Newsletter Literaturbüro Westniedersachsen

Nr. 3 / 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

ob "!Viva la libertad!" zum Welttag des Buches, der Lese-"Stoff" der textilen Künstlerbücher von Barbara Habermann oder das Buch Genesis - stellen Sie sich ihren ganz persönlichen Blumenstrauß aus den literarischen Blüten unseres Frühjahrsprogramms zusammen!

Ihre
Beatrice LeCoutre-Bick, Geschäftsführerin Literaturbüro Westniedersachsen
Angelika Pues-Panagiotakis, Sekretariat
 

Veranstaltungsprogramm

 Freitag, 26. April 2019, 20.00 Uhr
"Unikeller", Neuer Graben 29 (Schloss)

Andere Himmel, fremde Welten
Die "Lese-Rampe" präsentiert die Autorin und Übersetzerin Eva Bauche-Eppers

Gast der Veranstaltungsreihe "Die Lese-Rampe" Ende April ist die Autorin und preisgekrönte Übersetzerin Eva Bauche-Eppers. Sie liest aus ihrer soeben neu aufgelegten Geschichtensammlung "Wanderer unter dunklen Himmeln" und spricht über ihre Arbeit als Übersetzerin anspruchsvoller Fantasy und Lyrik. Eva Bauche-Eppers machte sich vor allem als Stammübersetzerin des vielfach preisgekrönten britischen Erfolgsautors China Miéville, dessen dystopischer Kriminalroman "Die Stadt und die Stadt" in diesem Jahr von der BBC aufwendig als Vierteiler verfilmt wurde, einen Namen. Sie wurde bereits zweimal mit dem renommierten
Kurd-Laßwitz-Preis ausgezeichnet, mit dem u. a. auch Harry
Rowohlt geehrt wurde. Eva Bauche-Eppers verfasst auch eigene Science-Fiction- und Fantasy-Stoffe.
Foto: Wolfgang Bauche-Eppers

Eintritt: frei (pay after)
Reservierungen unter lese-rampe@gmx.de

Montag, 29. April 2019, 19.30 Uhr
Friedenssaal, Rathaus Osnabrück

"Erfahren, woher wir kommen"
Grundschriften der europäischen Kultur
Altes Testament: Buch Genesis
Mit Volker Hanisch (Lesung) und Hanjo Kesting (Kommentierung)

Von der Entstehung der Welt und der vorgeschichtlichen Existenz des Menschen im Paradies handelt die Genesis, das erste der Fünf Bücher Mose und der gewaltige Auftakt des Alten Testaments. Moses, der jüdische Religionsstifter und Begründer der monotheistischen Religion, ist die beherrschende Gestalt dieser Schriften, doch ergibt sich aus ihnen selber kein Hinweis auf seine Verfasserschaft. Gerade im Buch Genesis war ein Erzähler am Werk, der bewusst einen bedeutungsvollen Anfang setzte und mit knappen Mitteln Atmosphäre und Spannung zu schaffen wusste.
Foto: frei

Mit freundlicher Unterstützung der Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung

Eintritt: 10,- € / erm. 7,- €,
Kartenvorverkauf bei der Tourist-Information, Bierstraße 22, Tel.: 0541/323-2202

Mittwoch, 8. Mai 2019, 19.00 Uhr
Steinwerk Ledenhof,Renaissancesaal, Am Ledenhof 3-5

"Viva la libertad!" - Die Freiheit in der Literatur
Sant Jordi - Welttag des Buches

Am 8. Mai 2019, um 19.00 Uhr, feiern der Fachbereich Romanistik der Universität Osnabrück und das Literaturbüro Westniedersachsen wieder gemeinsam mit der Deutsch-Italienischen und Deutsch-Französichen Gesellschaft Osnabrück den Welttag des Buches. Er geht zurück auf den katalanischen Feiertag des Heiligen Georg (Sant Jordi), an dem traditionell einer geliebten Person eine Rose und ein Buch überreicht werden. In Katalonien verwandelt sich die Stadt am Georgstag (Sant Jordi) bis heute in einen öffentlichen literarischen Raum: in den Straßen werden Bücherstände aufgebaut, und es finden Lesungen, Messen und andere kulturelle Aktivitäten rund um das Buch statt.
Die diesjährige mehrsprachige Lesung unter dem Motto "Viva la libertad!" wird begleitet von studentischen Beiträgen und Musik. Ein Büchertisch lädt zum Stöbern ein.
Mit einem Glas Wein und romanistischen Leckerbissen klingt der lebendige Literatur-Abend beim Gespräch aus.
Foto: frei

