Newsletter Literaturbüro Westniedersachsen
Nr.7 / 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

schon Vergil erkannte es: tempus fugit - das Jahr 2019 neigt sich schon wieder seinem Ende zu. Aber noch können wir einige interessante literarische Höhepunkte erleben: von Rabelais´ "Gargantua und Pantagruel" über das "Center for Literature Burg Hülshoff", aktuelle Buchvorstellungen von Natasha Korsakow und Tanja Langer, junge lateinamerikanische Literatur "live" bei der "latinale 2019" und noch einmal eine spezielle Hommage an Theodor Fontane im Jahr seines 200. Geburtstages.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre

Beatrice le Coutre-Bick, Geschäftsführerin Literaturbüro Westniedersachsen
Angelika Pues-Panagiotakis, Sekretariat
 

Veranstaltungsprogramm

 Freitag, 22.November 2019, 20.00 Uhr
"Unikeller" (Schloss), Neuer Graben 29

Lese-Rampe: "Bitterer Zorn"
Norbert Horst stellt seinen neuen Krimi vor.

Polizeiarbeit, wie sie tatsächlich vonstatten geht und das in spannendem, erzählerisch ausgereiftem Gewand.So lauten die steckbrieflichen Angaben zu den Romanen des Krimiautors Norbert Horst, der gleich für sein Debüt "Leichensache" mit dem Friedrich-Glauser-Preis, ein Autorenpreis deutschsprachiger Kriminalliteratur, ausgezeichnet wurde und seither zu den Stammgästen der monatlichen Krimibestenliste zählt.
Der Autor beschreibt in "Bitterer Zorn" das Geschehen aus der Warte der Fahnder, der Opfer, einiger Tatbeteiligter, wechselt die Perspektiven, lässt Raum für die Schicksale der Protagonisten. So entwickelt "Bitterer Zorn" schnell einen Sog, der die Leser kaum mehr loslässt.
Die Genauigkeit in der Schilderung polizeilicher Vollzugsarbeit verdankt Norbert Horst seinem Hauptberuf: Er ist in Bielefeld als Kriminalermittler tätig.
Moderation: Dr. Harald Keller.

Foto: frei

"Die Lese-Rampe" wird unterstützt von der Kulturkneipe "Unikeller" und dem Literaturbüro Westniedersachsen.

Eintritt: frei (pay after)
Reservierungen unter lese-rampe@gmx.de

 

Montag, 25. November 2019, 19.30 Uhr
Friedenssaal, Rathaus Osnabrück

Im Rahmen der Reihe "Erfahren, woher wir kommen"

François Rabelais: Gargantua und Pantagruel
Wolf Dietrich Sprenger (Lesung) und Hanjo Kesting (Kommentierung)

François Rabelais war einer der Geistesriesen der Renaissance: Schriftsteller, Gelehrter, Mediziner und Humanist. »Gargantua und Pantagruel«, erschienen in der Mitte des 16. Jahrhunderts, erschafft ein Weltbild eigener Art, dessen Zentrum das Zwerchfell bildet und dessen Wesensmerkmal man das große Lachen nennen könnte. Niemals hat ein Schriftsteller einen so überlegenen Standort zur großen Gottes- und kleinen Menschenwelt eingenommen wie Rabelais, der Höhen und Tiefen des menschlichen Geistes mit Spott überzieht und sich dabei als Sprachschöpfer höchsten Ranges erweist.

Mit freundlicher Unterstützung der Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung

Eintritt: 10,- € / erm. 7,- €
Kartenvorverkauf bei der Tourist-Information, Bierstraße 22-23, Tel.: 0541 / 323-2202

 

Dienstag, 26. November 2019, 19.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5


Burg Hülshoff bei Münster - das "Center for Literature"
Literatur als Fest und Dialog

Die Burg Hülshoff bei Münster ist der Geburtsort der Poetin Annette von Droste-Hülshoff. Seit 2018 wächst hier das "Center for Literature". Sein künstlerischer Leiter Dr. Jörg Albrecht stellt im Rahmen der Reihe "LiteraturWerkstatt" des Literaturbüros Westniedersachsen mit der VHS Osnabrück das interdisziplinäre Konzept vor. Mit neuen Formaten der Literaturvermittlung tritt das Center in Dialog mit den Künsten, der Wissenschaft und gesellschaftlichen Diskursen und will Verbindungen zwischen KünstlerInnen, SchriftstellerInnen und dem Publikum schaffen. Ein spannender Ort der Literatur für alle Lese- und Schreibwütigen!
Dr. Jörg Albrecht arbeitet selbst als Schriftsteller; seine literarischen Arbeiten zu Themen wie Überwachung, Prekarisierung, Queerness und Stadtentwicklung wurden als Rückkehr des Diskursiven und Politischen in die jüngere deutschsprachige Literatur gewertet, seine Foto- und Videoarbeiten und Performances ergänzen die Texte, formen gemeinsam mit ihnen intermediale Serien.

Foto: frei

Eintritt: 7,- € / erm. 5,- €
Anmeldung bei der Volkshochschule, Tel: 0541 / 323-2243

 

Samstag, 30. November 2019, 19.30 Uhr
Hof Wamhof, Im Freudental 1c, 49143 Bissendorf-Schledehausen


Natasha Korsakow: "Tödliche Sonate"
Lesung mit Musik

Ein skandalöser Fall erschüttert Rom: Die mächtige und in den Kreisen der klassischen Musik gefürchtete Musikagentin Cornelia Giordano wurde brutal ermordet. Commissario Di Bernado, erst kürzlich aus Kalabrien nach Rom versetzt, muss sich in die Welt der Musikagenten, Opernhäuser und musikalischen Wunderkinder begeben und ermitteln. Es scheint, als sei die Giordano alles andere als beliebt gewesen. Doch nicht nur das: Durch ihr Wissen um Stradivaris Meistervioline Messias geriet sie in höchste Gefahr….
Die preisgekrönte Geigensolistin bringt zu ihrer Lesung ihr Instrument mit und spielt die Stücke, die auch in ihrem Krimi eine Rolle spielen.

