Newsletter Literaturbüro Westniedersachsen

Nr.2 / 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch wenn die Pandemie bis heute vieles lähmt, so setzt sie doch zum Glück auch immer noch kreative Energien frei. Bereits im letzten Newsletter habe ich auf einige beachtenswerte Beispiele hierfür aus der Osnabrücker Literaturszene aufmerksam gemacht.
Doch die Ideen reißen nicht ab.

Neu an den Start gegangen ist das Internetmagazin "Kulturabdruck", für das Chefredakteur Dr. Thorsten Stegemann, ehemals viele Jahren aktiv mit "Osnabrücker Wissen", nicht nur das Literaturbüro Westniedersachsen, sondern auch zahlreiche andere Kulturinstitutionen in Stadt und Region zur Mitwirkung gewinnen konnte. Der inhaltliche Bogen des nichtkommerziellen Online-Magazins reicht von der Stadtgeschichte über Literatur, Kunst, Musik und Zoogeschichten bis hin zum Thema Schreiblabor.
Aber schmökern Sie am besten selbst unter dem Link www.kulturabdruck.de

Apropos Schreiben:
Zwei interessante Ausschreibungen des Geest Verlages, Vechta, laden dazu ein, selber zum Stift zu greifen - Infos unter www.geest-verlag.

Auch für unsere alljährliche interkulturelle Veranstaltung zum Welttag des Buches gemeinsam mit dem Fachbereich Romanistik der Universität Osnabrück mussten wir kreativ sein und eine neue Form finden - diesmal sogar mit einer Brücke in die Universität Münster!
Wir freuen uns sehr, dass wir mit Juan Gabriel Vásquez einen der großen zeitgenössischen Autoren Lateinamerikas gewinnen konnten. Die Veranstaltungsinfos und den Link finden Sie weiter unten.

Sie sehen: Corona zum Trotz ist was los in Osnabrück und der Region!

Weiterhin alles Gute für Sie und auf bald,

Ihre
Beatrice le Coutre-Bick, Geschäftsführerin Literaturbüro Westniedersachsen
Angelika Pues-Panagiotakis, Sekretariat

Veranstaltungsprogramm

Montag, 10. Mai 2021, 19 Uhr

St. Jordi - Welttag des Buches 2021:
Puentes literarios - literarische Brücken
Zweisprachige Video-Lesung mit dem preisgekrönten Autor
Juan Gabriel Vásquez, Kolumbien

Anlässlich "Sant Jordi", dem katalanischen Feiertag und Welttag des Buches, laden das Literaturbüro Westniedersachsen und die Fachbereiche Romanistik der Universitäten Osnabrück und Münster am Montag, 10. Mai, um 19.00 Uhr unter dem Motto "Puentes literarios - Literarische Brücken" zu einer spanisch-deutschen Lesung mit dem preisgekrönten kolumbianischen Autor Juan Gabriel Vásquez ein. Er stellt seinen aktuell auf deutsch erschienen Erzählungsband "Lieder für die Feuersbrunst / Canciones para el incendio" vor, in dem er mit seinem unverkennbaren eindringlichen Sound Fragen danach aufwirft, was uns prägt und warum.

 

Juan Gabriel Vásquez, geboren 1973, ist einer der bedeutendsten Erzähler Lateinamerikas.
Er studierte lateinamerikanische Literatur an der Sorbonne und sorgte bereits mit seinem Debütroman "Die Informanten" (2010) international für Furore. Für seinen Roman "Das Geräusch der Dinge beim Fallen" (2014) wurde er mit dem Alfaguara-Literaturpreis sowie dem IMPAC Award ausgezeichnet. "Die Gestalt der Ruinen" (2018) gelangte auf die Shortlist des Man Booker-Preises. Seine Werke wurden bisher in 16 Sprachen übersetzt. Juan Gabriel Vásquez lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern in Bogotá, aktuell im Rahmen einer Gastdozentur in Berlin.
Die diesjährige Lesung wird begleitet von Texten Studierender aus Münster und Osnabrück.
 

Musikalisch umrahmt wird das Programm von Sergio Ossio und Eduardo Fattorini von der Gruppe "eseye, Münster.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Instituto Cervantes Bremen statt.

Zur kostenlosen Teilnahme an der Zoom-Veranstaltung bitte am
Montag, 10. Mai 2021, ab 18.45 Uhr unter dem Link https://wwu.zoom.us/j/69645763270, Meeting-ID: 696 4576 3270 einloggen.