Veranstalter:
Universität Osnabrück, Institut für Romanistik und Literaturbüro Westniedersachsen
in Kooperation mit den Altstädter Bücherstuben, der Deutsch-Italienischen Gesellschaft und der Deutsch-Französischen Gesellschaft Osnabrück e. V. und dem Instituto Cervantes Bremen

Eintritt: frei

Donnerstag, 9. Mai 2019, 19.00 Uhr
Erich Maria Remarque-Friedenszentrum
Markt 7, Osnabrück

"Den Löwenzahn zermalmt nicht die Kesselpauke"
Eindrücke aus den unmittelbaren Nachkriegsmonaten
Lesung mit Ansgar Schulz-Mittenzwei aus dem Buch seines Vaters
Bernhard Schulz

Anlässlich des Jahrestages der bedingungslosen Kapitulation der Deutschen Wehrmacht am 7. Mai 1945 in Reims liest Ansgar Schulz-Mittenzwei aus dem neu aufgelegten Buch "Den Löwenzahn zermalmt nicht die Kesselpauke" seines Vaters. Bernhard Schulz (1913-2003) war Soldat der deutschen Wehrmacht und verfluchte am Ende den Krieg. "Wenn diese verdammten Idioten nur Schluss machen wollten", schrieb er am 2. April 1945 seiner Frau Gerda. Schulz geriet in amerikanische Kriegsgefangenschaft, kehrte im Spätsommer 1945 zu seiner Familie nach Osnabrück zurück und notierte unmittelbar, wie das Grauen in Russland ihn innerlich zerriss. Seine kurzen Texte spiegeln auf beklemmende Weise das lange tabuisierte Kriegstrauma der Veteranen wider. Der Journalist und Schriftsteller Bernhard Schulz wirkte in Osnabrück als Feuilletonchef der Zeitung "Neue Tagespost" und veröffentlichte im Laufe seines Lebens mehr als 2.400 Kurzgeschichten und 24 Bücher.
Foto: frei

Veranstalter:
Erich Maria Remarque-Friedenszentrum und Literaturbüro Westniedersachsen

Eintritt: frei

Montag, 20. Mai 2019, 19.30 Uhr
Friedenssaal, Rathaus Osnabrück

"Erfahren, woher wir kommen"
Grundschriften der europäischen Kultur
Das Nibelungenlied
Mit Thomas Sarbacher (Lesung) und Hanjo Kesting (Kommentierung)

Das Nibelungenlied, das Werk eines unbekannten Verfassers, entstand um 1200 im Donauraum. In 39 Aventüren und über 2000 Strophen erzählt es von Siegfrieds Werbung um Kriemhild, ihrer Hochzeit, Siegfrieds Ermordung durch Hagen sowie von Kriemhilds furchtbarer Rache, die zum Untergang der Nibelungen führt. Viele Überlieferungsstränge sind hier miteinander verschmolzen und dichterisch geformt worden. Man hat das Epos 600 Jahre später als "deutsche Ilias" verklärt und viele Versuche unternommen, darauf eine, auch politisch folgenreiche, Nationalmythologie zu gründen.

Mit freundlicher Unterstützung der Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung

Eintritt: 10,- € / erm. 7,- €,
Kartenvorverkauf bei der Tourist-Information, Bierstraße 22, Tel.: 0541/323-2202

