autoren und Verlage erhalten auf der "Osna-Buch" Gelegenheit, ihre Bücher und Programme vorzustellen und zum Verkauf anzubieten. Die "Osna-Buch" ist aber vor allem als kulturelle Veranstaltung gedacht. Nicht nur notorische Leseratten und Bücherwürmer sind angesprochen, das Programm bietet ein breites und unterhaltsames Spektrum: Lesungen, Workshops, Aktionen für Kinder, wie LOSlesen-Schnupperstunden für die ganz Kleinen um 10.15 und 11.00 Uhr, und mehr.

Eintritt: frei







 

 

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat, soll die Verarbeitung persönlicher Daten transparenter und sicherer machen.

Sie haben uns Ihre E-Mail-Adresse, ggf. auch Ihren Vor- und Nachnamen gegeben, um unseren Newsletter zu abonnieren. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir haben Ihre Kontaktdaten in unserem Adressverteiler gespeichert. Das Sicherheitssystem unseres Hosts, das ist die Firma Marcant, verhindert einen Zugriff Unbefugter auf die Daten. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet.

Sollten Sie keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, so können Sie den Newsletter einfach abbestellen. Sie haben dafür drei Möglichkeiten:

1. Sie wählen den Button oben auf der Titelseite
2. Sie rufen uns einfach an: Tel. 0541 / 323-2007
3. Sie schreiben uns eine E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de
In allen drei Fällen löschen wir in der Folge Ihre Kontaktdaten.
Die Löschung können Sie jederzeit beantragen.

Hören wir nichts von Ihnen, so bleiben Ihre Daten weiterhin im Verteiler und Sie bekommen wie gewohnt unseren Newsletter.

Literaturbüro Westniedersachsen

Am Ledenhof 3 - 5
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 2 86 92
Fax: 0541 / 3 23 - 43 33