Fotos. frei (Vásquez; Nina Subin)

 

Wortschöpfungen
Mobile literarische Miniaturen am "Stand der Worte" von Akampita Steiner

Der von der Künstlerin und Autorin Akampita Steiner in Kooperation mit dem Literaturbüro Westniedersachsen ins Leben gerufene "Stand der Worte" ist ein mobiler künstlerischer Ort des kreativen Umgangs mit Worten. So wie andere Menschen Marmelade oder Straßenmaler Portraits anbieten, so gibt es hier Worte: solche die vor Ort geschöpft werden und solche, die schon fertig sind und den Vorübergehenden dargeboten werden.
Durch die Corona-Krise sind Künstlerinnen und Künstler für lange Zeit kaum sichtbar gewesen. Mit dem "Stand der Worte" wird die Künstlerin Akampita Steiner sichtbar und bringt mithilfe der Wortschöpfungen Farbe in eine Alltagswelt, die durch Gewohnheiten bestimmt ist.
Vorbeigehende können interaktiv auf das kreative Geschehen eingehen: so können aus selbst gewählten Worten kleine Geschichten oder Gedichte in Auftrag gegeben werden. Auch das Spiel "Wortschöpfungen" kann am Stand gespielt und erworben werden.

Geplante Orte:
Markt 1 (unter den Arkaden bei der Stadtbibliothek) und vor den Altstädter Bücherstuben, Bierstr. 37,
Datum und Uhrzeit werden bekannt gegeben, sobald die Corona-Bedingungen es zulassen.

Foto: frei, Akampita Steiner
 


Wir dürfen noch auf zwei interessante digitale Literatur-Angebote hinweisen:

 

Gedichte von lyrik 20+
als kurze Filme von Pia Raum auf YouTube im Kanal: Lyrik Barbara Daiber

"Pia Raums Konzept für die Filme war es, verschiedene Menschen zu bitten, ein Gedicht zu lesen, davon mit dem Smartphone oder ähnlichem eine Aufnahme zu machen und diese an sie zurückzuschicken. Mit den Tonaufnahmen kamen manchmal auch schon kleine Filme und eigene Inszenierungen zurück, die Pia dann weiterverarbeitete. Die Gedichte-Filme zeugen von der Kreativität der Lesenden, der Vielfalt verschiedener Lesarten und der kreativ-einfühlsamen Be- und Verarbeitung durch Pia Raum im Zusammenklang mit eigenen Bild- und Filmbeiträgen, musikalischen Gestaltungen sowie den digital entstandenen Bildern ihrer Töchter Noel und Penelope. Mit mir als Autorin im Dialog entstand schließlich aus jedem Film eine für das Gedicht eigenständige kleine Ganzheit. Ein Mehr-Generationen-Projekt!" (Barbara Daiber)


Alles Theater!

Lesung mit dem Schauspieler Helmut Thiele

Vordergründiges und Hintersinniges zu den Brettern, die die Welt bedeuten.

Der Link, unter dem Sie das Video der Kulturinitiative "Melange e. V." abrufen können:
https://www.youtube.com/watch?v=5bubmFPMi7I

 

 

Die Europäische Datenschutzgrundverordnung, die am 25. Mai 2018 in Kraft trat, soll die Verarbeitung persönlicher Daten transparenter und sicherer machen.

Sie haben uns Ihre E-Mail-Adresse, ggf. auch Ihren Vor- und Nachnamen gegeben, um unseren Newsletter zu abonnieren. Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse.

Wir haben Ihre Kontaktdaten in unserem Adressverteiler gespeichert. Das Sicherheitssystem unseres Hosts, das ist die Firma Marcant, verhindert einen Zugriff Unbefugter auf die Daten. Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben oder für andere Zwecke verwendet.

Sollten Sie keine Informationen mehr von uns bekommen wollen, so können Sie den Newsletter einfach abbestellen. Sie haben dafür drei Möglichkeiten:

1. Sie wählen den Button oben auf der Titelseite
2. Sie rufen uns einfach an: Tel. 0541 / 323-2007
3. Sie schreiben uns eine E-Mail: info-stadtbibliothek@osnabrueck.de
In allen drei Fällen löschen wir in der Folge Ihre Kontaktdaten.
Die Löschung können Sie jederzeit beantragen.

Hören wir nichts von Ihnen, so bleiben Ihre Daten weiterhin im Verteiler und Sie bekommen wie gewohnt unseren Newsletter.

Literaturbüro Westniedersachsen

Am Ledenhof 3 - 5
49074 Osnabrück
Tel.: 0541 / 2 86 92
Fax: 0541 / 3 23 - 43 33