Dienstag, 21. Mai 2019, 18.30 Uhr
Stadtbibliothek am Markt, Markt 1


Ausstellungseröffnung
Text - Textil - Textur

Künstlerbücher von Barbara Habermann

Die Oldenburger Künstlerin Barbara Habermann zeigt in dieser Ausstellung Künstlerbücher (Unikate) aus Stoff. Stoffe und alte Handarbeiten werden durch visuelle Zeichen und Texte übernäht und kommentiert. Taschentücher werden zu Seiten eines Buches. Das Schlangenleder einer Jacke wird in Form eines 6,5 m langen Leporellos wieder zu einer Schlange rekonstruiert. Literarische Texte mit einem Bezug zu Bekleidung und textilem Material finden in Auszügen Eingang in "neue" Bücher oder Bilder: wie z. B. "Rot ist mein Name" von Orhan Pamuk oder "Publikumsbeschimpfung" von Peter Handke. Viel Stoff im doppelten Sinne für Auge und Ohr.
Zur Eröffnung der Ausstellung liest Lioba Meier, Oldenburg, die literarischen Texte,
die in die Textilobjekte eingeflossen sind.
Foto: frei

Die Ausstellung wird gezeigt vom 21.5 - 22.6.2019

Eintritt: frei

Donnerstag, 23. Mai 2019, 19.00 Uhr
Steinwerk Ledenhof, Renaissancesaal, Am Ledenhof 3-5

MountVeggi - Kunst auf Gemüse
Buchvorstellung zum Thema "Urban gardening"
mit dem Künstler und Herausgeber Peter Möller


Wer 2015 den öffentlichen Platz am Osnabrücker Ledenhof im Blick hatte, wurde
Zeuge einer Verwandlung. Wo sich noch im späten Frühjahr eine trostlose
Leerstelle im Stadtraum darbot, erblühte ganz unvermittelt ein Garten wie ein verführerischer Anziehungspunkt auf dem Platz. Die vom Berliner Künstler Peter Möller initiierte Gartenpyramide MountVeggi fungierte fortan als Mitmach-Angebot für alle Bewohner und Besucher der Innenstadt - einen langen Sommer lang. Peter Möller, u. a. 2014 ausgezeichnet mit dem Kunstpreis des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e.V., ist Herausgeber des Buches "MountVeggi - Kleines Kompendium der künstlerischen Gärtnerei", einer Dokumentation seines Kunstprojektes MountVeggi.
Welche Chancen bietet die Verschränkung von verdichtetem Stadtraum und gärtnerischem Tun? Und welche Erkenntnisse ergeben sich speziell aus diesem künstlerischen Experiment? Das kleine Kompendium der künstlerischen Gärtnerei ist eine Dokumentation und empfiehlt zugleich den MountVeggi als Prototyp zur Nachahmung und Wiederholung an anderen Orten.
Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe "LiteraturWerkstatt".

Eintritt: 7,- € / 5,- €,
Kartenreservierung bei der Volkshochschule, Tel.: 0541/323-2243

Und noch ein Tipp

Donnerstag, 30. Mai 2019

Poesiefestival in Haarlem
Für Lyrik-Interessierte, die gerne einmal "über den Tellerrand" schauen möchten

Am 30. Mai 2019 findet das Poesiefestival in Haarlem statt. Osnabrücker Poeten sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Personen begrenzt.

Informationen hierzu gibt es bei Janna Kamphof, Städtebotschafterin aus Haarlem (NL)
Tel.: 0541/323-2123, E-Mail: botschafterin-nl@osnabrueck.de






 

 

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat, soll die Verarbeitung persönlicher Daten transparenter und sicherer machen.

Sie haben uns Ihre E-Mail-Adresse, ggf. auch Ihren Vor- und Nachnamen gegeben, um unseren Newsletter zu abonnieren. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir haben Ihre Kontaktdaten in unserem Adressverteiler gespeichert. Das Sicherheitssystem unseres Hosts, das ist die Firma Marcant, verhindert einen Zugriff Unbefugter auf die Daten. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet.

Sollten Sie keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, so können Sie den Newsletter einfach abbestellen. Sie haben dafür drei Möglichkeiten:

1. Sie wählen den Button oben auf der Titelseite
2. Sie rufen uns einfach an: Tel. 0541 / 323-2007
3. Sie schreiben uns eine E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de
In allen drei Fällen löschen wir in der Folge Ihre Kontaktdaten.
Die Löschung können Sie jederzeit beantragen.

Hören wir nichts von Ihnen, so bleiben Ihre Daten weiterhin im Verteiler und Sie bekommen wie gewohnt unseren Newsletter.

Literaturbüro Westniedersachsen

Am Ledenhof 3 - 5
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 2 86 92
Fax: 0541 / 3 23 - 43 33