Foto: frei

Veranstalter: KuBiss e.V. in Kooperation mit dem Literaturbüro Westniedersachsen

Eintritt: 15,- €
Kartenvorverkauf im Dorfladen, Bergstraße 17, Schledehausen, Tel: 05402 / 8302

 

Dienstag, 3. Dezember 2019, 19.00 Uhr
Altstädter Bücherstuben, Bierstr. 37

Meine kleine Großmutter & Mr. Thursday
Tanja Langer liest aus ihrem Roman um das englische Kino und die britische Besatzungszeit 1945-1949

Linda, Übersetzerin mit Hang zum Orientalischen, lässt sich gern von ihren Träumen lenken, und so findet sie sich eines Tages in Lüneburg wieder. Dort lebte ihre kaum gekannte Großmutter Ida unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, geflohen aus Oberschlesien, verwitwet, mit fünf Kindern.
"Knapp eineinhalb Meter groß, arbeitete sie für den Direktor des englischen Kinos".
Dieser Satz entzündet Lindas Phantasie, und schon ist sie mitten in der Zeit der britischen Besatzung, von 1945 bis 1949.
Ida verliert ihren Mann, Ida schrubbt Wäsche für die Tommys, und Ida begegnet Mr. Thursday. Sie fängt bei ihm im "Astra Cinema" an und merkt vor lauter Faszination für die Filme kaum, dass er sich in sie verliebt. Sie und ihre Kinder boxen sich durch Hunger und Armut als "Flüchter", immer mit der Kraft der Träume und der Liebe. Und indem Linda aus Sehnsucht nach der Großmutter, die sie nicht hatte, zu deren Erzählerin wird, verändert sie sich selbst.

Tanja Langer studierte Literaturwissenschaften, Politologie, Kunstgeschichte und Philosophie in München, Paris und Berlin. Sie inszenierte zahlreiche Theaterstücke, publizierte in großen Tageszeitungen und veröffentlichte zahlreiche Erzählungen, Hörspiele und Romane. Sie lebt in Berlin.
 



Fotos: frei

Veranstalter: Literaturbüro Westniedersachsen und Altstädter Bücherstuben.

Eintritt: 7,- € / erm. 5,- €,
Kartenvorverkauf in den Altstädter Bücherstuben, Bierstr. 37, Tel. 0541 / 26391

 

Donnerstag, 12. Dezember 2019, 19.00 Uhr
Renaissancesaal Ledenhof, Am Ledenhof 3-5

"Latinale 2019" 
lateinamerikanisches Poesie-Festival in Osnabrück

Das lateinamerikanische Literaturfestival "Latinale" ist zum dreizehnten Mal zu Gast in Berlin und Osnabrück. Das Poesiefestival bietet jungen Dichterinnen und Dichtern aus Lateinamerika und der Karibik in Deutschland eine Bühne. In diesem Jahr eingeladen zu einer Lesung des Instituts für Romanistik der Universität Osnabrück und des Literaturbüros Westniedersachsens sind die Poeten Elvira Hernández (Chile), Fadir Delgado (Kolumbien) und Sergio Gareca (Bolivien).
Im Anschluss an die spanisch-deutsche Lesung gibt es Gelegenheit zum Gespräch.

Eintritt: frei

 

Und noch ein Tipp:

 

Montag, 2.Dezember 2019, 19.00 Uhr
Gebäude der Firma Hamm Market Solutions, Am Huxmühlenbach 4,
49084 Osnabrück

"Eigen war mein Weg und Ziel"
Ein literarischer Abend anlässlich Fontanes 200. Geburtstag

mit Hanjo Kesting (Textcollage), Sonja Beißwenger, Siegfried W. Kernen
und Wolf Dietrich Sprenger

Eintritt: 15,- €
Kartenvorverkauf bei der DOM Buchhandlung, Tel.: 0541 / 3573820
 

 

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat, soll die Verarbeitung persönlicher Daten transparenter und sicherer machen.

Sie haben uns Ihre E-Mail-Adresse, ggf. auch Ihren Vor- und Nachnamen gegeben, um unseren Newsletter zu abonnieren. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir haben Ihre Kontaktdaten in unserem Adressverteiler gespeichert. Das Sicherheitssystem unseres Hosts, das ist die Firma Marcant, verhindert einen Zugriff Unbefugter auf die Daten. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet.

Sollten Sie keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, so können Sie den Newsletter einfach abbestellen. Sie haben dafür drei Möglichkeiten:

1. Sie wählen den Button oben auf der Titelseite
2. Sie rufen uns einfach an: Tel. 0541 / 323-2007
3. Sie schreiben uns eine E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de
In allen drei Fällen löschen wir in der Folge Ihre Kontaktdaten.
Die Löschung können Sie jederzeit beantragen.

Hören wir nichts von Ihnen, so bleiben Ihre Daten weiterhin im Verteiler und Sie bekommen wie gewohnt unseren Newsletter.

Literaturbüro Westniedersachsen

Am Ledenhof 3 - 5
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 2 86 92
Fax: 0541 / 3 23 - 43 33